Ella und der Superstar / Ella Bd.4 - Parvela, Timo
10,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

In Ellas Schule ist es lustig. Und wenn der Lehrer einen sitzen lassen will? - Dann tut man was dagegen, und es wird noch lustiger. Ausgerechnet Pekka soll die Klasse wiederholen. Nur weil er das Einmaleins nicht kann. Das braucht er nämlich als Superstar, der er sowieso einmal wird, gar nicht. Zum Glück hat Timo eine Idee: Sie werden dem Lehrer ein Schiff besorgen. Der wollte schon immer über die Meere schippern, und wenn er dann weg ist, kann er Pekka nicht mehr sitzen lassen. Logisch. Ein wundervolles Kinderbuch aus Finnland für alle, die beim Lesen und Vorlesen gern Tränen lachen.…mehr

Produktbeschreibung
In Ellas Schule ist es lustig. Und wenn der Lehrer einen sitzen lassen will? - Dann tut man was dagegen, und es wird noch lustiger. Ausgerechnet Pekka soll die Klasse wiederholen. Nur weil er das Einmaleins nicht kann. Das braucht er nämlich als Superstar, der er sowieso einmal wird, gar nicht. Zum Glück hat Timo eine Idee: Sie werden dem Lehrer ein Schiff besorgen. Der wollte schon immer über die Meere schippern, und wenn er dann weg ist, kann er Pekka nicht mehr sitzen lassen. Logisch. Ein wundervolles Kinderbuch aus Finnland für alle, die beim Lesen und Vorlesen gern Tränen lachen.
  • Produktdetails
  • Ella Bd.4
  • Verlag: Hanser
  • Artikelnr. des Verlages: 545/23590
  • 7. Aufl.
  • Seitenzahl: 160
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • Erscheinungstermin: 16. August 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 126mm x 20mm
  • Gewicht: 257g
  • ISBN-13: 9783446235908
  • ISBN-10: 3446235906
  • Artikelnr.: 29503301
Autorenporträt
Parvela, Timo
Timo Parvela, 1964 geboren, war lange und gern Lehrer, bevor er Schriftsteller wurde. Er schreibt für Erwachsene und Kinder und wurde für seine Kinderbücher vielfach ausgezeichnet. In Finnland ist er der unbestrittene Star der Kinderliteratur, und auch in Deutschland sind seine Ella- und seine Pekka-Reihe Kult. Bei Hanser erschienen bereits 15 Ella-Bände: Ella in der Schule (2007), Ella in der zweiten Klasse (2008), Ella auf Klassenfahrt (2009), Ella und der Superstar (2010), Ella in den Ferien (2011), Ella und die falschen Pusteln (2012), Ella und der Neue in der Klasse (2013), Ella und das große Rennen (2013), Ella und der Millionendieb (2014), Ella und ihre Freunde außer Rand und Band (2014), Ella und die Ritter der Nacht (2015), Ella und die 12 Heldentaten (2016), Ella und das Festkonzert (2016), Ella und das Abenteuer im Wald (2017) sowie Ella und der falsche Zauberer (2018). Ergänzt wird die Reihe durch Mein Ella-Freundebuch (2017). 2015 startete Timo ParvelasReihe rund um Pekka, den unwiderstehlichen Spaßvogel aus Ellas Klasse, mit dem ersten Band Pekkas geheime Aufzeichnungen - Der komische Vogel, gefolgt von Pekkas geheime Aufzeichnungen - Die Wunderelf (2016), Pekkas geheime Aufzeichnungen - Der verrückte Angelausflug (2017) sowie Pekkas geheime Aufzeichnungen - Das verschollene Samuraischwert (2018). 2019 erschien der fünfte Band Pekkas geheime Aufzeichnungen - Der König des Dschungels.

Wilharm, Sabine
Sabine Wilharm, geboren 1954, studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und arbeitet seit 1976 als freie Illustratorin. Für Hanser illustrierte sie "Schinken und Ei" von John Saxby, "Eugen Eule" von Janwillem van de Wetering, alle Bände der beliebten "Ella"-Reihe von Timo Parvela sowie die drei "Pelle und Pinguine"-Bände von Henning Callsen. Sie zeichnete außerdem von Anfang an den deutschen Harry Potter.

Stohner, Anu
Anu Stohner, 1952 in Helsinki geboren, lebt als freie Autorin und Übersetzerin in der Nähe von Heidelberg. Für ihre Übersetzungen aus dem Finnischen, Schwedischen und Englischen wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Bei Hanser erschienen die vier Bücher vom Kleinen Weihnachtsmann (2002-2010), vier Bücher vom Schaf Charlotte (2005-2015), drei Bücher von den Weihnachtsmäusen (2009-2011) sowie vier Bücher von der Kleinen Schusselhexe (2013-2016). 2019 erschien Das Schaf Charlotte als Mini-Ausgabe.
Rezensionen
Besprechung von 22.01.2011
Cool wie die Rückenschuppe eines Kabeljaus

Ella hat's: Seit drei Jahren begeistert der Finne Timo Parvela mit seinen witzigen Geschichten um eine Klasse und ihren Lehrer. Jetzt darf weitergelacht werden.

Selbst wenn man, wie Ella, noch so gern in die Schule geht - es gibt Grenzen. Zum Beispiel, wenn der Lehrer solche Fragen stellt wie die, was sechs mal sieben ergibt. Oder vier mal fünf. Nun muss man wissen, dass Ella und ihre Klassenkameraden den Lehrer sehr, sehr gern haben. Sie haben ihn sogar so gern, dass sie mit ihm schon ein Krippenspiel und einen Zoobesuch ("Ella in der Schule"), eine Schülerolympiade und eine Schulnacht mit Polizeieinsatz ("Ella in der zweiten Klasse") sowie und eigentlich nur aus Versehen eine höchst aufregende Reise zum Weihnachtsmann nach Lappland ("Ella auf Klassenfahrt") gemacht haben. Der Lehrer hat von der ganzen Liebe seiner Klasse ein seltsames Perlenarmband, an dem er so hektisch herumspielte, dass es kaputtging, abgekaute Fingernägel, zwei Kojoten namens Koj und Ote und andere Malaisen davongetragen. Ein Segen, dass die Klasse so gut auf ihn, seine Frau und das Baby aufpasst.

Timo Parvelas "Ella"-Geschichten gehören zum Witzigsten und Originellsten, was die Kinderliteratur seit dem kleinen Nick hervorgebracht hat. Im staubtrockenen, perfekt durchgehaltenen Ton kindlicher Naivität lässt der finnische Autor, der früher selbst einmal Lehrer war, seine Heldin Ella Abenteuer erzählen, die auf keine Rentierhaut gehen und nicht nur bei Kindern Lachsalven auslösen. Anders als etwa Nick oder die flotte Engländerin Araminta Spuk steht Ella selbst nie im Mittelpunkt und verwendet die Ich-Perspektive eigentlich nur in Notwehr. Wie ein Schaf von einer Schafherde erzählt sie als Mitglied der Klasse gewissermaßen stellvertretend für alle, inklusive des Lehrers.

Im aktuellen vierten Band, "Ella und der Superstar", muss dringend ein Ausweg gefunden werden, weil der Lehrer gedroht hat, Pekka nicht zu versetzen, wenn dieser das Einmaleins nicht lernt. Der Lehrer versteht nicht, dass Pekka ja gar nicht rechnen zu können braucht, weil er sowieso Superstar wird - und die haben für so was bekanntlich ihre Manager. Den Posten erhält Timo, der für Pekka das Einmaleins und auch sonst alle Antworten übernimmt. Sein Klient verschanzt sich ab sofort hinter einer Sonnenbrille und verlangt für seine "Auftritte", vulgo Anwesenheit, bis zum Ende des Schuljahrs hunderttausend Euro. Außerdem will Pekka, der fortan eine großartige Projektionsfläche für Coolness-Metaphern abgibt, einen Plattenvertrag, eine Welttournee und einen Auftritt mit seinem Idol, der Sängerin Elviira. Damit Pekka seine Superstar-Karriere unbeschwert antreten kann, muss aber erst der Lehrer, der störrisch auf dem Einmaleins besteht, zur Raison gebracht werden. Die Klasse beschließt, es mit Bestechung zu probieren. Und da den Lehrer schlimme Sorgen plagen, weil sein Vermieter ihn wegen Koj und Ote vor die Tür setzen will, liegt die Lösung auf der Hand: eine neue Wohnung muss her, wo sich ganz bestimmt niemand über das Kojotengeheul beschwert. Also beschließt die Klasse, dem Lehrer ein Schiff zu kaufen.

Reiz und Witz von "Ella" liegen aber natürlich nicht in den Absurditäten der Handlung, die mit jedem Band abgedrehter wird und die Plausibilität sowieso gern strapaziert, sondern allein an der Erzählhaltung, die selbst größte Tumulte mit der Ernsthaftigkeit und unbeirrbaren Gradlinigkeit einer gewieften Sechs- bis Siebenjährigen schildert, die das, was sie sieht, exakt für das nimmt, was es ist, und deren Perspektive noch durch keine Zweifel getrübt ist. Und da Pekka, den Ella eines Tages heiraten will, immer schon ihr heimlicher Liebling gewesen ist, läuft sie zur Hochform auf. "Pekka lächelte die Moderatorin an, die ihn interviewen sollte. ,Du bist also Pekka', begann sie. Pekka sagte nichts. Er sah so cool aus wie die Rückenschuppe eines Kabeljaus."

Wie Pekka es dann, neben einer Superstar-Garderobe, gut gekühlten Erfrischungsgetränken, Bodyguards und einem eigenen Parkplatz für den Superstar-Truck tatsächlich zu einem Auftritt mit Elviira bringt, ohne auch nur ein einziges Mal gesungen zu haben, wie der Lehrer über den Clinch mit dem tierfeindlichen Vermieter fast selbst berühmt wird und am Ende die ganze Klasse das Einmaleins verlernt, das sollte man selbst nachlesen. Für die Zukunft ist bereits vorgesorgt: Angeblich hat Timo Parvela die nächsten sechzehn "Ella"-Geschichten schon fertig. Wenn das nicht so cool ist wie die Nasenlöcher eines See-Elefanten.

FELICITAS VON LOVENBERG

Timo Parvela: "Ella und der Superstar".

Aus dem Finnischen von Anu und Nina Stohner. Mit Bildern von Sabine Wilharm. Hanser Verlag, München 2010. 155 S., geb., 9,90 [Euro]. Ab 6 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Die Rezensentin Felicitas von Lovenberg ist sichtlich entzückt nicht nur vom jüngsten Band dieser Kinderbuchreihe, sondern auch von allen davor. Im Mittelpunkt stets die Ich-Erzählerin Ella, die als Individuum allerdings gerade nicht in den Vordergrund gestellt werde. Mit dabei außerdem ihre Freunde und vor allem der von allen geliebte Lehrer, der trotz der Zuneigung, die ihm widerfährt, ein ziemliches Nervenbündel zu sein scheint. Absurd sind die Geschichten, so von Lovenberg, die Timo Parvela, selbst früher Lehrer, erzählt, der eigentliche Clou jedoch ist für sie die Erzählhaltung: Konsequent werde die naive Perspektive einer Siebenjährigen durchgehalten, mit oft zum Schreien komischen Effekten. Auf die weiteren angeblich schon fertiggestellten 16 weiteren Bände um Ella freut sich die Rezensentin ganz ausdrücklich.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Timo Parvelas Ella-Geschichten gehören zum Witzigsten und Originellsten, was die Kinderliteratur seit dem kleinen Nick hervorgebracht hat. Im staubtrockenen, perfekt durchgehaltenen Ton kindlicher Naivität lässt der finnische Autor seine Heldin Ella Abenteuer erzählen, die auf keine Rentierhaut gehen und nicht nur bei Kindern Lachsalven auslösen." Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.01.11