10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

»Was ich gesucht, habe ich gefunden, / Was ich fand, das fand auch mich. «
Friedrich von Hardenberg, besser bekannt als Novalis, ist 22, als er Sophie von Kühn erstmals trifft - eine Viertelstunde, die über sein Leben entschieden hat, wie er später seinem Bruder gestehen wird. Hals über Kopf hat er sich verliebt und verlobt sich schon bald mit »Söphgen«.
Für den romantischen Dichter ist die viel Jüngere seine blaue Blume, die Verkörperung seiner Poesie und all seiner Sehnsucht. Doch das Glück steht unter keinem guten Stern: Sophie erkrankt an Tuberkulose ...
Penelope Fitzgerald
…mehr

Produktbeschreibung
»Was ich gesucht, habe ich gefunden, / Was ich fand, das fand auch mich. «

Friedrich von Hardenberg, besser bekannt als Novalis, ist 22, als er Sophie von Kühn erstmals trifft - eine Viertelstunde, die über sein Leben entschieden hat, wie er später seinem Bruder gestehen wird. Hals über Kopf hat er sich verliebt und verlobt sich schon bald mit »Söphgen«.

Für den romantischen Dichter ist die viel Jüngere seine blaue Blume, die Verkörperung seiner Poesie und all seiner Sehnsucht. Doch das Glück steht unter keinem guten Stern: Sophie erkrankt an Tuberkulose ...

Penelope Fitzgerald erzählt die dramatische Liebesgeschichte des Paares, dessen Schicksal bis heute berührt, und sie zeigt Novalis in einem neuen Licht.
  • Produktdetails
  • insel taschenbuch 4718
  • Verlag: Insel Verlag
  • Originaltitel: The Blue Flower
  • Seitenzahl: 250
  • Erscheinungstermin: 9. Juli 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 116mm x 25mm
  • Gewicht: 238g
  • ISBN-13: 9783458364184
  • ISBN-10: 3458364188
  • Artikelnr.: 54344958
Autorenporträt
Fitzgerald, PenelopePenelope Fitzgerald (1916-2000) studierte in Oxford und war während des Zweiten Weltkrieges Mitarbeiterin bei der BBC. Sie war Dozentin an der Italia Conti Academy und an der Queen's Gate School in London, außerdem arbeitete sie einige Jahre in einer Buchhandlung in Southwold, Suffolk. Sie gehört laut Times zu den wichtigsten englischen Autoren nach 1945. 1979 wurde sie mit dem renommierten Booker Prize und 1998 als erste nichtamerikanische Autorin mit dem amerikanischen National Book Critics Circle Award for Fiction ausgezeichnet.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 23.02.2008

Als Novalis noch Fritz war
Penelope Fitzgerald: „Die blaue Blume”
„Ungewissheit und Erwartung durchschauerte die Gäste wie die ersten Anzeichen eines Fiebers; nicht einmal die standfesten blieben davon verschont.” Das ist der Ton, der in diesem Roman angeschlagen wird und lange in uns nachhallt. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus – und kann gar nicht genug davon bekommen. Dieses Buch erschließt uns die ebenso abgeschiedene wie aufregende, frömmelnde wie ekstatische Welt von Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg, der in diesem kleinen Wunderwerk einer romanhaften Biographie einfach Fritz heißt – noch ehe er sich selbst Novalis nannte.
Die englische Schriftstellerin Penelope Fitzgerald – ein Name, wie einem Roman entsprungen – wurde 1916 geboren und starb im Jahr 2000. Ihr Vater war der Punch-Herausgeber Edward Knox, sie selbst arbeitete während des Zweiten Weltkriegs für die BBC und begann ihre literarische Karriere erst im Alter von 58 Jahren mit einer Biographie des präraffaelitischen Malers Edward Burne-Jones.
In ihrem im Original 1995 erschienenen Buch „Die blaue Blume” wendet sie sich der deutschen Romantik zu, zeigt dem Leser das Land um Weißenfels, die thüringischen Bergwerke, die Gegensätzlichkeit von besitzendem Adel und Volk, gestützt und zusammengehalten durch die offenbar sehr belastbaren Krücken der Herrnhuter Brüdergemeinde. In diese Musik mischen sich neue Töne, die aus Frankreich herüberwehen, soweit die Zeitungen davon Kenntnis geben.
Das alte Deutschland tritt in diesem Roman noch einmal auf, – ohne alle Romantisiererei. Mit leichter Hand blättert die Autorin eine Szene nach der andern vor uns auf wie die Klappbilder auf einem Leporello. Die Familie der Hardenberg, genaue, miniaturscharfe Porträts der Eltern, Geschwister und Freunde. Was man mit allmählich ermüdender Beharrlichkeit einem bestimmten Bild der „deutschen Romantik” zugeschlagen hat, wird hier in herzergreifender Frische und Nüchternheit erzählt. Bezaubernde Entzauberung.
Wie es der englischen Autorin – und in ihrem Gefolge der einfühlsamen Übersetzerin Christa Krüger – gelingt, dieses Panorama, im Schatten von Weimar, sichtbar werden zu lassen, ist staunenswert. Fritzens Leidenschaft für die Industrie und die Naturkunde der Salinen erinnert an Achim von Arnims Begeisterung für die schnurrenden Webstühle von Elberfeld. „Früher hatte Fritz bei seinen Ritten über Land die altehrwürdigen Berge bewundert. Jetzt betrachtete er die Gebirgsausläufer und Kohleflöze mit dem Auge des Erzsuchers.”
Im Zentrum des Romans aber steht die unglückliche und unbegreifliche Liebe dieses Fritz zu der kindlichen Sophie von Kühn – ein munteres und kränkelndes Wesen, das von Fritz ebenso rückhaltlos verklärt wie ganz offensichtlich verkannt wird, wie auf der anderen Seite dieses seltsame Kind außerstande ist, die ihr zugedachte Liebe wirklich zu beantworten. Die Schilderung der Verlobungsfeier ist der Höhepunkt des Romans. Sophie, schon von Krankheit gezeichnet, setzt alles daran, ihre Hinfälligkeit auf fast makabre Weise zu leugnen. Die durchaus widerspenstigen Charaktere und gegensätzlichen Leidenschaften der neuen Verwandten vereinigen sich zum ebenso feierlichen wie burlesken Bild der vergeblichen Beschwichtigung eines unaufhaltsamen Niedergangs.HANNS ZISCHLER
Penelope Fitzgerald Foto: Picture-Alliance / Photoshot
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.05.1999

Eine blaue Blume auf englischem Rasen
Penelope Fitzgerald erfindet das Leben des Novalis · Von Gerhard Schulz

Als versponnen und weltfremd wäre belächelt worden, wer zu prophezeien gewagt hätte, daß eine englische Schriftstellerin von Rang einen Roman ausgerechnet über Leben und Liebe von Novalis, diesem deutschen Erzromantiker und Gärtner der blauen Blume, schreiben werde, von dessen Werk eine angelsächsische Leserschaft so gut wie nichts weiß. Daß dieses Buch in den großen Literaturzeitungen der Briten und Amerikaner enthusiastische Rezensionen findet und auf australische Bestsellerlisten geraten würde, wäre in jenes Reich der Träume verwiesen worden, in dem sich Novalis gut auskannte. Dennoch hat sich soviel Unmögliches mit Penelope Fitzgeralds Roman "Die blaue Blume" ereignet, der 1995 auf englisch erschien und 1998 in den Vereinigten Staaten einen hohen Literaturpreis erhielt. Jetzt hat sich eine deutsche Leserschaft vor ihm zu bewähren.

Meine persönliche Voreingenommenheit ist zuzugeben, denn über lange Zeit habe ich mich mit der Biographie von Novalis, der Friedrich von Hardenberg hieß, und mit der Edition seiner Werke befaßt. Das macht skeptisch gegenüber den Freiheiten, die ein Roman als ein Werk der Einbildungskraft für sich in Anspruch nehmen darf. Novalis' medizinischen Studienfreund Dietmahler zum Beispiel, in dessen Gemeinschaft uns Penelope Fitzgerald gleich zu Anfang den Hardenbergschen Haushalt in Weißenfels kennenlernen läßt, hat es ebensowenig gegeben wie den Porträtmaler Hoffmann aus Köln, dem es nicht gelingt, die frühreife Anmut jener kindlichen Sophie von Kühn einzufangen, mit der sich der junge Dichter verlobte und deren früher Tod ihn tief bewegte. Und muß der Biograph, an die Tatsachen gebunden, nicht entsetzt sein, wenn Novalis aus seinem Roman "Heinrich von Ofterdingen" vorliest, fünf Jahre bevor das Buch entstand?

Aber das Erstaunliche begibt sich hier, daß Skepsis und Einwände schwinden angesichts der Leibhaftigkeit einer kleindeutschen Welt, die zu betreten die englische Autorin einlädt. Penelope Fitzgerald ist eine Erzählerin von magischer Faszinationskraft. Sie hat den Ruf, sich in die Realität ihrer Romanwelten mit derartiger Intensität und Genauigkeit des Details hineinzuversetzen, als hätte sie ihr eigenes Leben darin verbracht. Mit dem Schreiben begann sie erst mit sechzig, vier Jahre später erhielt sie für den Roman "Offshore" den Booker-Preis, und beinahe achtzig war sie, als ihr Novalis-Roman erschien. Das aber ist ein Buch über junge Leute.

Aus dem Blick des Alters auf die Jugend, der Gegenwart auf die Vergangenheit und der Engländerin auf die Deutschen ist ein feines episches Gewebe von außerordentlicher Anziehungskraft entstanden, schwerelos und heiter oft, wo Tiefsinn und Sentimentalität zu erwarten wären. Ein historischer Roman liegt hier vor, dessen Stoff mit Sorgfalt eruiert worden ist, der aber nicht vor Anachronismen zurückscheut und nicht um der Vergangenheit willen erzählt wird. Alter spiegelt sich in der Jugend und Gegenwart im Vergangenen, alles mit leichter Hand zum Lesevergnügen, nicht zum Geschichtsunterricht. In der banalen Alltäglichkeit des späten achtzehnten Jahrhunderts wird der Strom des Liebens, Sorgens, Leidens, Träumens, Glaubens, Denkens und Zweifelns spürbar, der Leben über alle Zeiten hinweg ausmacht.

Überraschenderweise erzählt Fitzgerald nicht von der Klage des Dichters Novalis um den Tod seiner Braut, auch nicht die häufig simplifizierte Geschichte von der Entstehung seines Werkes aus diesem Trauma. Erst recht bleibt seine eigene Krankheit zum Tode - er starb neunundzwanzigjährig im Jahre 1801 - außerhalb des Buches. Der Roman beginnt 1794, als der Student Friedrich von Hardenberg ins elterliche Haus zurückkehrt, und endet, als er die sterbende Sophie von Kühn im März 1797 ein letztes Mal besucht. Intellektuell waren es eine Zeit des Eindringens in die Philosophie des deutschen Idealismus, des Sich-selbst-Findens als Denker und des beginnenden dichterischen Arbeitens, das sich zunächst in poetisch nicht besonders bedeutenden Gesellschaftsgedichten niederschlug. Große Dimensionen und aufregenden Stoff für einen biographischen Roman bietet das wahrhaftig nicht.

Die Liebesgeschichte mit einer Zwölfjährigen - so alt war Sophie, als der elf Jahre ältere Hardenberg sie kennenlernte - böte mit dem Reizthema Kindersexualität gewiß Stoff zu einem Buch über eine Lolita in Thüringen. Aber auch das ist Fitzgeralds Sache nicht. Eine wohlverbundene Kette von fünfundfünfzig Episoden, im Durchschnitt nicht mehr als vier Seiten stark, berichtet vom Weißenfelser Alltag der Familie Hardenberg, vom pietistischen, autoritären Vater und der vom vielen Gebären müde gewordenen Mutter, von den Eskapaden des kleinen Bruders Bernhard und den nicht besonders glänzenden Geldverhältnissen in diesem Haushalt.

Eine Gegenwelt dazu bildet Schloß Grüningen, wo Sophie ohne "religiöse Fragestunden, Gebetssitzungen, Ängste und Katechismen" aufwächst im Kreise eines fröhlichen Landadels. Anziehungskraft und Spannung entstehen in subtilen Meisterstücken verhaltenen Erzählens. Unreif und frühreif zugleich ist dieses Kind, ein wenig gleichgültig, "ein sehr junges dunkelhaariges Mädchen", das am Fenster steht und lässig gegen die Scheiben klopft, als wollte sie die Aufmerksamkeit von jemandem da draußen auf sich ziehen, den nicht beachtend, der das Zimmer betreten hat und auf dessen Leben sie einen tiefen Einfluß nehmen soll - ein sehr durchschnittliches Geschöpf.

Was Besonderes an ihr ist, wird nicht gesagt, aber mit ein paar Gesten sichtbar gemacht. Porträtmaler Hoffmann scheitert an der Aufgabe, sie zu malen. "Ich sehe sofort, was sie ist: ein anständiges, gutherziges sächsisches Mädchen, genährt von Kartoffeln, im Blütenschimmer ihrer dreizehn Sommer und der derberen Glut ihrer dreizehn Winter", sagt der Rheinländer nicht ohne Vorurteil über die im Osten (und die Engländerin über die kartoffelessenden Deutschen). Aber am Ende muß er bekennen: "She is undrawable" - unzeichenbar. Wo sich nichts rational und logisch erklären läßt, hat die eine autonome Wirklichkeit schaffende Poesie ihre besondere Domäne.

Sophie von Kühn starb, wie man annimmt, an einem tuberkulösen Leberabszeß. Ihr kurzes Leben war von Qualen unter den Händen der Ärzte geprägt. Die Beschreibung einer Operation ohne Anästhesie hat Fitzgerald aus der zeitgenössischen Schilderung einer Mastektomie übernommen. Der geschichtliche Hintergrund ist eher unauffällig in diesen Roman eingezeichnet. Auf die Französische Revolution, die Koalitionskriege und den Frieden zu Basel wird angespielt. Karl von Hardenberg sendet Nachricht über seinen Kriegsdienst vor Mainz, und bei der roten Mütze des kleinen Bernhard sind Sympathien mit den Sansculotten nicht zu verkennen. Fahrten in der Postkutsche, Speisen, die Äpfel in der Dachkammer der Hardenbergs, der Gebrauch von Opium und Prostitution sind auf eine Weise in den Text einbezogen, daß ein Zeitbild in vollen Farben entsteht.

Wie aber steht es mit dem Bild von Novalis, seiner intellektuellen und künstlerischen Statur, derentwegen man ja heute von ihm weiß? Es ist eine besorgte Frage, hat man sich ihm doch oft mit Vorurteilen oder Gefühlsüberschwang genähert. Hätte Penelope Fitzgerald ihr Buch mit dem Tode Friedrich von Hardenbergs beendet, wären ihr die Anachronismen in seiner Biographie erspart geblieben. Die Entscheidung, die Handlung des Romans im März 1797 zu schließen, hat sie zu Korrekturen der Geschichte genötigt, war doch zu zeigen, daß von einem jungen Dichter die Rede ist. Daraus entsteht ein Vorteil, denn indem man den Dichter Novalis aus seinen Lebenserfahrungen hervorwachsen sieht, gelingt eine Entsentimentalisierung seines Bildes. Das kommt den Bemühungen der Forschung um ein sachlich fundiertes Verständnis seines Werks jenseits des Mythos vom todessüchtigen, sich am Liebesschmerz verzehrenden Träumer entgegen.

Warum wurde dieser Roman geschrieben? Geht es um die Geburt eines Dichters aus der Alltäglichkeit? Wurde Penelope Fitzgerald herausgefordert durch die unbeantwortbar bleibende Frage nach dem Grund der Anziehungskraft zwischen zwei Menschen, durch eine etwas unkonventionell erscheinende Liebesgeschichte? War es die Frage nach der geheimnisvollen Verbindung zwischen Liebe und Tod, die letztlich eine Frage nach Dauer und Wert der Gefühle ist? Überwältigt hat die Autorin jedenfalls der Reiz des Ausflugs der produktiven Phantasie in eine ferne Wirklichkeit, doppelt fern in Zeit und kultureller Tradition. So ist ein sehr englisches Buch entstanden, das den Deutschen nicht nur einen ihrer eigenen Dichter nahebringt, sondern ihnen auch ein Stück von sich selbst zeigt.

Penelope Fitzgerald: "Die blaue Blume". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Christa Krüger. Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 1999. 239 S., geb., 39,80 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr