Parlamentarismus - Marschall, Stefan

24,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Parlamentarismus ist eine weltweit verbreitete Form der Organisation von Herrschaft. Parlamente finden sich auf verschiedenen politischen Ebenen und in unzähligen politischen Systemen - nicht nur in demokratischen. Mit dieser jahrhundertealten, aber immer wieder neu zu erfindenden Organisationsform setzt sich das Buch grundlegend und umfassend auseinander. Angesprochen werden unter anderem die Geschichte und Theorie des Parlamentarismus, die Organisations- und Arbeitsweise von Parlamenten, ihre Funktionen sowie die Parlamentarismuskritik - all dies auch mit Blick auf neuere Entwicklungen und…mehr

Produktbeschreibung
Parlamentarismus ist eine weltweit verbreitete Form der Organisation von Herrschaft. Parlamente finden sich auf verschiedenen politischen Ebenen und in unzähligen politischen Systemen - nicht nur in demokratischen. Mit dieser jahrhundertealten, aber immer wieder neu zu erfindenden Organisationsform setzt sich das Buch grundlegend und umfassend auseinander. Angesprochen werden unter anderem die Geschichte und Theorie des Parlamentarismus, die Organisations- und Arbeitsweise von Parlamenten, ihre Funktionen sowie die Parlamentarismuskritik - all dies auch mit Blick auf neuere Entwicklungen und jüngste Forschung. Im Fazit wird die Zukunft des Parlamentarismus in den Blick genommen und die Konturen eines "neoparlamentarischen Zeitalters" skizziert. Das Buch nähert sich dem Phänomen aus einer vergleichenden Perspektive. Als Bezugspunkte dienen insbesondere das britische und französische Parlament, der Deutsche Bundestag, der US-amerikanische Kongress sowie das Europäische Parlament.
  • Produktdetails
  • Studienkurs Politikwissenschaft
  • Verlag: Nomos
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 265
  • Erscheinungstermin: November 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 154mm x 20mm
  • Gewicht: 486g
  • ISBN-13: 9783848752317
  • ISBN-10: 384875231X
  • Artikelnr.: 53467917
Inhaltsangabe
Einleitung: Parlamentarismus - ein Erfolgsmodell ohne Zukunft? 13

Kapitel I: Grundlagen 19

1. Begriffliche und institutionelle Wurzeln 19

1.1. Begriffsgeschichte 19

1.2. Institutionengeschichte 21

1.2.1. Parlamentarisierung in Großbritannien 21

1.2.2. Parlamentarisierung in Frankreich, Deutschland und den USA 24

2. Theoretische Wurzeln und Äste 27

2.1. Wurzeln und Stränge der Parlamentarismustheorie 27

2.2. Trends der Parlamentarismustheorie und -forschung 31

3. Begriffsverwandtschaften 32

3.1. Parlamente und Demokratie - Von zahnlosen Tigern und Wölfen im Schafspelz 33

3.2. Parlamente, Wahlen und Parteien 35

3.2.1. Wahlrecht und Wahlprinzipien 36

3.2.2. Parteien im Parlamentarismus 39

3.3. Parlamente und Repräsentation 41

3.3.1. Repräsentation als mehrdimensionales Konzept 42

3.3.2. Repräsentation - Einzelperson vs. Mehrpersonenkörperschaft 45

3.3.3. Drei Formen der Repräsentation des gesellschaftlichen Pluralismus 46

4. "Parlamente" und "Parlamentarismus" - Arbeitsdefinitionen 48

4.1. "Parlamente" 48

4.2. "Parlamentarismus" 51

4.2.1. Parlamentarismus im engen Sinne: parlamentarische vs. (semi-)präsidentielle Regierungsform 52

4.2.2. Parlamentarismus weit gefasst 57

Kapitel II: Struktur und Organisation von Parlamenten 63

1. Zwei- oder Ein-Kammer-Parlamente 63

1.1. Bikameralismus 63

1.2. Zweite Kammern 64

1.2.1. Historische Genese und institutionelle Idee 64

1.2.2. Zusammensetzung 65

1.2.3. Funktionen 67

2. Wie groß sind Parlamente? 68

2.1. Größe macht einen Unterschied 68

2.2. Die "typische" Größe Erster Kammern (Rein Taagepera) 71

2.3. Die "typische" Größe Zweiter Kammern (Taagepera/Recchia) 74

3. Innere Struktur der Parlamente - Arbeitsebenen und Organe 77

3.1. Das Parlament als Plenum 78

3.2. Zentrale innerparlamentarische Zusammenschlüsse: Fraktionen und Ausschüsse 82

3.2.1. Fraktionen 82

3.2.2. Ausschüsse 84

3.3. Der/die individuelle Abgeordnete 88

3.3.1. Die besondere Rechtsstellung der Abgeordneten 88

3.3.2. Das "freie Mandat" in Theorie und parlamentarischer Wirklichkeit 89

3.3.3. Die Repräsentationsfoki der Abgeordneten 92

4. Arbeitsweise der Parlamente 94

4.1. Reguliert und ritualisiert 94

4.2. Öffentlich, aber nicht durchweg 98

4.3. Parlamente als "Orte der Debatte": Diskurs vs. Verhandeln - "arguing" vs. "bargaining" 100

4.4. Parlamente als Orte des Entscheidens und Opponierens: Mehrheit vs. Minderheit 102

5. Organisationstheoretische Einordnung: Parlamente als Organisationen sui generis? 105

5.1. Organisationscharakteristika von Parlamenten (Nelson W. Polsby) 105

5.2. Parlamente als "korporative" oder "kollektive" Akteure (Fritz W. Scharpf)? 108

Kapitel III: Parlamentsfunktionen 115

1. Funktionskataloge und Funktionssystematiken 115
1.1. Funktionskataloge 115

1.1.1. Die "Klassiker": Mill und Bagehot 116

1.1.2. Zeitgenössische Funktionskataloge 119

1.2. Funktionstypologie 125

2.Parlamentsaufgaben - Funktionslogik, Funktionserfüllung, Funktionsprobleme 127

2.1.Wahl- und Abwahlfunktion 127

2.1.1. Funktionslogik 127

2.1.2. Funktionserfüllung 129

2.1.3. Funktionsprobleme 133

2.2. Gesetzgebungsfunktion 135

2.2.1. Funktionslogik 135

2.2.2. Funktionserfüllung 138

2.2.3. Funktionsprobleme 141

2.3. Kontrollfunktion 146

2.3.1. Funktionslogik 146

2.3.2. Funktionserfüllung 149

2.3.3. Funktionsprobleme 152

2.4. Kommunikationsfunktion 154

2.4.1. Funktionslogik 154

2.4.2. Funktionserfüllung 157

2.4.3. Funktionsprobleme 159

3. Funktionale Parlamentstypologien 161

3.1. Parlamente vs. Legislaturen 162

3.2. Redeparlamente vs. Arbeitsparlamente (Winfried Steffani) 163

3.3. "Transformative Legislatures vs. Arenas" (Nelson W. Polsby) 165

3.4. "Active vs. Marginal Legislatures" (Michael L. Mezey) 166

Kapitel IV: Parlamentarismus unterhalb und oberhalb des Nationalstaates 17