56,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Autoren beschreiben aus Herstellersicht betriebswirtschaftliche, technische und technologische Aspekte der Prozessintegration in der Printmedien-Industrie auf Basis des Job Definition Formats. Es ist eine umfassende Darstellung der Thematik, die auf ersten Praxiserfahrungen von Herstellern, Instituten und Anwendern beruht. Entscheidern der Printmedien-Industrie wird mit diesem Buch ein Rahmen für Investitionsentscheidungen in Software und deren Implementierung geliefert. Das Buch zeichnet sich durch seine einfache Sprache mit zahlreichen Begriffserläuterungen, Praxisbeispielen, erläuternden Grafiken und Checklisten aus.…mehr

Produktbeschreibung
Die Autoren beschreiben aus Herstellersicht betriebswirtschaftliche, technische und technologische Aspekte der Prozessintegration in der Printmedien-Industrie auf Basis des Job Definition Formats. Es ist eine umfassende Darstellung der Thematik, die auf ersten Praxiserfahrungen von Herstellern, Instituten und Anwendern beruht. Entscheidern der Printmedien-Industrie wird mit diesem Buch ein Rahmen für Investitionsentscheidungen in Software und deren Implementierung geliefert. Das Buch zeichnet sich durch seine einfache Sprache mit zahlreichen Begriffserläuterungen, Praxisbeispielen, erläuternden Grafiken und Checklisten aus.
  • Produktdetails
  • X.media.management
  • Verlag: Springer, Berlin
  • Softcover reprint of the original 1st ed. 2004
  • Seitenzahl: 124
  • Erscheinungstermin: 5. November 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 235mm x 155mm x 7mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783642622397
  • ISBN-10: 3642622399
  • Artikelnr.: 37477253
Autorenporträt
Wolfgang Kuehn

Studium Maschinenbau an der TU Braunschweig, zweijährige Industrietätigkeit im Bereich Fertigungsverfahren / Sondermaschinen, Promotion und Habilitation im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen, Tätigkeit als Associated Professor am Asian Institute of Technology (AIT) in Bangkok. Gründung der SIPOC Simulation based Planning, Optimization and Control GmbH sowie Leitung zahlreicher Consulting- Simulations- und Softwareprojekte. Universitätsprofessur an der Universität Wuppertal im Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik mit dem Schwerpunkt Produktionsplanung und -steuerung.
Inhaltsangabe
1 Einführung.- 2 Prozessintegration in der Printmedien-Industrie.- 2.1 Das Kernproblem unvernetzter Produktion: Die Prozesskosten.- 2.2 Datentypen in der Printmedien-Industrie.- 2.2.1 Content-Daten.- 2.2.2 Stammdaten.- 2.2.3 Auftragsdaten.- 2.2.4 Produktionsdaten.- 2.2.5 Steuerungsdaten.- 2.2.6 Betriebs-undMaschinendaten.- 2.2.7 Qualitätsdaten.- 2.3 Vernetzungsstrecken der Prozessintegration.- 2.3.1 E-Business.- 2.3.2 Auftragsvorbereitung.- 2.3.3 Maschinenvoreinstellung.- 2.3.4 Produktionsplanung und -steuerung.- 2.3.5 Betriebsdatenerfassung und Nachkalkulation.- 2.3.6 Farbworkflow.- 2.4 Warum ist Prozessintegration in der Vergangenheit oft gescheitert?.- 3 Job Definition Format.- 3.1 Wer muss wie viel vom JDF verstehen?.- 3.2 Grundsätzliches zum JDF.- 3.2.1 Schnittstellen.- 3.2.2 Wie funktioniert JDF?.- 3.2.3 JobMessaging Format (JMF).- 3.2.4 Private Sections.- 3.3 Durchsetzung des JDF durch CIP4.- 3.4 Zusammenhang mit anderen Standards der Printmedien-Industrie.- 3.4.1 JDF und PPF, PJTF, IFRAtrack.- 3.4.2 JDF und Print Talk.- 3.4.3 JDF und PDF/X3.- 3.4.4 JDF und PPML/VDX.- 3.4.5 JDF und EDIFACT.- 3.5 Wie sicher ist JDF?.- 4 Vernetzungsarchitekturen.- 4.1 Grundsätzliches zum Thema Vernetzungsarchitektur.- 4.2 Prinect der Heidelberger Druckmaschinen.- 4.2.1 Prinect-Ebene: Applikationen.- 4.2.2 Prinect-Ebene: Zentrale Dienste.- 4.2.3 Prinect-Ebene: JDF-Prozessoren.- 4.3 PrintCity "Closed Loop¡Open Systems".- 4.4 Networked Graphic Production (NGP).- 4.5 AMS als JDF-Zentrale.- 4.6 PPS als JDF/JMF-Zentrale.- 4.7 PrintNet (ppi Media).- 4.8 Bewertung.- 5 Nutzen.- 5.1 Nutzen des E-Business.- 5.2 Nutzen der vernetzten Auftragsvorbereitung.- 5.3 Nutzen der vernetzten Maschinenvoreinstellung.- 5.4 Nutzen der vernetzten Produktionsplanung und -steuerung.- 5.5 Nutzen der vernetzten Betriebsdatenerfassung und Nachkalkulation.- 5.6 Nutzen des vernetzten Farbworkflows.- 5.7 Amortisationsdauer eines Vernetzungsprojekts.- 5.7.1 Grundlagen für die Berechnung der Amortisationsdauer.- 5.7.2 Praxisbeispiel.- 5.7.3 Quantitativer Nutzen der Vernetzung.- 5.7.4 Bewertung der Investitionsentscheidung.- 6 Vorgehen bei Realisierung der Prozessintegration.- 6.1 Voraussetzungen für die Vernetzung.- 6.1.1 Technische Voraussetzungen.- 6.1.2 Organisatorische Voraussetzungen.- 6.2 Schrittweise Realisierung.- 6.2.1 Bedarfsanalyse.- 6.2.2 Prozesskostenanalyse.- 6.2.3 Auswahl eines geeigneten Partners.- 6.2.4 OrganisatorischeMaßahmen.- 6.2.5 Technische Umsetzung der Vernetzung.- 6.3 Erfolgsüberprüfung und fortlaufende Optimierung.- 6.3.1 Aufgaben des Controllings.- 6.3.2 Wichtige Statistiken der Geschätsleitung.- 7 Schlussbemerkung.- Checkliste zur Überprüfung von Prozessineffizienzen.- Checkliste zur Erarbeitung eines Vernetzungskonzepts.- Organisationen.- Unternehmen.- Industriestandards.