16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Sommer 1918: Mit den Augen eines zehnjährigen Mädchens erleben wir, wie der Krieg zu Ende geht Wie in "Kind aller Länder" geht es in Irmgard Keuns erstem Exilroman, der 1936 erschien, um ein junges Mädchen mit eigenem Kopf, verrückten Ideen und einer Menge Problemen. Das größte davon ist Fräulein Knoll, die Lehrerin der phantasievollen Drittklässlerin. Fräulein Knoll findet ihre Streiche gar nicht lustig, erteilt einen Tadel nach dem anderen und, als das alles nicht hilft, ein generelles Umgangsverbot. Fortan muss das Mädchen auf ihre Freunde verzichten. Zum Glück erweist sich ihr Vater…mehr

Produktbeschreibung
Sommer 1918: Mit den Augen eines zehnjährigen Mädchens erleben wir, wie der Krieg zu Ende geht
Wie in "Kind aller Länder" geht es in Irmgard Keuns erstem Exilroman, der 1936 erschien, um ein junges Mädchen mit eigenem Kopf, verrückten Ideen und einer Menge Problemen.
Das größte davon ist Fräulein Knoll, die Lehrerin der phantasievollen Drittklässlerin. Fräulein Knoll findet ihre Streiche gar nicht lustig, erteilt einen Tadel nach dem anderen und, als das alles nicht hilft, ein generelles Umgangsverbot. Fortan muss das Mädchen auf ihre Freunde verzichten. Zum Glück erweist sich ihr Vater Victor, ein recht erfolgloser Geschäftsmann, als begnadeter Spielgefährte. Mit seiner selbst konstruierten Wasserbombe vom Balkon aus Fräulein Knolls Haupt zu treffen, ist aber keine gute Idee und verschärft die Lage eher noch. Und das Leben im Krieg ist beschwerlich genug. Der Kupfertopf wurde für die Kanonenproduktion requiriert, Lebensmittel sind knapp, der Nachbar hat im Feld einen Arm verloren, das Mädchen muss Steckrüben stehlen und begibt sich in große Gefahr. Mit einem Brief an den Kaiser möchte sie schließlich für Frieden sorgen. Irmgard Keun gelingt es in diesem Roman erneut, kindliche Unschuld und frühreife Einsicht zu einer komisch-anrührenden Verbindung zu führen - mit einem leichten Erzählton, der doch alle Abgründe erahnen lässt ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Seitenzahl: 205
  • Erscheinungstermin: 8. September 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 121mm x 22mm
  • Gewicht: 270g
  • ISBN-13: 9783462049916
  • ISBN-10: 3462049917
  • Artikelnr.: 45002752
Autorenporträt
Irmgard Keun, geboren 1905 in Berlin, war nach dem Abschluss des Mädchenlyzeums und dem Besuch einer Handelsschule als Stenotypistin tätig, bevor sie in Köln die Schauspielschule besuchte. Ihre Schauspielkarriere beendete sie früh und veröffentlichte 1931 ihren ersten Roman »Gilgi, eine von uns«, der sie schlagartig berühmt machte. Der Verkaufserfolg ihres zweiten Romans »Das kunstseidene Mädchen« (1932) hält bis heute an. Nach dem Verbot ihrer Bücher und der Ablehnung ihrer Aufnahme in die Reichsschrifttumskammer ging Keun ins Exil, zunächst nach Ostende, lebte und reiste zwei Jahre zusammen mit Joseph Roth und kehrte 1940 zurück nach Deutschland, wo sie bis 1945 in der Illegalität lebte. 1979 erlebte sie ihre späte Wiederentdeckung und starb 1982.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

In den achtzig Jahren seit seiner Erstveröffentlichung hat Irmgard Keuns erster Exilroman "Das Mädchen mit dem die Kinder nicht verkehren durften" nichts an seiner erfrischenden Wirkung eingebüßt, freut sich Rezensentin Verena Kripper. Noch immer besticht Keuns unbeschwerter und humorvoller Erzählton, der ungetrübte Blick auf Kriegsalltag und Besatzung aus der Sicht einer 12-jährigen Protagonistin, die zwischen kindlicher Naivität und scharfsinniger, verständnisvoller Beobachtung schwankt, ja beides miteinander vereint, wie Kripper meint. "Eine Welt voller Flausen", aber auch voll von Mangel, Krankheiten, Angst und Trauer wird uns eröffnet, und das auf so fantasievolle wie einfühlsame Art und Weise, lobt die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Auch in diesem Nebenwerk wird deutlich, welch eine großartige Autorin Irmgard Keun war und wie viel wir dadurch verloren haben, dass die Nazis sie zum Schweigen brachten und wir sie zu spät wiederentdeckten." Westfalenpost