16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Gestatten: Frank Stremmer, Expat und PR-Mann eines dubiosen Geldinstituts in Genf auf dem Schleudersitz. Besondere Kennzeichen: Welthass beziehungsweise Humor, Selbstekel beziehungsweise Narzissmus. Ausgeprägtes Interesse an Seitensprüngen und exquisiten Drogen aus Japan. Seit zwölf Jahren liiert mit Marion, die genau wie Frank irgendwo aus der ostwestfälischen Provinz stammt und, von Franks Eskapaden und Einwürfen mürbe, den Sprung zurück versucht. Habitat und Grundton für dieses Psychogramm eines zynischen Neurotikers liefert der letzte heiße Sommer vor der globalen Finanzkrise in der…mehr

Produktbeschreibung
Gestatten: Frank Stremmer, Expat und PR-Mann eines dubiosen Geldinstituts in Genf auf dem Schleudersitz. Besondere Kennzeichen: Welthass beziehungsweise Humor, Selbstekel beziehungsweise Narzissmus. Ausgeprägtes Interesse an Seitensprüngen und exquisiten Drogen aus Japan. Seit zwölf Jahren liiert mit Marion, die genau wie Frank irgendwo aus der ostwestfälischen Provinz stammt und, von Franks Eskapaden und Einwürfen mürbe, den Sprung zurück versucht. Habitat und Grundton für dieses Psychogramm eines zynischen Neurotikers liefert der letzte heiße Sommer vor der globalen Finanzkrise in der Geldstadt Genf; genauer: der ganze Kapitalismus in seinen letzten Zügen. Dementsprechend vergeblich wirken die Versuche von Franks Vorgesetzten, mit einem dilettantischen PR-Coup das Finanzhaus vor allzu schlechter Presse zu schützen ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Ventil
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 29. Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 130mm x 17mm
  • Gewicht: 316g
  • ISBN-13: 9783955750701
  • ISBN-10: 3955750701
  • Artikelnr.: 47348058
Autorenporträt
Christoph Höhtker, geboren 1967 in Bielefeld, studierte Soziologie, war Taxifahrer, Journalist, Werbetexter und Sprachlehrer. Er lebt und arbeitet seit 2004 in Genf.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Andrea Hanna Hünniger kann mit Christoph Höhtkers Debütroman "Die schreckliche Wahrheit des Lebens an meiner Seite" nicht viel anfangen. Der Kern des Buches liegt in der zynischen Behauptung, die Welt bestehe nur noch aus Klischees, ohne dass das Buch selbst über ein Klischee hinauskäme, erklärt die Rezensentin. Dazu nervt sie der Protagonist, ein Misanthrop, der sich "permanent als inkompetentes Arschloch outet" und sich ebenso sehr hasst wie seine Kollegen und, wohl aus "Komplexitätsreduktionsgründen", alles, auch sich selbst, in Gut und Böse einteilt, fasst Hünniger zusammen. Die große Erkenntnis: Geld macht nicht glücklich. Der Rezensentin ist das zu schlicht. Überhaupt fragt sie sich, warum es heute so angesagt ist, gänzlich unmotivierte Romanfiguren zu entwickeln. Man bekommt höchstens mal eine passive, "kokette Revolutionshaltung" angeboten, beschwert sich Hünniger.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Christoph Höhtker [schildert] die Kapriolen der genfer Businesswelt mit enormem Sprachwitz", stern, Tillmann Müller, 08.08.2013