Karl Barth (eBook, ePUB) - Weinrich, Michael
19,99
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Karl Barth gehört zu den großen Theologen, deren grundlegende Einsichten auch denjenigen bekannt sein sollten, die seiner theologischen Perspektive nicht folgen. Diese umsichtige Einführung räumt auf mit verbreiteten Missverständnissen oder Karikaturen seiner immer noch wirklichkeitsnahen Theologie.

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.15MB
Produktbeschreibung
Karl Barth gehört zu den großen Theologen, deren grundlegende Einsichten auch denjenigen bekannt sein sollten, die seiner theologischen Perspektive nicht folgen. Diese umsichtige Einführung räumt auf mit verbreiteten Missverständnissen oder Karikaturen seiner immer noch wirklichkeitsnahen Theologie.
  • Produktdetails
  • Verlag: UTB GmbH
  • Seitenzahl: 496
  • Erscheinungstermin: 03.12.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783846350935
  • Artikelnr.: 54694995
Autorenporträt
Prof. Dr. em. Michael Weinrich war Professor für Systematische Theologie, Ökumenik und Dogmatik an der Universität Bochum.
Inhaltsangabe
Vorwort 9 I. Warum Karl Barth? Eine erste Annäherung und zwölf Blitzlichter 13 1. Die Gottesfrage 17 2. Die Wiederentdeckung der Bibel 19 3. Die Bibel verstehen 21 4. Der Vorrang der Offenbarung 23 5. Das Problem der "natürlichen Theologie" 25 6. Dialektische Theologie 27 7. Der Horizont des einen Bundes 29 8. Die Menschlichkeit Gottes 31 9. Das Nichtige und die Sünde 33 10. Theologie der Freiheit 36 11. Dogmatik und Ethik 38 12. Ökumene und weltweite Solidarität 40 II. Karl Barths Lebensweg 45 1. Herkunft, Jugend und Studium 45 2. Der "rote Pfarrer von Safenwil" 51 3. "Gott ist uns ein Fremder geworden" 55 4. Professor in Göttingen, Münster und Bonn 62 5. Karl Barth im Kirchenkampf 73 6. Die Ökumene 95 7. Die Kirchliche Dogmatik 111 8. Der unbequeme Zeitgenosse 123 9. Auf dem Bruderholz 142 III. Barth lesen 151 1. Ambitionierte Bescheidenheit 154 2. Im Konflikt mit der natürlichen Theologie: Die mögliche Unmöglichkeit 159 3. Wahrheit und Methode 164 Exkurs: "Kritischer müssten mir die Historisch-Kritischen sein!" 168 4. Theologia viatorum 176 5. Von der Schönheit und Gefährlichkeit der Theologie 181 IV. Theologische Perspektiven 186 1. Gott wird nur durch Gott erkannt: Der Weg theologischer Erkenntnis 188 1.1 "Theologie des Wortes Gottes" 188 1.2 "Das Wort Gottes als Aufgabe der Theologie" 190 1.3 Prolegomena zur Kirchlichen Dogmatik 194 1.3.1 Der Ort der Theologie: Theologie als Funktion der Kirche 194 1.3.2 Die Denkform der Theologie: Credo ut intelligam 198 1.3.3 Die Aufgabe der Prolegomena 204 1.4 Offenbarung 207 1.5 Die dreifache Gestalt des Wortes Gottes 214 1.6 Trinitarische Hermeneutik 219 1.7 Zusammenfassende und zuspitzende Thesen 223 2. Offenbarung und Religion 227 2.1 Religion im Licht der Offenbarung 228 2.1.1 Der Christ als Bourgeois - Barths Religionskritik 233 2.1.2 Die Rechtfertigung der 241 2.2 Zusammenfassende und zuspitzende Thesen 247 3. Erwählung und Bund 251 3.1 Erwählung als Teil der Gotteslehre 256 3.2 Erwählung als Summe des Evangeliums 262 3.3 Die Erwählung Israels und der Kirche 268 3.3.1 Die eine Gemeinde 270 3.3.2 Die große ökumenische Frage 278 3.4 Evangelium und Gebot - Dogmatik und Ethik 281 3.5 Zusammenfassende und zuspitzende Thesen 290 4. Schöpfung und Bund 295 4.1 Gott als Schöpfer 299 4.1.1 Der sekundäre Charakter der Erkenntnis des Schöpfers 299 4.1.2 Urgeschichte als reine Sage 301 4.2 Schöpfung und Bund 303 4.2.1 Die Schöpfung als Voraussetzung des Bundes 303 4.2.2 Der Bund als Voraussetzung der Schöpfung 308 4.2.3 Schöpfung als Wirklichkeit 310 4.3 Das Geschöpf vor seinem Schöpfer 312 4.3.1 Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis 312 4.3.2 Die Gottebenbildlichkeit des Menschen 320 4.3.3 Zeit und Ewigkeit 324 4.4 Gottes Vorsorge für die Welt - die Lehre von Gottes Vorsehung 328 4.4.1 Das Thema der providentia Dei 329 4.4.2 Die drei Gestalten der Vorsorge Gottes 332 4.4.3 Leben als Geschöpf 334 4.4.4 Das Böse als das Nichtige, die Engel und die Dämonen 335 4.5 Das Gebot der Freiheit 342 4.5.1 Allgemeine und spezielle Ethik 343 4.5.2 Freiheit für den Willen Gottes 346 4.6 Zusammenfassende und zuspitzende Thesen 350 5. Versöhnung und Bund 356 5.1 Die Mitte aller christlichen Erkenntnis - Die Erfüllung des Bundes 357 5.2 Die Architektur der Versöhnungslehre 360 5.3 Die Christologie 365 5.3.1 Wahrer Gott - wahrer Mensch 367 5.3.2 Die Selbsterniedrigung Gottes und die Erhöhung des Menschen 370 5.3.3 Er sitzt zur Rechten Gottes 376 5.4 Der Mensch der Sünde 379 5.4.1 Hochmut und Fall 382 5.4.2 Trägheit und Elend 385 5.4.3 Lüge und Verdammnis 387 5.5 Die Soteriologie 390 5.5.1 Rechtfertigung 391 5.5.2 Heiligung 392 5.5.3 Berufung 394 5.6 Der Heilige Geist - Die Grundlegung des christ