Marktplatzangebote
4 Angebote ab € 9,00 €

    Broschiertes Buch

Zu früher Medienkonsum führt in die Abhängigkeit, nicht in die Mündigkeit. Wie Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern medienmündig statt süchtig werden, vermittelt die Medienpädagogin Paula Bleckmann.
Die Autorin behandelt im Buch u. a. folgende Themen:
- Können wir noch ohne Medien leben? - Fit für welche Zukunft? Nachhaltige statt nachhinkende Bildung - Kinder stärken ist keine "Expertensache"! - Eigene Gestaltungskraft entwickeln - Brücken bauen - was gegen Bildungsklüfte helfen könnte - Was Erwachsene über Medien wissen sollten - Daten zur Mediennutzung und Medienausstattung - Machen…mehr

Produktbeschreibung
Zu früher Medienkonsum führt in die Abhängigkeit, nicht in die Mündigkeit. Wie Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern medienmündig statt süchtig werden, vermittelt die Medienpädagogin Paula Bleckmann.

Die Autorin behandelt im Buch u. a. folgende Themen:

- Können wir noch ohne Medien leben?
- Fit für welche Zukunft? Nachhaltige statt nachhinkende Bildung
- Kinder stärken ist keine "Expertensache"!
- Eigene Gestaltungskraft entwickeln
- Brücken bauen - was gegen Bildungsklüfte helfen könnte
- Was Erwachsene über Medien wissen sollten
- Daten zur Mediennutzung und Medienausstattung
- Machen Medien dick, dumm, unkonzentriert, gewalttätig?
- Überstunden am Bildschirm - Nutzungszeiten für verschiedene Altersgruppen
- Medienmündig werden - Tipps und Tricks für den Alltag

Ein Buch für Eltern, Erzieherinnen, Lehrer und alle, die mehr über einen souveränen Umgang mit den Medien herausfinden wollen.
Mit Checks, Tipps und Tricks für den Alltag
  • Produktdetails
  • Verlag: Klett-Cotta
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 251
  • Erscheinungstermin: 17. Februar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 126mm x 22mm
  • Gewicht: 335g
  • ISBN-13: 9783608946260
  • ISBN-10: 3608946268
  • Artikelnr.: 34485150
Autorenporträt
Paula Bleckmann Dipl.-Biol., Dr. phil. ist Medienpädagogin mit Schwerpunkt Mediensuchtprävention, sowie Mutter von drei Kindern. Sie ist Referentin in der Eltern-, Erzieher- und Lehrerbildung und arbeitet zurzeit an
einem deutschlandweiten Forschungsprojekt zur Computerspielabhängigkeit mit.
Inhaltsangabe
Inhalt Vorwort: Mut zum zukunftsträchtigen Zögern!11 Dank 12 Einleitung: Können wir noch ohne elektronische Medien leben? 14Wie Sie dieses Buch benutzen können 18 Landkarte - Was Sie in diesem Buch erwartet 19 Teil 1: Medienmündigkeit - Reifung braucht Zeit und Förderung braucht Methode 1 Mündig oder nur kompetent? 29 Plastikwort Medienkompetenz oder: Wer bedient hier wen? 29 Führerschein und Verkehrsmündigkeit 35 Die Pädagogik der Mündigkeit und ihre Vordenker 38 Bedrohte Freizeit: Hier hergestellt und da totgeschlagen 41 2 Den Kindern Raum und Zeit geben 44 Fit für welche Zukunft? - Nachhaltige, nicht nachhinkende Bildung 44 Weniger ist mehr? - Ein Exkurs zum Informationsbegriff 48 Spiel in Gefahr? - Fertigkost statt Raum für die Phantasie 50 Ritalin statt Geduld? - Bedürfnisaufschub, eine Kulturtechnik 54 Irren ist menschlich - und innovationsförderlich 58 Reihenfolge beachten! - Lauflernhilfe verhindert den aufrechten Gang 61 Magische oder monströse Momente? - Ein Computer für Neugeborene 64 3 Suchtprävention braucht menschliche Begegnung 67 Wie beugt man einer Sucht vor? 69 Gesundheit fördern und nicht nur Krankheit verhindern 71 Kinder stärken ist keine "Expertensache"!. 73 Exkurs: Computerspiel zwischen Faszination und Sucht 76 Was folgt daraus für die Vorbeugung gegen Mediensucht? 79 4 Medienmündig - Schritt für Schritt 83 Neue Medien für die Bildung? - Dreieinhalb Strohfeuer der Begeisterung 84 Die Welt mit allen Sinnen erfahren - Sensomotorische Integration 89 Die Grundlage des Zwischenmenschlichen - Kommunikationsfähigkeiten 92 Eigene Gestaltungskraft entwickeln - Produktionsfähigkeiten 95 Wahrnehmen, verstehen, verarbeiten, genießen - Rezeptionsfähigkeiten 97 Nie wieder Erziehung zur Unterordnung! - Kritische Reflexion erwünscht 98 Wirklich die Wahl haben und eine Entscheidung treffen können - Selektionsfähigkeit 103 5 Der wackelige Turm der Bildungsverlierer - die Basis fehlt 109 Was heißt überhaupt "privilegiert"? 109 Unter der digitalen Kluft liegt eine reale Schlucht 110 Sprich mit mir! - 30 Millionen Wörter zu wenig 112 Brücken bauen - Was zur Überwindung von Bildungsklüften beitragen könnte 116Teil 2: Was Erwachsene über Medien wissen sollten 6 Generation Bildschirmkartoffel? Mediennutzung und Medienausstattung 123 Ferngesteuerte Kindheit? - Elektronische Medien in Haushalt und Kinderzimmer 123 Überstunden am Bildschirm - Nutzungszeiten für verschiedene Altersgruppen 126 Bildschirmfreie Kindheit im 21. Jahrhundert - eine Untersuchung 129 7 Wie die Medien wirklich wirken. 133 Machen Medien dick, dumm, unkonzentriert, gewalttätig? 136 Exkurs zu Henne und Ei - Werden Sie selbst zum Medienforscher! 137 Der kleine Sims-Beziehungsratgeber 140 Die neue Seichtigkeit - Unsere Werkzeuge formen unsere Gedanken . 144 Vom Computerpionier zum Kritiker - Joseph Weizenbaum 146 8 Trau, schau, wem ... - das Einmaleins der Manipulation 149 Der Nörgelfaktor: Eltern manipulieren leicht gemacht 150 Connexity Kids - Wie man "Gemeinschaftserlebnisse" vermarktet 152 Computer bilden! So überreden wir auch die letzte Mutter zum Kauf 154 Wir sind die "digital natives" - unsere Eltern haben nichts zu sagen! 158Teil 3: Medienmündig werden - Tipps und Tricks für den Alltag 9 Bildschirmfreie Zone - Zaubertrank für alle? 163 Gerd: Totalverbot für Golfspielen? 167 10 Streit um Bildschirmnutzung - Kein Thema? 170 Sibylle: Es kommt immer was für Kinder! 172 Als Erwachsener mit gutem Beispiel vorangehen - auch beim Streiten 176 Führt ein Verbot zum späteren "Nachholen"? Eher nicht 179 11 (Keine) Alternativen zum Bildschirm-Babysitter 181 Nadja: Das Beste ist, die Kinder mit ihrer Langeweile zu konfrontieren 183 Bungee-Jumping statt Ballerspiel? Echte Alternativen müssen wachsen! 190 12 Die soziale Frage - Wie m
Rezensionen
"Paula Bleckmanns Ausführungen über die Bild-Medien als Suchtauslöser sind in der Theorie und aus ihrer eigener Praxis fundiert; es geht ihr auch nicht um das Propagieren einer totalen Abstinenz, sondern um die kontrollierte, selbstbestimmte Nutzung, damit sich nicht die Menschen den Meiden anpassen, sondern umgekehrt die Menschen die Medien als Werkzeug sinnvoll nutzen oder anders drastisch ausgedrückt: der PC soll Knecht und nicht Meister sein. Bleckmann entwickelt systematisch und überzeugend ihre Alternativen zum üblichen und dominanten, eher technikaffinen Medienkompetenz-Training."
Klaus Ludwig Helf, GEW Erziehung und Wissenschaft, September 2012

"Lesen Sie das Buch "Medienmündig" von Paula Bleckmann. Es lohnt sich! Die Autorin setzt sich dort ergänzend zu ihrer eigenen Interviewstudie mit 60 Eltern kritisch und gescheit mit dem aktuellen Stand der Medienwirkungsforschung auseinander."
Prof. Christian Pfeiffer, Centaur, Juli/August 2012

"Autorin Bleckmann hat mit ihrem Buch einen spannenden Ratgeber geschrieben für Eltern und solche, die es werden wollen."
Johann Schacht, Blaue Narzisse, 30.05.2012