9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
9,99 €
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
9,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Der internationale Bestseller &quote;Heil Hitler, das Schwein ist tot!&quote; von Rudolph Herzog jetzt neu aufgelegt bei KiWi. Natrlich wurde auch im Dritten Reich gelacht - aber anders als heute. Vom diffamierenden Witz der Nazis ber die eher harmlosen Flsterwitze bis zum bitteren Spott der Verfolgten: Rudolph Herzog beleuchtet alle Bereiche des Lebens unter Hitler. Dadurch kommt er ungewhnlich nah an das, was die Menschen wirklich dachten, was sie rgerte, was sie zum Lachen brachte; auch an das, was sie wussten und was sie geflissentlich ausblendeten. Die Reaktion der Staatsgewalt wiederum,…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.99MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Der internationale Bestseller "e;Heil Hitler, das Schwein ist tot!"e; von Rudolph Herzog jetzt neu aufgelegt bei KiWi. Natrlich wurde auch im Dritten Reich gelacht - aber anders als heute. Vom diffamierenden Witz der Nazis ber die eher harmlosen Flsterwitze bis zum bitteren Spott der Verfolgten: Rudolph Herzog beleuchtet alle Bereiche des Lebens unter Hitler. Dadurch kommt er ungewhnlich nah an das, was die Menschen wirklich dachten, was sie rgerte, was sie zum Lachen brachte; auch an das, was sie wussten und was sie geflissentlich ausblendeten. Die Reaktion der Staatsgewalt wiederum, die die Witze sehr genau registrierte und sich dadurch herausgefordert fhlte, zeigte, was die Machthaber frchteten. Die Analyse des Humors im Nationalsozialismus gibt einen tiefen Einblick in die wahren Befindlichkeiten der sogenannten Volksgemeinschaft. Rudolph Herzogs Buch "e;Heil Hitler, das Schwein ist tot!"e; ist 10 Jahre nach Erscheinen schon ein Klassiker. "e;Ein spannendes Sachbuch"e; Der Spiegel"e;Das erste umfassende Buch ber Komik und Humor im Dritten Reich."e; Sddeutsche Zeitung"e;Fesselnd - eine beeindruckende Untersuchung, die wichtige Fragen aufwirft"e; The Sunday Times (UK)"e;So haben Sie Nazi-Deutschland noch nie gesehen!"e; The Stranger

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch GmbH
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 7. Juni 2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783462318258
  • Artikelnr.: 49586476
Autorenporträt
Rudolph Herzog ist Autor und Regisseur und machte sich mit seiner Serie The Heist (2004) international einen Namen. Seither drehte er über ein Dutzend Dokumentarfilme für ARD, ZDF, arte, National Geographic und BBC. Die von ihm entwickelte Dokumentation The White Diamond wurde von seinem Vater Werner Herzog realisiert und von Time zum Film des Jahres gekürt.

Bei Galiani Berlin erschienen sein Sachbuch Der verstrahlte Westernheld und anderer Irrsinn aus dem Atomzeitalter (2012) und der Erzählband Truggestalten (2017). Außerdem legte Kiepenheuer & Witsch 2018 seinen internationalen Bestseller Heil Hitler, das Schwein ist tot! als Taschenbuch neu auf.

Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.11.2006

Wenn Schimpansen eine Uniform sehen
Der Flüsterwitz als Waffe der Unzufriedenen: Rudolph Herzog dokumentiert Humor und Komik im Dritten Reich
Humor zielt darauf ab, dem Wirklichen, auch wo es widrig ist, erträgliche Seiten abzugewinnen. Die Alltagssprache verwechselt Humor gerne mit Komik, die sich in Witz, Satire oder Komödie manifestieren kann. Alle diese Formen wollen Hörer und Betrachter lachen machen, um Druck und Angst von ihnen zu nehmen. Generationen von Philosophen und Literaturwissenschaftlern haben sich bemüht, das Zustandekommen der Komik zu erklären. Das gängigste Modell läuft darauf hinaus, von einem Normalverhalten auszugehen und auffällige Abweichungen für komisch zu erklären. Wer lächerlich ist, soll sich ändern, sodass der Lachende wie der Lächerliche aus der Komik Gewinn ziehen können. Diese sozialkritische und demokratische Funktion des Lachens ist unter allen totalitären Regimen unerwünscht.
Der Filmemacher Rudolph Herzog hat jetzt das erste umfassende Buch über Komik und Humor im Dritten Reich vorgelegt. Um der Stofffülle Herr zu werden, folgt seine Sammlung der politischen Geschichte. Sie beginnt bei der Machtergreifung, spiegelt wichtige Ereignisse wie den Boykott jüdischer Geschäfte, den Reichstagsbrand, die Röhm-Affäre, die Nürnberger Rassengesetze, die „Reichskristallnacht”, den Krieg und die Bombengefahr, und endet mit dem Untergang des Tausendjährigen Reiches.
Herzog ist ein Augenmensch, weshalb sein Buch, das Vorlage für einen Fernsehfilm des NDR war, mit zahlreichen Dokumenten, Porträts, Karikaturen und Standfotos aus Filmen illustriert wird. Exkurse zur Entstehung des politischen Humors vor allem im 19. Jahrhundert und zum humoristischen Umgang mit der Nazibarbarei aus der Retrospektive, wie ihn Walter Moers und Roberto Benigni gewagt haben, rahmen die NS-Zeit.
Der Autor versammelt alle Manifestationen des Humors – Witz, Zeitungskarikatur, Kabarett, Variété, Unterhaltungsfilm, Schlager und Musical. Auch sonst ist sein Überblick vollständig, denn er gedenkt der jüdischen Komiker Fritz Grünbaum und Kurt Gerron, die im KZ ermordet wurden, aber auch der „arischen” Kabarettisten Werner Finck und Fritz Muliar, die die Verfolgung überlebten. Herzog zeigt uns, dass es eine subversive und eine systemstabilisierende Komik gab. Die von dem Paderborner Schausteller Fritz Petter dressierten Schimpansen, die die Arme zum Hitlergruß erhoben, wenn sie einen Uniformierten sahen, markieren die Schnittstelle.
Wenn es gegen Juden, Plutokraten oder Bolschewiken ging, um in der menschenverachtenden Terminologie des Dritten Reichs zu bleiben, scheute die NS-Presse keine noch so platten Karikaturen. Zu wenig geht Herzog auf die medialen Unterschiede, die jeweils eigenen Gesetzmäßigkeiten von Wort, Musik, Zeichnung, Schauspiel, Tanz und Film ein; zu wenig auch auf die regionalen Unterschiede, denen der Anglist Herbert Schöffler in Goebbels’ „Das Reich” 1941 eine neunteilige Serie „Der Witz der deutschen Stämme” widmete.
Allein der Wortwitz ließ sich in der gleichgeschalteten NS-Diktatur schwer überwachen, denn Kabaretts konnte man schließen, die Presse zensieren, die Filme nicht aufführen. So wurde der Flüsterwitz zur eigentlichen Waffe der Unzufriedenen. Liest man die zahlreichen, in Herzogs Buch wiedergegebenen Beispiele, so folgen sie meist einem dreigliedrigen Schema und bauen auf dem Doppelsinn der Namen und Worte auf. Fast alle sind relativ harmlos. Erst nach dem Fall von Stalingrad diagnostizierte der Sicherheitsdienst der SS in seinen „Meldungen aus dem Reich” die zunehmende Tendenz weiter Bevölkerungskreise zum „bösartigen” Witzeerzählen als bedenkliches Anzeichen der Auflösung, gegen das unnachgiebig vorzugehen sei. Mehrere Witzeerzähler wurden vom Volksgerichtshof als Volksschädlinge zum Tode verurteilt. Als Fazit bleibt, dass es in Hitler-Deutschland zwar nichts zu lachen gab, aber dennoch, wie zu allen Zeiten, kräftig gelacht wurde.
FRANK-RUTGER HAUSMANN
RUDOLPH HERZOG: Heil Hitler, das Schwein ist tot! Lachen unter Hitler – Komik und Humor im Dritten Reich. Eichborn Verlag, Frankfurt a.M., 2006. 266 Seiten, 19,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Frank-Rutger Hausmann ist zufrieden damit, wie Rudolph Herzog das Thema Humor im Dritten Reich aufarbeitet. Er findet, dass der Überblick vollständig ist und lobt, dass sowohl die "subversive" als auch die "systemstabilisierende" Komik behandelt wird. Hausmanns Fazit, "dass es nichts zu lachen gab, aber dennoch kräftig gelacht wurde" ist zwar nicht wirklich überraschend, dennoch vermittelt ihm das Buch etliche interessante Details. Um die "Stofffülle" zu bewältigen, bewege sich Herzog chronologisch durchs Dritte Reich. Das Buch ist das Zweitverwertungsprodukt eines Fernsehfilms, informiert Hausmann, dementsprechend visuell sei auch die Thematik aufbereitet.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Genau darin liegt die Brisanz dieses auf makabre Weise unterhaltsamen Buches: Das Witzkompendium wird bei Rudolph Herzog zum Gradmesser der allgemeinen Mitwisserschaft." Welt am Sonntag

"Das Buch bietet einen guten Überblick darüber, welche Bedeutung Witz und Humor im Dritten Reich hatten. [...] Neues bietet das Buch in seiner Gesamtschau über die verschiedenen Genres, in denen Komik und Humor eine Rolle spielen." Hamburger Abendblatt

"Der Filmemacher Rudolph Herzog hat jetzt das erste umfassende Buch über Komik und Humor im Dritten Reich vorgelegt. [...] Der Autor versammelt alle Manifestationen des Humorts - Witz, Zeitungskarikatur, Kabarett, Variété, Unterhaltungsfilm, Schlager und Musical. Auch sonst ist sein Überblick vollständig [...]." Süddeutsche Zeitung

"Rudolph Herzog legt mit 'Heil Hitler, das Schwein ist tot!' eine ebenso unterhaltsame wie erschreckende Studie über Komik und Humor im Dritten Reich vor." Welt am Sonntag

"Eine ebenso unterhaltsame wie erschreckende Studie." Welt am Sonntag
"ein Klassiker" buch-magazin.com