BergersDorf - Kennel, Herma

19,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Auf der Grundlage von intensiven Quellenstudien und Gesprächen mit Zeitzeugen verfasste die 1944 nahe Pirmasens geborene Autorin diesen dokumentarischen Roman über Verführung, Verstrickung und Vertreibung eines ganzen Dorfes: 15. März 1939. Hitlers Wehrmacht marschiert in die "Rest-Tschechei" ein. Im Landkreis Iglau, einer deutschen Sprachinsel auf dem Böhmisch-Mährischen Höhenzug, feiern die Deutschen den Einmarsch als Befreiung. Nach einem vereitelten Attentat auf Adolf Hitler kommt es zu Verhaftungen, die Synagoge geht in Flammen auf. Unweit der Kreisstadt, im deutschen Bauernort…mehr

Produktbeschreibung
Auf der Grundlage von intensiven Quellenstudien und Gesprächen mit Zeitzeugen verfasste die 1944 nahe Pirmasens geborene Autorin diesen dokumentarischen Roman über Verführung, Verstrickung und Vertreibung eines ganzen Dorfes: 15. März 1939. Hitlers Wehrmacht marschiert in die "Rest-Tschechei" ein. Im Landkreis Iglau, einer deutschen Sprachinsel auf dem Böhmisch-Mährischen Höhenzug, feiern die Deutschen den Einmarsch als Befreiung. Nach einem vereitelten Attentat auf Adolf Hitler kommt es zu Verhaftungen, die Synagoge geht in Flammen auf. Unweit der Kreisstadt, im deutschen Bauernort Bergersdorf, verhaftet die Gestapo den tschechischen Müller. Der Bürgermeister des Dorfes, ein aufrechter Mann, kann sich den Verstrickungen nicht entziehen, zumal der Chef des SS-Hauptamtes, Gottlob Berger, aus Berlin zu Besuch kommt und "sein" Bergersdorf zu einem SS-Dorf erklärt. Die Szenerie verfinstert sich im Verlauf des Krieges. Im Mai 1945 kommt es schließlich zur Katastrophe ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Vitalis
  • Seitenzahl: 352
  • Deutsch
  • Abmessung: 27mm x 129mm x 211mm
  • Gewicht: 571g
  • ISBN-13: 9783899190281
  • ISBN-10: 3899190289
  • Artikelnr.: 11912821
Autorenporträt
Herma Kennel wurde 1944 bei Pirmasens geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Rheinland-Pfalz. Nach ihrer Ausbildung zur Kindergärtnerin studierte sie Kunst und Politische Wissenschaften und arbeitete bei der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel. Zunächst machte sie sich als Autorin und Illustratorin von Kinderbüchern einen Namen und wandte sich dann erwachsenen Lesern zu.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Dieser dokumentarische Roman hat Heribert Hoven gut gefallen. Er bewundert die fleißige Archivarbeit der Autorin, die das Alltagsleben von Deutschen und Tschechen während der Nazizeit recherchiert, Zeitzeugen befragt und den Mährischen Grenzboten ausgewertet hat. Herma Kennel erzähle von einem Vorfall, der sich so wohl wirklich ereignet hat. Während des Krieges besuchte der Leiter des SS-Hauptamtes in Berlin, Gottlob Berger, das im Mährischen gelegene deutschsprachige Dörfchen Bergersdorf und erklärt es zum SS-Dorf. Die Bewohner, die bisher der Nazi-Ideologie gleichgültig gegenüberstanden, versprechen sich davon einige Vorteile, müssen später jedoch bitter für diese Entscheidung zahlen. Hoven lobt das Buch, weil es "historische Abläufe verstehbar macht und Verantwortung für Verheerungen benennt".

© Perlentaucher Medien GmbH