-34%
22,30 €
Statt 34,00 €**
22,30 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 34,00 €**
22,30 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 34,00 €**
-34%
22,30 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 34,00 €**
-34%
22,30 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Christopher Clark stellt in seinem 2013 auf Deutsch erschienenen Buch «Die Schlafwandler» die alleinige Kriegsschuld des Deutschen Kaiserreichs am Ersten Weltkrieg infrage. Ignaz Miller mischt sich ein in die Diskussion dieser These, die in Fachkreisen für einigen Aufruhr sorgte. Bezug nehmend auf wichtige internationale Literatur zum Thema zeichnet er in 14 Kapiteln ein Bild des Deutschen Reiches, das nicht Opfer, sondern Täter war. Er zeigt, welche Stimmung in Deutschland vor und nach dem Krieg vorherrschte; untersucht, wie ein Nährboden für den Kriegswillen entstehen und sich auch nach Ende…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.18MB
Produktbeschreibung
Christopher Clark stellt in seinem 2013 auf Deutsch erschienenen Buch «Die Schlafwandler» die alleinige Kriegsschuld des Deutschen Kaiserreichs am Ersten Weltkrieg infrage. Ignaz Miller mischt sich ein in die Diskussion dieser These, die in Fachkreisen für einigen Aufruhr sorgte. Bezug nehmend auf wichtige internationale Literatur zum Thema zeichnet er in 14 Kapiteln ein Bild des Deutschen Reiches, das nicht Opfer, sondern Täter war. Er zeigt, welche Stimmung in Deutschland vor und nach dem Krieg vorherrschte; untersucht, wie ein Nährboden für den Kriegswillen entstehen und sich auch nach Ende des Ersten Weltkriegs erhalten konnte; beleuchtet, was das Deutsche Reich in den Krieg trieb und wie konsequent es sich nach dem Krieg den Realitäten verweigerte und führt aus, dass bereits in der Weimarer Republik die Weichen für den nächsten Krieg gestellt wurden. Entstanden ist keine umfassende Darstellung, sondern eine subjektive Zusammenstellung von Längsschnitten, die sich hervorragend dazu eignen, ein Bild der damaligen Mentalität zu vermitteln.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, D, I, L, NL ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: NZZ Libro
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 25.08.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783038239406
  • Artikelnr.: 41387010
Autorenporträt
Ignaz Miller (* 1953) Dr. phil., Historiker, geboren in Brühl, aufgewachsen in Essen und Köln, studierte in Aachen und Köln, schrieb eine Dissertation über den Trierer Kurfürsten und Erzbischof Jakob von Sierck. Arbeit für «Die Weltwoche» und die «Neue Zürcher Zeitung», betreibt ein eigenes Redaktionsbüro in Zürich. Schrieb für Hans J. Bär die Erinnerungen «Seid umschlungen, Millionen» (2004).
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Michael Epkenhans empfiehlt diese Lektüre beinahe unbedingt. Als lohnender Kontrast zum Gesang von den Schlafwandlern, die in den Ersten Weltkrieg stolperten, scheint ihm die Arbeit des Historikers Ignaz Miller mutig und wichtig. Wenn Miller kein Blatt vor den Mund nimmt und Überrüstung und Überschuldung und den Willen Deutschlands, eine Diktatur in Europa zu errichten als Gründe und Verantwortung des Deutschen Reiches für den Krieg benennt, kann der Rezensent zwar nicht in allen Einzelheiten zustimmen (so erscheint ihm mancher Vergleich mit der Gegenwart künstlich), anregend findet er das Buch aber allemal. Zumal die Quellennähe Epkenhans davon überzeugt, dass es der Verfasser Ernst meint und fundiert gegen den Trend zur Relativierung der deutschen Verantwortung arbeitet.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.08.2014

Pickelhaube als Siegerschraube
Deutschland 1914 bis 1918

Das Buch von Christopher Clark über die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs, das unter dem programmatischen Titel "Die Schlafwandler" die Schuld gleichmäßig auf alle Mächte verteilt, ist vor allem in der deutschen Öffentlichkeit auf große Zustimmung gestoßen. Endlich, so das unübersehbare regelrechte Aufatmen vieler, können nicht mehr nur wir Deutsche für die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" verantwortlich gemacht werden. Das Erstaunliche dabei ist nicht, dass viele Laien den Thesen Clarks zustimmen. Auch viele Historiker haben ihre bisherigen Überzeugungen über Bord geworfen und sich Clark angeschlossen. Vor dem Hintergrund des scharfen Paradigmenwechsels und des Trommelfeuers, das in Talkshows und Fernsehdokumentationen auf jene niedergeht, die mit guten Gründen weiterhin auf die besondere Verantwortung der Habsburgermonarchie und des Deutschen Reiches hinweisen, ist es durchaus mutig, diese noch einmal nachdrücklich zu betonen.

Der in Zürich lebende Journalist und Historiker Ignaz Miller hat diesen Mut. In einem kleinen Buch, das einhundert Jahre nach den deutschen Kriegserklärungen an Russland und Frankreich erscheint, legt er noch einmal den Finger auf die Wunde. Bereits die Überschriften der dreizehn Kapitel machen deutlich, dass er nicht die Absicht hat, durch weiche Formulierungen wie die Katze um den heißen Brei herumzureden. Mit "Überrüstung, Überschuldung, Übermut" ist die Einleitung überschrieben, und das Kapitel "Unvermeidbarer, weil gewollter Krieg. Siegesgewiss auf Angriff gesetzt" befasst sich ausführlich mit der "Julikrise". Das Lesen lohnt sich, auch wenn man nicht allen Thesen zustimmen wird. Dies beginnt damit, dass Miller - anders als viele Historiker - Überlegungen der Militärs, das oft zitierte polykratische Chaos des Kaiserreichs oder "pickelhäubig-byzantinische Plebejertum des letzten Hohenzollern", nur für bedingt geeignet hält, den Schritt in den Krieg zu erklären.

Aus Millers Sicht waren "Überrüstung, Überschuldung und Übermut" die entscheidenden Faktoren im Juli 1914. Das Attentat von Sarajevo habe eine taktische Gelegenheit geboten, die dann die Reichsleitung entschlossen genutzt habe. Ausdrücklich schließt er sich sogar der Auffassung eines explizit antideutschen Diplomaten im Londoner Foreign Office an. "Es geht in diesem Kampf nicht um den Besitz Serbiens, sondern um Deutschland, das auf eine politische Diktatur in Europa zielt, und die Mächte, die ihre individuelle Freiheit zu erhalten wünschen." Für viele Kritiker dürfte dieses Urteil starker Tobak sein. Gleichermaßen dürften sich viele an den manchmal sehr scharfen Formulierungen bei der Beurteilung der deutschen Politik während des Krieges und nach dessen Ende oder einigen überzogen anmutenden Vergleichen zwischen dem deutschen Verhalten vor 1914 und heute, während der Euro-Krise, stören. Derartige häufig sehr künstliche Vergleiche gehören inzwischen leider dazu, wie andere größere Monographien zum Ersten Weltkrieg belegen.

Gleichwohl, die Aggressivität, mit der die verschiedenen beteiligten Stellen während des Krieges versuchten, aus der Rückschau unglaubliche Kriegszielkataloge in die Tat umzusetzen, ist unverkennbar. Zutreffend im Kern ist auch, dass viele Verantwortliche nach 1918 wenig Neigung hatten, dazuzulernen. Stattdessen setzten sie auf Nichterfüllung des Versailler Vertrages - den der Verfasser zu Recht als gar nicht so hart beurteilt - mit dem Ziel, so bald wie möglich den 1914 gescheiterten Anlauf zur "Dominanz" in Europa zu wiederholen.

Dieses Buch ist sehr anregend. Allein die Nähe zu den Quellen macht deutlich, dass der Verfasser nicht einfach provozieren, sondern fundiert dem allgemeinen Trend zur Relativierung der deutschen Verantwortung für den Beginn des Weltkrieges entgegentreten will. Im Kern würde der Rezensent ihm hier auch folgen wollen. Ob Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg - oft als "Philosoph von Hohenfinow" belächelt - aus "Übermut" oder wegen der "Überschuldung" des Reiches einen hochriskanten Kurs einschlug, erscheint ihm allerdings zweifelhaft. Der Kanzler hat es sich nicht leichtgemacht, als er sich entschloss, die Mächte der Entente zu "testen". Finanzielle Überlegungen haben bei ihm keine Rolle gespielt, und selbst dem unverkennbar starken Druck der Militärs hat er keineswegs leichtfertig nachgegeben. Für ihn war der Weg, den er einschlug und bei dem er keineswegs "schlafwandelte", angesichts der sich stetig verschlechternden außenpolitischen Lage "schwerste Pflicht" - wie sein Sekretär Kurt Riezler notierte. An der Empfehlung des Rezensenten, dieses Buch unbefangen zu lesen, ändern solche kritischen Bemerkungen nichts.

MICHAEL EPKENHANS

Ignaz Miller: Mit vollem Risiko in den Krieg. Deutschland 1914 und 1918. Zwischen Selbstüberschätzung und Realitätsverweigerung. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2014. 238 S., 29,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr