18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Istanbul vorgelagert, entlang der asiatischen Küste des Marmarameers befinden
sich die Prinzeninseln: ein Archipel von ungewöhnlicher Schönheit und natürlicher
Pracht, der seit jeher als maritimer Vorort der imperialen Metropole am
Bosporus galt und geprägt ist durch eine äußerst wechselvolle Geschichte.
Mit dem verliebten Blick des Dichters schildert Joachim Sartorius die Landschaft
und das besondere Licht der Inseln, mit dem Interesse des politischen Beobachters
stellt er das Auf und Ab der Geschichte dieses Mikrokosmos im Schatten
von Istanbul-Konstantinopel-Byzanz dar,
…mehr

Produktbeschreibung
Istanbul vorgelagert, entlang der asiatischen Küste des Marmarameers befinden

sich die Prinzeninseln: ein Archipel von ungewöhnlicher Schönheit und natürlicher

Pracht, der seit jeher als maritimer Vorort der imperialen Metropole am

Bosporus galt und geprägt ist durch eine äußerst wechselvolle Geschichte.

Mit dem verliebten Blick des Dichters schildert Joachim Sartorius die Landschaft

und das besondere Licht der Inseln, mit dem Interesse des politischen Beobachters

stellt er das Auf und Ab der Geschichte dieses Mikrokosmos im Schatten

von Istanbul-Konstantinopel-Byzanz dar, und mit dem Gespür des Romanautors

schließlich gibt er eindringliche Porträts jener Personen, die durch den Reisebericht

die roten Fäden legen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Mareverlag
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 127
  • Erscheinungstermin: 25. August 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 134mm x 17mm
  • Gewicht: 236g
  • ISBN-13: 9783866481169
  • ISBN-10: 3866481160
  • Artikelnr.: 26385947
Autorenporträt
Joachim Sartorius, geboren 1946, ist Lyriker, Übersetzer und Publizist. Er wuchs in Tunis auf und verbrachte zwei Jahrzehnte im diplomatischen Dienst in New York, Istanbul und Nikosia. Bis 2000 war er Generalsekretär des Goethe-Instituts, seit 2001 ist er Intendant der Berliner Festspiele. Er lebt und arbeitet in Berlin. 2008 erschienen sein jüngster Gedichtband Hotel des Etrangers und bei mare die von ihm herausgegebene Gedichtanthologie Für die mit der Sehnsucht nach dem Meer.
Rezensionen
Besprechung von 07.03.2010
NEUE REISEBÜCHER

Für die Tasche Es ist kein Wunder, dass die Literatur sich den Inseln nahe fühlt: Was beide verbindet, ist ihre Fähigkeit, sich abzukoppeln vom Lauf der Dinge, Versunkenes hervorzurufen, Zeit auszuhebeln - so wie auf der kleinen Inselgruppe, die ein paar Seemeilen entfernt vor Istanbul liegt. Auf Büyükada, der größten der sogenannten Prinzeninseln, gibt es keine Autos, man kann dafür Esel mieten; es ist eine untergegangene Welt, die sich hier erhalten hat, eine Inselwelt, der der Lyriker und Schriftsteller Joachim Sartorius ein spätsommerlich leichtes Buch gewidmet hat, das zum Schönsten und Elegantesten gehört, was an Reiseliteratur - im besten, chatwinesken Sinne des Wortes verstanden - zuletzt erschienen ist. Wobei die Prinzeninseln genau genommen gar nicht in der Ferne liegen, sondern an einer unsichtbaren, im glitzernden Gegenlicht des morgendlichen Marmarameeres verschwimmenden Grenze zwischen Orient und Okzident, zwischen unserer und einer anderen Welt. Ihre dunkle politische Geschichte treibt spürbar am Horizont dieser Erzählungen. Man folgt Sartorius zu seinen Treffen mit dem Clochard Selçuk, der im Winter auf ein griechisches Anwesen aufpasst, in das panästhetische Panorama einer anderen Welt - in der es alte Plastiktische und Whiskey in Porzellantassen gibt, ein Atatürkporträt im Friseurladen, den schweren Geruch von Harz in spätsommerlichen Pinienhainen und die schöne Macide im ombre sentimental eines ruinösen Schlosses, das der britische Botschafter Henry Bulwer hier 1857 seiner Geliebten baute. Und auch in diesem Moment sind die Prinzeninseln etwas, das aus dem Meer wie die Vergegenwärtigung eines versunkenen Versprechens auftaucht; eine Erinnerung an eine Welt, in der die geläufigen Grenzen wie die Konturen der Inseln im Dunst verschwimmen.

nma

Joachim Sartorius: "Die Prinzeninseln". Mare-Verlag, 127 Seiten, 18 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 25.01.2010
Reiselust mit Risiko
Joachim Sartorius erkundet die Prinzeninseln im Marmarameer
Man möchte, nicht nur, weil auch Istanbul in diesem Jahr Europäische Kulturhauptstadt ist, sofort auf Reisen gehen und aufbrechen zu den Prinzeninseln, einem der Stadt vorgelagerten Archipel im Marmarameer, das lange Zeit als Sommerfrische der wohlhabenden Metropolenbewohner diente und bis heute die Spuren der historischen Wechselfälle seit Byzanz bewahrt. Der Berliner Kulturimpresario, Lyriker und Übersetzer Joachim Sartorius versteht es, Lust zu machen auf die Fremde. Es ist schon fast Herbst, als sich der Verfasser des schmalen Büchleins in dem charmanten Hotel Splendid auf Büyük Ada einquartiert und mit der Erforschung der Inseln beginnt.
Mit den Empfehlungen zahlreicher Freunde ausgestattet, einen französischen Reiseführer von 1884 im Gepäck und einen getreuen Begleiter, der eigentlich ein Penner aus Istanbul ist, an seiner Seite, nimmt er die prunkvollen Villen in Augenschein, stattet Klöstern einen Besuch ab, fährt mit der Fähre nach Burgaz Ada und mit dem Fischerboot nach Yassi und kehrt immer wieder in Cafés und Tavernen ein. Mit absichtsloser Leichtigkeit werden Versatzstücke der sephardischen, griechischen, armenischen und türkischen Vergangenheit ausgebreitet, die politische Lage umrissen, Gedichte zitiert. Der Erzähler schwelgt in der melancholischen Stimmung seines Aufenthaltsortes und nimmt die Traumverlorenheit mit allen Sinnen in Besitz: die überladenen Tafeln in den Kneipen und die Gespräche mit den Freunden sind ebenso Teil seiner poetischen Einverleibung wie Lichtreflexe auf der Meeresoberfläche.
Die elegische Atmosphäre wirkt ansteckend, und nebenbei kann man eine Menge lernen. Nur das siebzehnjährige Fischermädchen, das gegen Ende der Erzählung zum erotischen Fokus wird, ist banal. Liebeserklärungen sind eben immer auch ein Risiko. MAIKE ALBATH
JOACHIM SARTORIUS: Die Prinzeninseln. Mare Verlag, Hamburg 2009. 128 Seiten, 18 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Karen Krüger ist von Joachim Sartorius' Reisebuch über die vor Istanbul liegenden Prinzeninseln einfach bezaubert. In einer Art autobiografischem Reiseführer erzählt der Berliner Lyriker und Essayist von seinem Aufenthalt in einem Hotel aus der Jahrhundertwende auf der größten der Inseln, er besucht das Haus der Großmutter seines Freundes Orhan Pamuk und preist die Insellandschaften, die sich wie die Schwärmereien eines frisch Verliebten lesen, so die Rezensentin angetan. Daneben lenkt Sartorius, der als Diplomat zeitweilig in Ankara arbeitete, aber den Blick auch auf die Vertreibung der Griechen oder den Genozid an den Armeniern im letzten Jahrhundert, über die er mit Einheimischen diskutiert, stellt Krüger fest. So ist eine "sehr persönliche" und poetische Liebeserklärung entstanden, die auch politische Dimensionen entwickelt und die zudem ein Stück hierzulande unbekannte "türkische Lebensart" vermittelt, lobt die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
" Der hinreißende Bericht von der
Betörung eines Dichters durch
die Landschaft, das Licht und die
Menschen dieser Inselwelt."
Orhan Pamuk