Atlantische Zivilisation und transatlantisches Verhältnis (eBook, PDF) - Miliopoulos, Lazaros
Statt 84,99 €**
66,99 €

inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
33 °P sammeln

  • Format: PDF


  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 39.71MB
Produktbeschreibung
Autorenporträt
Inhaltsangabe

Der Zivilisationsbegriff - Zivilisationshistorische und zivilisationspolitische Auslegungen des Atlantizismus als Mythos- und Raumbegriff - Entstehung und ideenhistorische Existenz des 'Westens' auf der Basis der Vormoderne - Ideenhistorische Existenz und Aktualität der 'westlichen Zivilisation' auf der Basis der Raumrevolution, der Moderne und der amerikanischen Revolution in atlantischer Perspektive - Der 'Westen' im Lichte der Theorie Internationaler Beziehungen und geopolitischer Betrachtungen u.a.
Rezensionen
"Lazaros Miliopoulos legt mit seiner Dissertation einen beitrag zru Grundlagenforschung vor. Motiviert von der verlorenen Gewissheit darüber, was den 'Westen' ausmacht, liefert seine Doktorarbeit [...] nicht nur eine hächst belesene und intellektuell anspruchsvolle ideengeschichtliche und geschichtswissenschaftliche Bestandsaufnahme der ideellen grundlagen der transatlantischen Beziehungen. Die Arbeit verfolgt auch ein politisches Ziel, nämlich 'ein Zivilisationsmodell als politische Idee des Westens systematisch vor dem Hintergrund einer historischen Wirklichkeit zu entwerfen, sowie diese Idee als alternatives Angebot in die zivilisationspolitische Debatte einzubringen' [...]." integration - Vierteljahreszeitschrift des Instituts für Europäische Politik in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Europäische Integration, 02/2008

"Das Buch [...] ist wie für allgemein politische Interessierte wie für Journalisten, Nachwuchspolitiker und Historiker empfehlenswert. Noch verblüffender ist, dass dieses Werk eigentlich eine Dissertation, doch in keinster Weise eine staubtrockene, sondern vielmehr eine fesselnde Lektüre ist. Nicht nur als reichhaltiges Kompendium und Nachschlagewerk, sondern auch als Lesebuch kann man dieses Werk deshalb nicht genug empfehlen." UP - Campus Magazin, 02/2007