49,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Moral stellt für eine evolutionäre Anthropologie die anspruchsvollste Herausforderung dar, denn sie gilt als gesellschaftlicher Gegenpol der menschlichen Natur. Norbert Bischof zeigt jedoch, dass sie selbst tief in der Natur wurzelt und deren Ambivalenz nicht aufhebt, sondern teilt. Gut und Böse gebärden sich als Antipoden und sind doch nur zwei Seiten derselben Sache. Anstatt die Moral zu idealisieren, beschäftigt sich der Autor empirisch mit der Psychodynamik der Mechanismen, die ihr zugrunde liegen. Dabei kann es nicht ausbleiben, dass unbequeme Fragen aufgeworfen, politisch korrekte…mehr

Produktbeschreibung
Die Moral stellt für eine evolutionäre Anthropologie die anspruchsvollste Herausforderung dar, denn sie gilt als gesellschaftlicher Gegenpol der menschlichen Natur. Norbert Bischof zeigt jedoch, dass sie selbst tief in der Natur wurzelt und deren Ambivalenz nicht aufhebt, sondern teilt. Gut und Böse gebärden sich als Antipoden und sind doch nur zwei Seiten derselben Sache. Anstatt die Moral zu idealisieren, beschäftigt sich der Autor empirisch mit der Psychodynamik der Mechanismen, die ihr zugrunde liegen. Dabei kann es nicht ausbleiben, dass unbequeme Fragen aufgeworfen, politisch korrekte Antworten problematisiert, Tabus infrage gestellt werden und dass dort, wo das Undenkbare sich abzeichnet, die Augen geöffnet bleiben.

Dies ist der dritte Teil einer Trilogie, in der Norbert Bischof seinen Beitrag zur psychologischen Grundlagenforschung in Sachbuchform dargestellt hat. Während im ersten Buch (Das Rätsel Ödipus) die vergleichend-ethologischen Fundamente einer Systemtheorie derMotivdynamik gelegt wurden und das zweite (Das Kraftfeld der Mythen) die Persönlichkeitsentwicklung anhand ihres Widerscheins in den Bildern kultureller Weltdeutung analysiert, geht es hier um die Frage nach der Entstehung und dem Stellenwert des normativen Überbaus menschlicher Verhaltensorganisation.
  • Produktdetails
  • Forum Psychosozial
  • Verlag: Psychosozial-Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 2957
  • Seitenzahl: 724
  • Erscheinungstermin: Juni 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 151mm x 56mm
  • Gewicht: 1032g
  • ISBN-13: 9783837929577
  • ISBN-10: 3837929574
  • Artikelnr.: 58319863
Inhaltsangabe
Erster Teil: Philosophie der Moral

Kapitel 1: Werte und Tatsachen
Schlüsse und Trugschlüsse
Eine aufschlussreiche Diskussion - Der naturalistische Trugschluss - Der moralistische Trugschluss
Moralisten und Empiristen
Ideologische Standorte - Theorieverständnis - Menschenbild
Empirie der Moral
Die empiristische Perspektive: Eine Rechtfertigung - Der moralistische Reflex: Eine Warnung - Drei sinnvolle Fragestellungen - Die vierte Frage
Zwischenbilanz

Kapitel 2: Was ist Wahrheit?
Das Erwachen aus der Naivität
Die Würde des Menschen - Das trialistische Schema - Kritischer Realismus
Das kognitive Potenzial der Adaptation
Evolutionäre Epistemologie - Veridikalität und Evidenz - Transzendentale Gedankenspiele
Kosmische Ebenen
Veridikalität und Objektvität - Veridikalität und soziale Wahrnehmung - Ortho-, Para- und Kryptokosmos - Drei Modi der Evidenz - Der Sonderfall des Metakosmos - Höhenlinien
Zwischenbilanz

Kapitel 3: Auf der Suche nach Letztbegründung
Naturalistische Begründungsversuche
Natur und Setzung - Der historische Wandel des Naturbegriffs - Kritik des naturalistischen Ansatzes
Intuitionistische Begründungsversuche
Die geometrische Methode - Sachverhalte und .Wertverhalte. - Kritik des intuitionistischen Ansatzes
Eudämonistische Begründungsversuche
Die egoistische Variante - Die utilitaristische Variante - Die harmonistische Variante - Hedonismus und Ungebundenheit - Kritik des eudämonistischen Ansatzes
Deontologische Begründungsversuche
Das Prinzip Pflicht - Das Gewissen - Formalismus und die Ethik der Tat - Der kategorische Imperativ - Kritik des deontologischen Ansatzes
Diskurstheoretische Begründungsversuche
Die Transformation ins Soziale - Die Argumentation überhaupt - Performative Letztbegründung - Kritik des diskurstheoretischen Ansatzes
Zwischenbilanz

Kapitel 4: Münchhausens Zopf
Das Elend der Philosophie
Philosophia perennis? - Das Münchhausen-Trilemma
Postmoderner Karneval
Das Ende der großen Erzählungen - Anti-Ethik
Der Souverän und das nackte Leben
Homo sacer - Biopolitik
Wassermusik
Sprachbarrieren - Der Wohlklang der Worte - Das Möbius-Band - Zurück zu den Sachen
Zwischenbilanz

Kapitel 5: Mechanik und Intentionalität
Freiheit und Vorhersagbarkeit
Das Leib-Seele-Problem - Moral und Gesetz - Das Jaynessche Prinzip - Quantensprünge
Dimensionen anschaulicher Kausalität
Die Achse der Intentionalität - Die Achse der Determination - Die Achse der Autonomie - Die historische Erschließung der drei Dimensionen
Moral und Intentionalität
Das Trolley-Problem - Notwendigkeit und Verantwortung - Verstehen oder verurteilen
Zwischenbilanz

Zweiter Teil: Genealogie der Moral

Kapitel 6: Die ultima ratio
Psychologische Ordnungsversuche
Moral als Motiv - Der milieutheoretische Zugang - Der schichttheoretische
Zugang
Anlage und Umwelt
Die Angst um die Freiheit - Adaptation und Bedeutung - Alimentation - Stimulation - Unausweichliche Folgerungen
Das Eleusische Fest
Kopernikus, immerhin - Die Segnungen der Ceres - Gesellschaft als Übernatur
Evolution und Historie
Die "erste" und die "zweite" Natur - Die Umpolung der Adaptation - Die Dekonstruktion der natürlichen Umwelt - Die Entmachtung der Selektion - Der ungleiche Wettlauf
Zwischenbilanz

Kapitel 7: Mutmaßungen über den Menschen
Die Frage Kants
Randkontraste - Der Wettstreit der Perspektiven - Evolution und Metamorphose
Defizitäre Deutungsansätze
Unzulängliche Definitionsversuche - Das "Mängelwesen" - Der Hiatus
Innovative Deutungsansätze
Reflexion - Sprache - Zeitbewusstsein
Zwischenbilanz

Kapitel 8: Evolutionäre Anthropologie
Das Kräftespiel der Instinkte
Die instinktive Grundausstattung - Der Coping-Apparat - Die Erschließung der Endsituation
Die innere Probebühne
Die Erfindung der Fantasie - Sprachliche Präadaptation - Das Lächeln der Cheshire-Katze
Der Hiatus der Selbstkontrolle
Das Problem des Antriebsmanagements - Primäre und sekundäre