Der Bürger als Edelmann - Molière
4,20
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.5485
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • 1986.
  • Seitenzahl: 85
  • Erscheinungstermin: Januar 1990
  • Deutsch
  • Abmessung: 147mm x 95mm x 7mm
  • Gewicht: 50g
  • ISBN-13: 9783150054857
  • ISBN-10: 3150054850
  • Artikelnr.: 00007608
Autorenporträt
Eberhard Esche, Schauspieler, geboren 1933 in Leipzig, ab 1961 am Deutschen Theater in Berlin. Im Eulenspiegel Verlag erschienen seine autobiografischen Geschichten "Der Hase im Rausch" und "Wer sich grün macht, den fressen die Ziegen". Zuletzt "Ein Stolz, der groß ist". Er starb im Mai 2006. Dieter Mann, Schauspieler, geboren 1941, gehört seit 1964 zum Deutschen Theater, das ihm zu seinem 40-jährigen Bühnenjubiläum die Ehrenmitgliedschaft verlieh. Im Eulenspiegel Verlag veröffentlichte er mehrere Hörbücher: "Goethe. Faust", "Klaus Mann. Mephisto", "Kurt Tucholsky. Wenn tot, werde ich mich melden", "Anton Tschechow. Krankenstation Nr. 6".
Rezensionen
Besprechung von 27.03.2009
DAS HÖRBUCH
Dieses Stück spielen wir nicht
Dieter Mann und Eberhard Esche im „Bürger als Edelmann”
Eine Ballettkomödie, die den Witz ja in den Beinen zeigen muss, scheint nicht unbedingt zur Wiedergabe auf einem Hörbuch geeignet, selbst dann nicht, wenn es sich um den „ Bürger als Edelmann” handelt, den Molière im Auftrag seines Königs 1670 gemeinsam mit Jean-Baptiste Lully schuf. Und daher ist der Hörer weder traurig noch überrascht, wenn Eberhard Esche kurzen Prozess mit dem Meisterwerk macht: „Dieses Stück”, teilt er mit, „spielen wir heute Abend nicht.” Man wolle lediglich die Orchestersuite op. 60 von Richard Strauss zu Gehör bringen. Er, Esche selber, und sein Kollege Dieter Mann, fungieren als „begleitende Ulkpersonen”.
Es ist hochgradig ungerecht gegenüber Strauss und erst recht gegenüber den Musikern unter der Leitung von Jürgen Bruns, aber zum Ereignis – besser: zu einer kostbaren Kleinigkeit, die man nicht missen möchte – wird dieses Hörbuch vor allem durch die beiden Schauspieler. Man lauscht der Aufzeichnung eines Abends im Konzerthaus Berlin, Juni 1996.
Das Stück führt bekanntlich einen Fall von beflissenem Aufsteigertum vor. Der Bürger Jourdain will nach oben. Damit dies gelinge, hat er engagiert: einen Tanzmeister, einen Fechtmeister und einen Philosophen – diese drei gibt Dieter Mann. Eberhard Esche, 2006 verstorben, spielt den obendrein verliebten und mit einer nicht nach Wunsch verliebten Tochter geschlagenen Bürger sowie den Musikmeister. Während der Aufführung nutzten die beiden für jede Person eine andere Perücke. Deren permanenter Wechsel muss ein Bühnenspaß eigener Art gewesen sein. Das ist naturgemäß nicht zu hören, dafür erlebt man zwei glänzend gelaunte Virtuosen der Improvisation: abwägend, ob Lob oder Geld wichtiger sei, streitend um den Vorzug der Künste, allerlei Bildungs- und Qualifikationsfloskeln von sich gebend. Hier heucheln alle, und alle verstehen einander, da sie in der Phrase übereinkommen.
Nichts, behauptet der Musikmeister, kitzele mehr als die „Beifallsstürme der Feuilletons” – und fügt hinzu: „Aber vom Wind kann man nicht leben.” Daher sei hier die Urbanität der Scherze, die Grobheiten mit aristokratischem Geschmäcklertum mischt, nicht weiter gepriesen, sondern nur das finale Trinklied auf das Glück aus den Krügen der Beherzigung empfohlen. JENS BISKY
MOLIÈRE: Der Bürger als Edelmann. Sprecher: Eberhard Esche und Dieter Mann. Musik: Richard Strauss. Kammersymphonie Berlin unter der Leitung von Jürgen Bruns. Eulenspiegel Verlag, Berlin 2009. 1 CD, 68 Minuten, 14,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Den "Witz in den Beinen" kann kein Hörbuch wiedergeben. Da hat Jens Bisky sicher Recht. Darum ist er auch nicht überrascht, wenn er, Strauss und das Orchester in dieser Aufzeichnung aus dem Berliner Konzerthaus von 1996 hin oder her, vor allem die beiden Schauspielerstimmen von Eberhard Esche und Dieter Mann geboten bekommt. Bisky langt das voll und ganz, präsentieren sich ihm Esche und Mann bei der Inszenierung der Geschichte vom beflissenen Emporkömmling Jourdain doch als "Virtuosen der Improvisation", streitend und heuchelnd. Ein bisschen neidisch ist Bisky allerdings auf die Zuschauer des damaligen Bühnenspaßes. Den permanenten Perückenwechsel der beiden Schauspieler etwa muss er sich beim Hören dazu denken.

© Perlentaucher Medien GmbH