18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der letzte Coup 35 Jahre nach Pinochets Putsch treffen sich die Exilanten Cacho, Lolo und Lucho in ihrer Heimat Chile wieder - ein "Schatten dessen, was wir einmal waren", wie sie selbstironisch anmerken. Dickbäuchig sind sie geworden, kahl und graubärtig...aber keinesfalls zu unterschätzen, denn sie planen einen letzten Coup, sind der verschollene Beute eines legendären Banküberfalls auf der Spur.…mehr

Produktbeschreibung
Der letzte Coup
35 Jahre nach Pinochets Putsch treffen sich die Exilanten Cacho, Lolo und Lucho in ihrer Heimat Chile wieder - ein "Schatten
dessen, was wir einmal waren", wie sie selbstironisch anmerken. Dickbäuchig sind sie geworden, kahl und graubärtig...aber keinesfalls zu unterschätzen, denn sie planen einen letzten Coup, sind der verschollene Beute eines legendären Banküberfalls auf der Spur.
  • Produktdetails
  • Verlag: Rotpunktverlag, Zürich
  • Originaltitel: La sombra de lo que fuimos
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 10. September 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 204mm x 125mm x 11mm
  • Gewicht: 202g
  • ISBN-13: 9783858694553
  • ISBN-10: 385869455X
  • Artikelnr.: 33365535
Autorenporträt
Luis Sepulveda, geb. 1949 in Chile, musste wegen seines politischen Engagements seine Heimat verlassen und lebte u.a. über zehn Jahre in Deutschland im Exil. Er arbeitete als Journalist und für die UNESCO. Heute lebt Sepulveda in Spanien. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und erhielt wichtige Auszeichnungen.

Willi Zurbrüggen, geboren 1949 in Borghorst, ist Literaturübersetzer und Schriftsteller. Er absolvierte eine Banklehre und arbeitete bei einer Investmentbank. Nach mehreren Reisen in den Maghreb und den Vorderen Orient sowie einem zweijährigen Aufenthalt in Mexiko und Mittelamerika arbeitet er seit 1980 als freier Literaturübersetzer. Zurbrüggen hat zahlreiche bedeutende Werke aus dem Spanischen ins Deutsche übertragen. Für seine Übersetzungen erhielt er internationale Preise. Willi Zurbrüggen lebt und arbeitet in Heidelberg. 1990: Übersetzerpreis des Spanischen Kulturministeriums in Madrid, 1995: Übersetzerpreis der Spanischen Botschaft in Bonn, 1996: Literaturpreis der Stadt Stuttgart 2005: Stipendium des Deutschen Literaturfonds. 2012 erhielt Willi Zurbrüggen den "Jane Scatcherd-Preis" für seine Lebensarbeit. Er hat mit seinem übersetzerischen Werk einen großen Beitrag zur Wahrnehmung sowohl spanischer als auch lateinamerikanischer Autoren in Deutschland geleistet; Javier Cercas, Antonio Munoz Molina, Luis Sepúlveda, Antonio Skármeta, Manuel Vázquez Montalbán sind darunter die bekanntesten Namen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Luis Sepulveda hat bei Knut Henkel ganz klar einen Stein im Brett. Er mochte den neuen Roman des chilenischen Exilautors, der nach zehn Jahren in Hamburg nun in Spanien lebt und mit seiner alten Heimat immer noch hadert. Als eine Mischung aus Krimi und Zeitreise bezeichnet er das Buch, das von vier Altlinken erzählt, die sich vorgenommen haben, es ihrem alten Feind, dem chilenischen Militär noch einmal richtig zuzeigen. Viel Humor hat Henkel in dem Buch entdeckt, in dem er aber vor allem ein Denkmal für "die Aufrechten von damals" sieht.

© Perlentaucher Medien GmbH