Silas Marner - Eliot, George
10,49 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
5 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Mary Anne Evans took the pen name George Eliot to prevent her being pigeon-holed as an author of 'light romantic fiction' the only branch of literature open to females in the England of her time. Published in 1861, Eliot uses Silas Marner to skillfully portray the turmoil of the Industrial Revolution, and her own trenchant views on politics, religion and the hypocrisy of the gentry. But in its essence, the book concerns human redemption, telling the tale of an embittered lonely man, crushed by unjust fortune, whose world is utterly changed by his care and love for an orphan child.…mehr

Produktbeschreibung
Mary Anne Evans took the pen name George Eliot to prevent her being pigeon-holed as an author of 'light romantic fiction' the only branch of literature open to females in the England of her time. Published in 1861, Eliot uses Silas Marner to skillfully portray the turmoil of the Industrial Revolution, and her own trenchant views on politics, religion and the hypocrisy of the gentry. But in its essence, the book concerns human redemption, telling the tale of an embittered lonely man, crushed by unjust fortune, whose world is utterly changed by his care and love for an orphan child.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aziloth Books
  • Seitenzahl: 144
  • Erscheinungstermin: 21. August 2010
  • Englisch
  • Abmessung: 229mm x 152mm x 8mm
  • Gewicht: 220g
  • ISBN-13: 9781907523250
  • ISBN-10: 1907523251
  • Artikelnr.: 31720758
Autorenporträt
Mary Ann Evans (22 November 1819 - 22 December 1880; alternatively Mary Anne or Marian), known by her pen name George Eliot, was an English novelist, poet, journalist, translator and one of the leading writers of the Victorian era. She wrote seven novels, Adam Bede (1859), The Mill on the Floss (1860), Silas Marner (1861), Romola (1862-63), Felix Holt, the Radical (1866), Middlemarch (1871-72) and Daniel Deronda (1876), most of which are set in provincial England and known for their realism and psychological insight. Although female authors were published under their own names during her lifetime, she wanted to escape the stereotype of women's writing being limited to lighthearted romances. She also wanted to have her fiction judged separately from her already extensive and widely known work as an editor and critic. Another factor in her use of a pen name may have been a desire to shield her private life from public scrutiny, thus avoiding the scandal that would have arisen because of her relationship with the married George Henry Lewes. Middlemarch has been described by the novelists Martin Amis and Julian Barnes[4] as the greatest novel in the English language.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.11.2019

NEUE TASCHENBÜCHER
Leim und Liebe – George Eliots
bewegender Roman „Silas Marner“
Es ist, als drehten Mühlräder sich im Kopf von Mr. Macey, dem Küster des englischen Dorfes Raveloe. Da erzählt er von einer Hochzeit, der Männerrunde im Wirtshaus Rainbow, wo allabendlich die kleinsten Probleme besprochen werden und auch ein paar gewichtige, ohne dass es einen Unterschied gäbe dazwischen oder einen Übergang. Die Mühlsteine setzten sich in Bewegung nach einem Lapsus des Pfarrers bei einer Hochzeit: „Willst du diesen Mann zu deinem rechtmäßig angetrauten Eheweib nehmen?“, hatte er gefragt, und darauf fragte sich Mr. Macey, ob diese Trauung denn nun gültig sei. Was der Leim sei, der eine Ehe zusammenhält: „Macht’s jetzt der Sinn oder machen’s die Worte, dass zwei Leute verheiratet sind?“ Sein und Schein, innere und äußere Beziehung: dörfliche Debattenkultur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Dann aber tritt Silas Marner in die Wirtsstube, und der hat ein schreckliches Problem, sein Geld ist weg, das er zusammensparte in jahrelanger Arbeit. Silas Marner ist ein Außenseiter, ein Loser, in seiner Jugend wurde er verjagt aus der Kirche vom Lantern Yard – ein falscher Verdacht, der Verrat eines Freundes, Verbitterung, Einsamkeit. Nur die zwei Beutel Goldguineen sind ihm Lebensinhalt.
Die Geschichte des Silas Marner ist ein großer intimer Roman der Erzählerin George Eliot – am 22. November ist ihr 200. Geburtstag –, bodenständig, ohne Pathos und Larmoyanz erzählt, mit Lust an Verzettelung im Detail, die ganz natürlich ins Komische wechselt. Manchmal erlebt Silas Marner Momente der Geistesabwesenheit, in denen aber Entscheidendes passiert – der „Zauberstab der Katalepsie“, moderne Form der Fatalität. Ein zweijähriges mutterloses Mädchen taucht bei ihm auf, dem er Vater werden kann, das, anstelle der Guineen, nun Mittelpunkt seines Lebens ist.
Was die Heirat des Mr. Macey angeht: Unsinn, hat später in der Sakristei der Pfarrer gesagt, „es kommt weder auf den Sinn an noch auf die Worte – es kommt aufs Heiratsregister an – das ist der Leim“. FRITZ GÖTTLER
George Eliot: Silas Marner. Der Weber von Raveloe. Roman. Aus dem Englischen von Elke Link und Sabine Roth. dtv, München 2019. 239 Seiten, 11,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr