Monarchie im 19. Jahrhundert - Wienfort, Monika
24,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Monika Wienfortverschafft Studierendenmitihrer Darstellung der Monarchieeinen konzisen Überblick über ein zentrales Thema der Neueren Geschichte. Sie führt dabei über ausgewählte Quellen grundlegend in die Quellenarbeit sowie in geschichtswissenschaftliche Methoden und Fragestellungen ein. Sie vermittelt prüfungsrelevantes Basiswissen und regt über Aufgaben und kommentierte Lektüreempfehlungen zur selbständigen Weiterarbeit an.…mehr

Produktbeschreibung
Monika Wienfortverschafft Studierendenmitihrer Darstellung der Monarchieeinen konzisen Überblick über ein zentrales Thema der Neueren Geschichte. Sie führt dabei über ausgewählte Quellen grundlegend in die Quellenarbeit sowie in geschichtswissenschaftliche Methoden und Fragestellungen ein. Sie vermittelt prüfungsrelevantes Basiswissen und regt über Aufgaben und kommentierte Lektüreempfehlungen zur selbständigen Weiterarbeit an.
  • Produktdetails
  • De Gruyter Studium
  • Verlag: De Gruyter; De Gruyter Oldenbourg
  • Erscheinungstermin: 5. November 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 231mm x 156mm x 17mm
  • Gewicht: 381g
  • ISBN-13: 9783110463262
  • ISBN-10: 3110463261
  • Artikelnr.: 51078208
Autorenporträt
Monika Wienfort, Berlin
Rezensionen
"In den vergangenen rund drei Jahrzehnten hat die "neue Monarchiegeschichte" die beeindruckende Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit der europäischen Monarchien des 19.Jahrhunderts herausgearbeitet, insbesondere ihre Nationalisierung und die damit einhergehende Entwicklung integrativer und identifikatorischer Funktionen, den generellen Wandel ihrer Legitimationsbasis hin zur "Repräsentation", letztlich die Kompensation von politischem Machtverlust durch den Gewinn von Ansehen und Autorität der Herrscher. Es war an der Zeit, diese Erkenntnisse für die akademische Ausbildung adäquat zusammenzufassen und zu illustrieren; das vorliegende Lehrbuch ist allein deswegen nur zu begrüßen."Marc von Knorring in: Historische Zeitschrift 310 (2020), 206-207