64,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wandel und Kontinuitäten der Migrationspraktiken und -diskurse This practically oriented book presents a comprehensive, up-to-date description of multi-state system (MSS) reliability as a natural extension of classical binary-state reliability. It presents all essential theoretical achievements in the field.
11 Identität (Motte/Ohlinger 2004) zu betrachten. Das Jahr 2004 schien geeignet, diese Forderungen öffentlich zu vertreten, denn seit der Ankunft des millionsten Gastarbeiters waren genau vierzig Jahre vergangen. Den Jahrestag nahm das Dokumentationszentrum und Museum über die
…mehr

Produktbeschreibung
Wandel und Kontinuitäten der Migrationspraktiken und -diskurse
This practically oriented book presents a comprehensive, up-to-date description of multi-state system (MSS) reliability as a natural extension of classical binary-state reliability. It presents all essential theoretical achievements in the field.

11 Identität (Motte/Ohlinger 2004) zu betrachten. Das Jahr 2004 schien geeignet, diese Forderungen öffentlich zu vertreten, denn seit der Ankunft des millionsten Gastarbeiters waren genau vierzig Jahre vergangen. Den Jahrestag nahm das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e. V. (DOMiD) zum Anlass, eine Erinnerungsveranstaltung zu organisieren, die von einer Tagung mit dem Titel Armando Rodrigues de Sá. Der millionste Gast- beiter, das Moped und die bundesdeutsche Einwanderungsgesellschaft. 1964- 2004 Von festlichen Anfängen und alltäglichen Herausforderungen begleitet war. Die Veranstaltung fand im September 2004 am Bahnhof Köln-Deutz statt, auf dem Ankündigungsplakat prangte das Foto der damaligen Szene mit - mando Rodrigues de Sá und seinem Moped. Dieser und mit ihm metonymisch die gesamte Einwanderungsgesellschaft fanden damit ihren Platz in der deut- 4 schen Erinnerungskultur. 3 Portugal: Vom Aus- zum Einwanderungsland? Die damaligen Zeiten sind vorbei auch in Portugal. Die massive Auswan- rung der sechziger und siebziger Jahre erreichte 1970 ihren Höhepunkt, um ab Mitte der siebziger Jahre spürbar zu sinken. Andererseits stieg die Zuwanderung ausländischer Arbeitnehmer nach Portugal kontinuierlich an, was Politik und Öffentlichkeit zur Annahme hinriss, Portugal habe den Wandel von einem A- zu einem Einwanderungsland vollzogen. Nichts erschiene logischer. Portugal hatte durch die Nelkenrevolution am 25. April 1974 mit der langen Diktatur von Oliveira Salazar und Marcello Caetano gebrochen.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Regional- und Migrationsforschung
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 2010
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 17. November 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 17mm
  • Gewicht: 365g
  • ISBN-13: 9783531170756
  • ISBN-10: 3531170759
  • Artikelnr.: 27197157
Autorenporträt
:Teresa Pinheiro hat die Juniorprofessur Kultureller und Sozialer Wandel (mit Schwerpunkt Iberische Studien) am Institut für Europäische Studien an der Technischen Universität Chemnitz inne.
Inhaltsangabe
Portugal: Vom Aus- zum Einwanderungsland? - Immigration nach Portugal - Lusophone Emigration und Kulturen in Deutschland - Lusophone Repräsentationen der Migration - Emigration und Erinnerung

Mit Beiträgen von José Carlos Marques, Pedro Góis, Maria Iohannis Baganha, Joao Peixoto, Isabel Ferin, Cristina Soares, Bodo Freund, Katharina Jagemann, Teresa Pinheiro, Ana Paula Coutinho, Isabel Eitzinger, Ferndanda Silva-Brummel, Miguel Monteiro, Isabel Lopes Cardoso