Gesammelte Werke in drei Bänden 2. Prosa und Schauspiele - Lasker-Schüler, Else

35,80
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Der zweite Band vereinigt sämtliche Prosaarbeiten, die zu Lebzeiten der Dichterin als selbständige Veröffentlichungen erschienen sind, und die beiden Schauspiele Die Wupper und Arthur Aronymus und seine Väter. Die Prosatexte gehören den verschiedensten Gattungen an: Erzählung, Brief, Essay, Feuilleton, Pamphlet. Sie erstrecken sich über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren und spiegeln zugleich die Stadien des Lebensweges der Dichterin: die Kindheit in Elberfeld; ihre Wanderungen mit dem Dichter Peter Hille; ihre Ehe mit Herwarth Walden und die Berliner Bohème mit dem Café des Westens…mehr

Produktbeschreibung
Der zweite Band vereinigt sämtliche Prosaarbeiten, die zu Lebzeiten der Dichterin als selbständige Veröffentlichungen erschienen sind, und die beiden Schauspiele Die Wupper und Arthur Aronymus und seine Väter. Die Prosatexte gehören den verschiedensten Gattungen an: Erzählung, Brief, Essay, Feuilleton, Pamphlet. Sie erstrecken sich über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren und spiegeln zugleich die Stadien des Lebensweges der Dichterin: die Kindheit in Elberfeld; ihre Wanderungen mit dem Dichter Peter Hille; ihre Ehe mit Herwarth Walden und die Berliner Bohème mit dem Café des Westens als Mittelpunkt; schließlich das Exil in der Schweiz und im damaligen Palästina.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 40838
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 1231
  • Erscheinungstermin: 17. November 1996
  • Deutsch
  • Abmessung: 194mm x 124mm x 47mm
  • Gewicht: 745g
  • ISBN-13: 9783518408384
  • ISBN-10: 3518408380
  • Artikelnr.: 06488968
Autorenporträt
Lasker-Schüler, Else
Else Lasker-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Elberfeld (heute ein Stadtteil von Wuppertal) als Tochter eines jüdischen Privatbankiers geboren. Nach der Heirat mit dem Arzt Berthold Lasker siedelte sie nach Berlin über, wo sie sich ihrer zeichnerischen Ausbildung widmete. 1899 wurde ihr Sohn Paul geboren. Im selben Jahr veröffentlichte sie auch erste Gedichte in der Zeitschrift Die Gesellschaft, 1902 folgte ihr erster, noch impressionistisch geprägter Gedichtband Styx, mit dem sie bekannt wurde. Nach ihrer Scheidung heiratete sie den Schriftsteller Herwarth Walden, den Herausgeber der expressionistischen Zeitschrift Der Sturm. 1906 erschien ihr erstes Prosawerk Das Peter-Hille-Buch, dem in den folgenden Jahren viele weitere folgten. Lasker-Schüler wandte sich schließlich dem Expressionismus zu und verfaßte neben Lyrik und Prosaliteratur auch Essays, Theater- und Literaturkritiken. Sie war eine exzentrische Frau, die durch ihr Auftreten und ihre (Ver)Kleidungen Konventionen herausforderte und Aufsehen und Anstoß erregte. Nach dem Tod ihres Sohnes 1927, zog sie sich zunehmend aus dem öffentlichen Leben zurück. 1932 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem Kleist-Preis geehrt, mußte aber schon ein Jahr später aufgrund öffentlicher Angriffe ins Exil in die Schweiz gehen. Es folgten mehrere Palästina-Reisen. Am 22. Januar 1945 starb Lasker-Schüler in Jerusalem.