12,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

»Ein klassisches Ereignis, eine Theatererholung ersten Ranges war die Übersetzung von Walter Jens«, schrieb Armin Eichholz im Münchner Merkur anläßlich der Premiere des »Agamemnon« im Residenztheater. In der Übertragung von Walter Jens ist die Geschichte von der Ermordung des aus Troja heimkehrenden Königs Agamemnon durch seine Gattin Klytaimestra und den ehebrecherischen Usurpator Aigisth sowie der blutigen Rache, die Agamemnons Sohn Orest an den Mördern seines Vaters nimmt, und der Sühne des Muttermordes zu einem lebendigen Stück Theatergeschichte und einer erregenden Lektüre geworden. Jens…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
»Ein klassisches Ereignis, eine Theatererholung ersten Ranges war die Übersetzung von Walter Jens«, schrieb Armin Eichholz im Münchner Merkur anläßlich der Premiere des »Agamemnon« im Residenztheater.
In der Übertragung von Walter Jens ist die Geschichte von der Ermordung des aus Troja heimkehrenden Königs Agamemnon durch seine Gattin Klytaimestra und den ehebrecherischen Usurpator Aigisth sowie der blutigen Rache, die Agamemnons Sohn Orest an den Mördern seines Vaters nimmt, und der Sühne des Muttermordes zu einem lebendigen Stück Theatergeschichte und einer erregenden Lektüre geworden. Jens gelingt es, die Erhabenheit und kühne Bildlichkeit der aischyleischen Sprache durch die Verbindung von Pathos und Präzision meisterhaft wiederzugeben. Seine Sprache, die die großen Vergleiche des Urbilds ebenso zum Durchschein bringt wie die bis zur Begrifflichkeit zugespitzte Diktion der Dialoge, zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Verständlichkeit aus.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher 10081
  • Verlag: Rowohlt Repertoire
  • Seitenzahl: 180
  • Erscheinungstermin: 15. November 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783688100811
  • ISBN-10: 3688100816
  • Artikelnr.: 47213791
Autorenporträt
Jens, Walter§Walter Jens, geboren 1923 in Hamburg, Studium der Klassischen Philologie und Germanistik in Hamburg und Freiburg/Br. Promotion 1944 mit einer Arbeit zur Sophokleischen Tragödie; 1949 Habilitation, von 1962 bis 1989 Inhaber eines Lehrstuhls für Klassische Philologie und Allgemeine Rhetorik in Tübingen. Von 1989 bis 1997 Präsident der Akademie der Künste zu Berlin.
Verfasser von zahlreichen belletristischen, wissenschaftlichen und essayistischen Büchern (darunter zuerst "Nein. Die Welt der Angeklagten" 1950, "Der Mann, der nicht alt werden wollte", 1955), Hör- und Fernsehspielen sowie Essays und Fernsehkritiken unter dem Pseudonym Momos; außerdem Übersetzer der Evangelien und des Römerbriefes. Walter Jens war seit 1951 verheiratet mit Inge Jens, geb. Puttfarcken. Als "Grenzgängern zwischen Macht und Geist" wurde beiden 1988 der Theodor-Heuss-Preis mit der Begründung verliehen: "Gemeinsam geben Inge und Walter Jens sowohl durch ihr schriftstellerisches Werk wie durch ihr persönliches Engagement immer wieder ermutigende Beispiele für Zivilcourage und persönliche Verantwortungsbereitschaft."
Walter Jens starb am 9. Juni 2013 in Tübingen.