EUR 9,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Güner Yasemin Balci schreibt mit 'Aliyahs Flucht' die bewegende Geschichte eines muslimischen Mädchens in Deutschland. Das Buch basiert - wie 'Arabboy' und 'ArabQueen' auch - auf den Erfahrungen Balcis langjähriger Arbeit mit Jugendlichen aus türkischen und arabischen Familien in Neuköllns sozialem Brennpunkt. Aliyah ist 23 und seit Jahren auf der Flucht. Unter falschem Namen versteckt sie sich in Frauenhäusern und bei Freunden vor ihrer kurdischen Familie. Sie hatte das Doppelleben, die Heimlichtuerei um ihre verbotene Liebe zu ihrem Freund nicht mehr ertragen. Und sie war bereit, für ihre…mehr

Produktbeschreibung
Güner Yasemin Balci schreibt mit 'Aliyahs Flucht' die bewegende Geschichte eines muslimischen Mädchens in Deutschland. Das Buch basiert - wie 'Arabboy' und 'ArabQueen' auch - auf den Erfahrungen Balcis langjähriger Arbeit mit Jugendlichen aus türkischen und arabischen Familien in Neuköllns sozialem Brennpunkt.
Aliyah ist 23 und seit Jahren auf der Flucht. Unter falschem Namen versteckt sie sich in Frauenhäusern und bei Freunden vor ihrer kurdischen Familie. Sie hatte das Doppelleben, die Heimlichtuerei um ihre verbotene Liebe zu ihrem Freund nicht mehr ertragen. Und sie war bereit, für ihre Freiheit, für ihre Selbstbestimmung zu kämpfen und hatte akribisch ihren Ausbruch in ein neues Leben vorbereitet. Doch trotz ihres Mutes ist Aliyahs Zukunft nun ungewiss und ihr neues Leben gefährdet - vielleicht für immer.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.19557
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Best.Nr. des Verlages: 8338, Best.-Nr.8338
  • Seitenzahl: 253
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 256 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 195g
  • ISBN-13: 9783596195572
  • ISBN-10: 3596195578
  • Best.Nr.: 43998296
Autorenporträt
Güner Yasemin Balci ist 1975 in Berlin-Neukölln geboren und aufgewachsen. Sie hat Erziehungs- und Literaturwissenschaft studiert und u.a. in einem Mädchentreff in Neukölln mit Jugendlichen aus türkischen und arabischen Familien gearbeitet. Sie war ZDF-Redakteurin und arbeitet heute als freie Autorin und Fernsehjournalistin.
Rezensionen
Schonungslos und kritisch gegen Klischees von links und rechts

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Die hier rezensierende Fernsehmoderatorin und Krimiautorin Hülya Özkan-Bellut ist der Autorin dankbar, dass sie in ihrem Buch die Probleme junger muslimischer Migranten zwischen Anpassungsdruck und Tradition verhandelt. Dem Buch wünscht sie viele Leser, solche, wie Aliyah, einer jungen Kurdin, deren Geschichte Güner Yasemin Balci hier erzählt, eine Gejagte auf der Flucht vor Zwangsheirat und Ehrenmord. Laut Özkan-Bellut schafft es die Autorin, die Beklemmung spürbar zu machen und zugleich den Teufelskreis zwischen Tradition, Religion und Integration präzise aufzuzeigen und zu kritisieren. Was sie liest, ruft bei der Rezensentin einerseits Fassungslosigkeit hervor, andererseits entgeht ihr nicht das Problem des Buches, seine Anlage zwischen Fiktion und Dokumentation sowie Balcis mitunter allzu emotionale und pädagogisch gefärbte Argumentation. Eine wichtige Diskussion stößt die Autorin laut Özkan-Bellut aber in jedem Fall an.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 02.12.2014
Im Namen
der Ehre
Die Geschichte einer jungen Muslimin, die vor
ihrer Familie auf der Flucht ist
VON KARIN STEINBERGER
Wenn eine Liebesgeschichte mit einem Notruf aus einer Toilette anfängt, ist einiges zu erwarten, nur nicht unbedingt ein Happy End. Es geht hier von Anfang an darum, was der Preis ist für einen Kuss, für ein paar Minuten Händchenhalten, für ein selbstbestimmtes Leben.
  Die Geschichte ist einfach, fast banal. Mädchen liebt Junge, Familie ist dagegen. Aber: Die Entscheidung für diese Liebe ist existenziell. Sie macht die zwei Liebenden zu Freiwild. Und alle, die zu ihnen stehen, auch. Keiner der Betroffenen lebt heute noch so, wie er davor gelebt hat. Jeder ist in Gefahr. Das Paar ist seit Jahren auf der Flucht, die Eltern des Jungen mussten alles aufgeben, Helfer wurden bedroht, wahre Namen dürfen nicht benutzt, die Aufenthaltsorte nicht benannt werden.
  Die Tochter einer konservativen, kurdischen Familie verliebt sich also in einen Jungen. Er ist Grieche, Nichtmuslim. Heimliche Treffen, heimliche Telefonanrufe, nichts an dieser Liebe ist leicht, nichts verspielt, sie ist von Anfang an todernst. Als die Familie von der Beziehung erfährt, wird gedroht, Aliyahs Jungfräulichkeit soll bestätigt werden, sie wird überwacht, gedemütigt, Heiratskandidaten werden gesucht, sie soll Ehefrau werden: formbar und anpassungswillig. Aber für Aliyah sind ihre Gefühle nicht verhandelbar. Sie liebt weiter.
  Die Journalistin und Autorin Güner Yasemin Balci hat diese Geschichte aufgeschrieben, voller Rage. Sie ist türkisch-kurdischer Herkunft und in Berlin-Neukölln aufgewachsen, sie kennt den Alltag muslimischer Mädchen in Deutschland, denen jeder vorschreibt, was „anständig“ ist und was nicht. Sie kennt den Druck der Straße, den Terror der Jungengangs, die sich als moralische Instanz aufspielen. Eis lecken ist obszön, wer das Haar offen trägt, ist eine Hure, wer einen Jungen ansieht sowieso. Güner Balci kennt das Gefängnis, in dem diese Mädchen aufwachsen. Ihre Unfreiheit mitten in einem freien Land.
   Aliyahs Flucht ist ein Buch über eine verbotene Liebe, ein wortmächtiges Plädoyer für Menschenrechte und Gleichberechtigung, es ist Dokumentation, Roman und Sachbuch in einem, ein Buch für junge Erwachsene. Es ist eine Kampfansage an alle Familien, die immer noch glauben, dass Töchter Besitz sind und ihre Jungfräulichkeit ein allgemein verhandelbares Gut. Balci schreibt an gegen die frauenfeindlichen Moralvorstellungen und die überholten Werte dieser Parallelwelt, gegen die Verlogenheit und das Schweigen.
  Es macht sie wütend, mit anzusehen, wie im Jahr 2014 Mädchen immer noch diesem mittelalterlichen Frauenbild gerecht werden müssen. Sie kann nicht fassen, dass angehende Juristinnen jede SMS löschen, damit der Bruder sie nicht findet, dass Frauen sich mit ihrem Freund heimlich in Tiefgaragen treffen und „linksliberale Kulturrelativisten“ jede kritische Auseinandersetzung mit diesem Unrecht als Angriff auf die Religionsfreiheit denunzieren.
  Balci möchte, dass die Deutschen die Augen aufmachen – und am besten auch den Mund. Sie sollen die „Geschlechterapartheid“, die ein paar Straßen von der heilen Kita-Welt entfernt brutale Realität ist, nicht hinnehmen. Blutschuld, Ehrenmord. Ihr Standpunkt ist klar: Mit Burkinis im Schwimmunterricht und anderen Zugeständnissen sorgen die Lehrer selbst für die Islamisierung des Schulalltags. Sie versteht nicht, was daran politisch inkorrekt sein soll, diese Grundrechtsverletzungen offen anzusprechen. Für sie ist Aliyah ein Bauernopfer falsch verstandener Integrationspolitik. Und das schreibt sie auch.
  Die Autorin legt sich in diesem Buch mit vielen an. Und sie weiß, dass sie damit auch Vorurteile gegen Migranten bedient. Sie hat oft genug Applaus von der falschen Seite bekommen. Aber was ist die Alternative? Nicht darüber reden? Schweigen? Für Güner Balci sicher nicht. Es ist ein beklemmendes, unbequemes, hochpolitisches und lesenswertes Buch, es lässt einen in eine Welt blicken, vor der man zu gerne die Augen verschließt. Aliyah und Dimi sind noch immer zusammen. Aber sie sind Gejagte, Flüchtende. Im Namen der Ehre. (für junge Erwachsene)   
Güner Yasemin Balci: Aliyahs Flucht – oder Die gefährliche Reise in ein neues Leben. Fischer 2014. 256 Seiten, 14,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 04.10.2014
Jungfräulichkeit als Allgemeingut

Von Machos, Tugendwächtern und einer Parallelgesellschaft: Güner Yasemin Balci prangert das sexistische Frauenbild an, das von vielen konservativen Muslimen gepflegt wird.

Von Hülya Özkan-Bellut

Es ist keine Geschichte, die ich mir ausgedacht habe, sie ist hier passiert, mitten unter uns, in Deutschland", schreibt die Autorin, gleich zu Beginn ihres Buches. Es handelt von Aliyah und anderen jungen Frauen und ihren konservativ- muslimischen Familien, von einem Milieu, in dem das Individuum wenig zählt, der Clan jeden Bereich des Lebens kontrolliert und ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Eigentlich gibt es kein Entrinnen aus dieser Umklammerung, denn wer ausbricht, beschmutzt die Ehre der Familie.

Nur wer viel Mut aufbringt, kann alles hinter sich lassen, so wie Aliyah, die beschließt, vor ihrem kurdischen Clan zu flüchten, und zwar mit ihrem Freund Dimi, einem jungen Griechen. Fortan ist sie die Gejagte, in ständiger Angst, sie könnte einem "Ehrenmord" zum Opfer fallen oder "zwangsverheiratet" werden. Das scheint in diesen Kreisen wie eine archaische Gesetzmäßigkeit: Junge Frauen werden, bevor sie ihren eigenen Traditionen abschwören, sprich: "zu deutsch" werden, schnell verheiratet, vorzugsweise an den Cousin. Dabei sind sie in Deutschland geboren und aufgewachsen, doch das will nichts heißen.

In Güner Yasemin Balcis neuestem Buch spürt man förmlich die beklemmende Atmosphäre dieser "geschlossenen Gesellschaft". Schon im Vorwort, das den Inhalt des Buches vorwegnimmt, beschreibt die Autorin ein düsteres Bild: "Frauen gelten als Besitz der Familie, ihre Jungfräulichkeit ist Allgemeingut, das jeder bewachen darf, es steht für die Ehre einer Sippe. Es ist vor allem dieses konservativ-muslimische Frauenbild, das Frauen den Männern unterordnet und ihren Körper dermaßen sexualisiert, dass nur noch züchtige Kleidung, ein keusches Kopftuch, ein stark eingeschränkter Bewegungsradius, ein gesenkter Blick und ständige Kontrolle sie angeblich davor bewahren können, an der nächsten Ecke vom erstbesten Mann flachgelegt zu werden - es ist ein zerstörerisches, krankes Frauenbild." Balci will diesen Teufelskreis von Tradition und Religion, der die Integration behindert, nicht hinnehmen, und geht hart ins Gericht mit all jenen, die sich abgrenzen, sich nicht an die deutschen Lebensregeln halten.

Die Geschichten der jungen Migranten hat sie hautnah miterlebt, die meisten sind ernüchternd. Von diesen authentischen Momenten in Berlins sozialen Brennpunkten lebt das Buch. In Neukölln hat Balci ihre Kindheit und Jugend verbracht und dort in diversen Jugendeinrichtungen gearbeitet. Das Viertel hat sich zwar inzwischen zum hippen Szenekiez gemausert, doch die Autorin kennt auch seine Schattenseiten. Sie beobachtet scharf, erzählt mit Präzision und bitterer Ironie: Von Machos und Tugendwächtern, von Töchtern, die den ständigen Verkupplungsversuchen der Mütter und Tanten ausgesetzt sind. Davon, wie der Druck im Viertel die jungen Männer zu brutalen Schlägern werden lässt, und von hilflosen Eltern, die aus Angst, ihre Ehre zu verlieren, zu unberechenbaren Monstern werden. Vielen Migrantinnen mögen diese Geschichten in der einen oder anderen Schattierung bekannt vorkommen. Es sind Schilderungen, die auch eine lähmende Fassungslosigkeit hervorrufen. Allerdings entsteht dadurch kein echtes Mitgefühl für die Hauptperson Aliyah, da sich ihr Schicksal relativiert. Die Autorin konzentriert sich viel zu wenig auf sie und pendelt stattdessen zwischen fiktionaler und dokumentarischer Ebene, in der auch viele andere Protagonisten vorkommen mit ähnlichen, nicht minder dramatischen Geschichten.

Weitaus wichtiger ist ihr die Analyse. Sie wertet und kritisiert, manchmal zu radikal, im Übereifer ihrer Argumentation zu emotional. So gleicht das Buch an einigen Stellen einer Streitschrift, in der die Erziehungswissenschaftlerin Balci die Anklage zum pädagogischen Ansatz erhebt. Nur einige wenige kommen dabei gut weg. Die meisten, die "muslimischen Verbandsvertreter und selbstgefälligen Migrantenvereine", die Politik und auch die Medien versuchten die Probleme totzuschweigen. Sie warnt vor zu viel Rücksichtnahme: "Je mehr man die Einwanderer unter "Naturschutz" stellt, desto mehr bestärkt man ihr Festhalten an überholten Werten ihrer Herkunftskultur und damit ihre Abneigung gegen eine freie Gesellschaft". Daher gestaltet sich die Flucht von Aliyah vor ihrer rigorosen Sippe als schwierig, weil Polizei und Behörden entweder unkoordiniert handeln, oder Bedenken haben sich in die Angelegenheiten muslimischer Familien einzumischen, seien sie noch so menschenverachtend. So bleibt der Autorin am Ende nichts anderes übrig, als ihren Schützling mit Hilfe von einigen Freunden und Bekannten selbst in Sicherheit zu bringen.

Es ist eine vielschichtige Diskussion, die Balci da anstößt, und schon dafür lohnt sich die Lektüre: Soll sich der Staat in die Religionsfreiheit, in das Erziehungsrecht der muslimischen Eltern einmischen? Oder nur dann, wenn der Rechtsstaat missachtet, wenn klar gegen deutsche Gesetze verstoßen wird? Für Balci ist die Sache klar: Der Staat steht in jedem Fall unter Handlungsdruck. Mit dieser Forderung und weil sie den Finger in die Wunde legt, eckt sie nicht nur bei der türkisch-kurdischen Community an, die Balci vorwirft, wie schon Thilo Sarrazin, Vorurteile gegen muslimische Migranten zu schüren. Doch im Gegensatz zu Sarrazin hat man bei Balci, die ein Teil dieser Migrantengesellschaft ist, das deutlich bessere Gefühl, dass sie weiß, wovon sie spricht.

Freiheit und das Recht auf Selbstbestimmung sind für viele junge Deutsche das normalste von der Welt. Junge Migranten müssen sich das alles in einem langwierigen Prozess der Emanzipation erkämpfen. Güner Yasemin Balci gibt ihnen eine Stimme. Es wäre schon viel erreicht, wenn auch sie dieses Buch lesen und sich darin wiederfinden würden.

Güner Yasemin Balci: "Aliyahs Flucht" oder Die gefährliche Reise in ein neues Leben.

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014. 256 S., br., 14,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr