Behandlungsleitlinie Eßstörungen - Gaebel, W.; Falkai, P.
74,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Seit dem Erscheinen des 1. Bandes (Behandlungsleitlinie Schizophrenie) der Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie 1998 hat sich die Diskussion uber die Notwendigkeit und Qualitat von Leitlinien intensiviert. Leitlinien orientieren sich am Referenzbereich diagnosti scher und therapeutischer Evidenz; sie sollen den Arzt nicht binden, drucken aber doch eine gewisse Verbind lichkeit aus. Sie muss en dem jeweiligen Stand des Wis sens angepaBt werden und sollten sich - in Anlehnung an 70 SGB V -auf das Ausreichende und ZweckmaBige beschranken, das Notwendige nicht uberschreiten und den…mehr

Produktbeschreibung
Seit dem Erscheinen des 1. Bandes (Behandlungsleitlinie Schizophrenie) der Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie 1998 hat sich die Diskussion uber die Notwendigkeit und Qualitat von Leitlinien intensiviert. Leitlinien orientieren sich am Referenzbereich diagnosti scher und therapeutischer Evidenz; sie sollen den Arzt nicht binden, drucken aber doch eine gewisse Verbind lichkeit aus. Sie muss en dem jeweiligen Stand des Wis sens angepaBt werden und sollten sich - in Anlehnung an
70 SGB V -auf das Ausreichende und ZweckmaBige beschranken, das Notwendige nicht uberschreiten und den Kosten/Nutzen-Aspekt nicht auGer Acht lassen. Es gehort zu den genuinen Aufgaben der medizi nisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Leitlinien zu entwickeln und ihren Praxis transfer zu gewahrleisten. Urn die Vielzahl - zum Teil von verschiedenen Organisa tionen - entwickelter Leitlinien in ihrer Qualitat zu si chern und zu optimieren, hat die Arztliche Zentralstelle Qualitatssicherung (AZQ) eine Clearing stelle eingerich tet. Die entwickelte Checkliste zur Beurteilung von Leit Iinien stellt das formale Bewertungsinstrument dar (AZQ 1998). Mit Hilfe dieser Bearbeitungskriterien, die auch von der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Me dizinischer Fachgesellschaften (AWMF) anerkannt wer den, konnen die von den zustandigen Fachgesellschaften entwickelten Leitlinien fur spezielle Krankheitsbilder und Behandlungsformen auch selbst evaluiert werden. Die Deutsche Gesellschaft fur Psychiatrie, Psychothe rapie und NervenheiIkunde (DGPPN) arbeitet intensiv VI Vorwort an der Entwicklung des konzeptuellen und instrumentel len Rustzeugs fur die Einfuhrung qualitatssichernder MaBnahmen in Psychiatrie und Psychotherapie.
  • Produktdetails
  • Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Band 4 4
  • Verlag: Steinkopff
  • 2000
  • Seitenzahl: 64
  • Erscheinungstermin: 1. Mai 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 140mm x 3mm
  • Gewicht: 93g
  • ISBN-13: 9783798511958
  • ISBN-10: 3798511950
  • Artikelnr.: 09261547
Autorenporträt
Prof. Dr. Manfred Fichter ist langjähriger ärztlicher Direktor und Chefarzt der Medizinisch-psychosomatischen Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee. Bis heute begleitet er täglich Betroffene und Angehörige bei der Überwindung ihrer Essstörung. Darüber hinaus hat er für seine wissenschaftliche und politische Arbeit auf diesem Gebiet zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten.
Inhaltsangabe
A. Langversion der Behandlungsleitlinie Eßstörungen.- 1. Grundlagen.- 1.1 Einleitung.- 1.2 Definition der Erkrankungsformen..- 1.3 Epidemiologie.- 1.4 Familiengenetische Studien.- 1.5 Verlauf und Prognose.- 2. Diagnostik.- 2.1 Psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik.- 2.2 Körperliche Untersuchung und technische Befunde.- 2.3 Differentialdiagnose.- 3. Behandlung.- 3.1 Symptombezogene Behandlungsziele.- 3.2 Spezifische Behandlungsmaßnahmen.- B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie Eßstörungen.- Leitlinie 1: Grundlagen.- Leitlinie 2: Diagnostik.- Leitlinie 3: Behandlung.- C. Algorithmen der Behandlungsleitlinien Eßstörungen.- Algorithmus Cl: Diagnostische Einordnung der Eßstörungen nach ICD 10.- Algorithmus C2: Körperliche Untersuchung und technische Befundebei Eßstörungen.- Algorithmus C3: Entscheidungshilfen für die Auswahl von Therapiebausteinen in der Behandlung von Eßstörungen.