Club der roten Bänder - Staffel 1 - Diverse
Zur Bildergalerie
Statt 21,99 €**
15,99 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
8 °P sammeln

    DVD

2 Kundenbewertungen

Sie sind krank, aber nicht allein! Die Jugendlichen Leo, Jonas, Emma, Alex, Toni und Hugo führen ein ganz besonderes Leben: Sie müssen eine lange Zeit im Krankenhaus verbringen. Verbunden durch das gleiche Schicksal und den Versuch ein normales Leben zu führen werden die sechs zu einer eingeschworenen Gemeinschaft, unterstützen einander und spenden sich gegenseitig Hoffnung…
Als Leo erfährt, dass eine richtige Clique immer aus sechs bestimmten Charakteren besteht, organisieren sie sich als "Der Anführer", "Der zweite Anführer", "Der Schlaue", "Der Hübsche", "Der gute Geist" und "Das
…mehr

Produktbeschreibung
Sie sind krank, aber nicht allein! Die Jugendlichen Leo, Jonas, Emma, Alex, Toni und Hugo führen ein ganz besonderes Leben: Sie müssen eine lange Zeit im Krankenhaus verbringen. Verbunden durch das gleiche Schicksal und den Versuch ein normales Leben zu führen werden die sechs zu einer eingeschworenen Gemeinschaft, unterstützen einander und spenden sich gegenseitig Hoffnung…

Als Leo erfährt, dass eine richtige Clique immer aus sechs bestimmten Charakteren besteht, organisieren sie sich als "Der Anführer", "Der zweite Anführer", "Der Schlaue", "Der Hübsche", "Der gute Geist" und "Das Mädchen". Zwischen Leben und Tod, Rollstuhl-Rennen und Operationen, warmherzigen Besuchen und kühler Medizin, entsteht unter den jungen Patienten eine tiefe Verbundenheit. Die ungleichen Kranken, die in ihren früheren Leben nur wenig gemeinsam hatten, legen sich als Erkennungszeichen rote OP-Armbänder an und gründen den "Club der roten Bänder". Als Team erleben sie im Krankenhaus nicht nur viele Abenteuer, sondern auch wahre Freundschaft und unglaubliche Lebensfreude.

Bonusmaterial

Club der roten Bänder - Eine Geschichte bewegt die Welt
  • Produktdetails
  • Anzahl: 3 DVDs
  • Hersteller: Universum Film GmbH
  • Gesamtlaufzeit: 450 Min.
  • Erscheinungstermin: 29. Januar 2016
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch
  • Untertitel: Deutsch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1.78:1 / SDTV 576i (PAL) / Anamorph
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Stereo
  • EAN: 0888751741096
  • Artikelnr.: 44043401
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.05.2018

Sie und Elle und das Rätsel der Zeitschleife
Verspielt: Roman Polanskis Film "Nach einer wahren Geschichte"

Die Academy in Los Angeles hat Roman Polanski vor zwei Wochen aus ihren Reihen ausgeschlossen - gut vierzig Jahre zu spät oder immer noch voreilig, je nachdem, wie man die Sache betrachtet. Polanski hätte ohnehin nicht nach Amerika fliegen können, um einen etwaigen Oscar für seinen Film "Nach einer wahren Geschichte" entgegenzunehmen, ohne wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen im Jahr 1977 verhaftet zu werden. Aber das steht nicht zu befürchten (oder zu hoffen), denn Polanskis Film ist kein Meisterwerk wie "Der Pianist", für den er 2003 den Preis als bester Regisseur bekam. Er misshandelt nur sanft seine Vorlage, einen Roman von Delphine de Vigan, und noch ein wenig sanfter das Publikum, das ihm dabei zuschaut.

Delphine, eine Schriftstellerin (gespielt von Polanskis Ehefrau Emmanuelle Seigner) steckt in einer Schaffenskrise, als sie eine junge Frau (Eva Green) mit dem vielsagenden Namen Elle kennenlernt, die sich bei ihr einquartiert und allmählich die Kontrolle über Delphines Leben übernimmt, bis zum bitteren, vorhersehbaren, dann wieder in Wohlgefallen sich auflösenden Ende. "Elle", so hieß vor kurzem noch ein Film von Paul Verhoeven, in dem Isabelle Huppert als herzenskalte, traumatisierte, katzenhaft unberechenbare Frau zu sehen war, aber von dieser Cleverness sind die braven Spielchen, die Polanski und sein Drehbuch-Koautor Olivier Assayas mit dem Doppelgängermotiv veranstalten, leider weit entfernt. Delphine de Vigan hat in ihrem Buch die Depression verarbeitet, in die sie nach ihrem autobiographischen Roman "Das Lächeln meiner Mutter" gestürzt ist, und so hätte der Film, wenn er gewollt hätte, mehr als nur einen kurzen Blick in die Mechanismen des literarischen Betriebs und die Abgründe des Ruhms werfen können. Aber Roman Polanski will im Grunde nichts mit dieser "Wahren Geschichte", nur ein bisschen Kino machen mit ein paar Anklängen an Hitchcock und zwei Schauspielerinnen, die hundert Minuten aneinander vorbei spielen, als steckte jede in ihrer eigenen Zeitschleife fest. Im Augenblick, so hört man, arbeitet der vierundachtzigjährige Polanski in seinem Zufluchtsland Frankreich wieder an einem neuen, lange aufgeschobenen Projekt, einer filmischen Chronik der Dreyfus-Affäre. So wird "Nach einer wahren Geschichte" also nicht sein letzter Film bleiben. Das ist ein Trost.

kil

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr