-22%
10,99 €
Statt 14,00 €**
10,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 14,00 €**
10,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 14,00 €**
-22%
10,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 14,00 €**
-22%
10,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Peter wächst bei seinem strengen Großvater in Ungarn auf. Doch als Peters Vater Diplomat in Berlin wird, holt er ihn zu sich. Er nimmt ihn mit auf Partys und ins Theater. Eine wunderbare Fassade, die den Blick auf die drohende Gefahr durch den Nationalsozialismus verstellt. Peter weiß nicht einmal, dass er Jude ist. Erst in der Reichskristallnacht wird ihm die Geschichte seiner Familie erzählt. Als sich die Illusion nicht länger aufrechterhalten lässt, muss Peter zurück nach Ungarn. Jede Woche trifft dort ein Brief des Vaters ein. Doch was wirklich geschehen ist, erfährt Peter erst viel…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.49MB
Produktbeschreibung
Peter wächst bei seinem strengen Großvater in Ungarn auf. Doch als Peters Vater Diplomat in Berlin wird, holt er ihn zu sich. Er nimmt ihn mit auf Partys und ins Theater. Eine wunderbare Fassade, die den Blick auf die drohende Gefahr durch den Nationalsozialismus verstellt. Peter weiß nicht einmal, dass er Jude ist. Erst in der Reichskristallnacht wird ihm die Geschichte seiner Familie erzählt. Als sich die Illusion nicht länger aufrechterhalten lässt, muss Peter zurück nach Ungarn. Jede Woche trifft dort ein Brief des Vaters ein. Doch was wirklich geschehen ist, erfährt Peter erst viel später. Der einzige Jugendroman von Irene Dische: ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser, Carl GmbH + Co.
  • Seitenzahl: 88
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahre
  • Erscheinungstermin: 17.02.2020
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783446268258
  • Artikelnr.: 58608542
Autorenporträt
Dische, Irene
Irene Dische, 1952 in New York geboren, lebt seit langem in Berlin. Bekannt wurde sie durch ihre Erzählungen Fromme Lügen, den Roman Ein fremdes Gefühl und Die intimen Geständnisse des Oliver Weinstock - Wahre und erfundene Geschichten. Zusammen mit Hans Magnus Enzensberger und Michael Sowa als Zeichner veröffentlichte Irene Dische das Bilderbuch Esterhazy (2009). Zwischen zwei Scheiben Glück (1997) ist ihr erstes Buch für junge Leser. Es wurde 1998 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und 2018 neu aufgelegt.
Rezensionen
"Tja, das fragt man sich sofort bei dem schönen poetischen Titel dieses Romans: Was zwischen zwei Scheiben Glück wohl alles passt? ... Geschickt führt Dische ihre jungen Leser und Leserinnen in das Berlin der Nazizeit, mit subtilen, vielsagenden Szenen und den Augen eines Jungen, der das alles noch nicht begreift... Erstaunlich, wie schnell und klar Dische ihre Striche zeichnet, wie sie keine Erzählumwege macht, wie sie ihr Leitmotiv vom Glück und Unglück durch den Roman zieht... Es wird vieles noch einigermaßen gut für Peter - und natürlich, auch das lernt man aus diesem feinen Roman, ist das mit dem Glück oft eine Frage der Sichtweise, nie eine des reinen Gewichts, des Dünn- oder Dickseins." Gerrit Bartels, Tagesspiegel, 05.04.18

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.10.1997

Großvater, der Lügner
Irene Dische erzählt von den Umwegen der Liebe

Zwischen zwei Scheiben Glück liegt eine dicke Scheibe Unglück für Peter, den Helden der neuen Erzählung von Irene Dische. Das kann kaum anders sein für ein jüdisches Kind in Europa zwischen 1933 und 1945. Hier aber spielt trotz allen Unglücks das Glück die Hauptrolle. Denn Peter bleibt immer im Schutz familiärer Fürsorge. Vor allem aber hat sein Vater eine so überwältigende Gabe zum Glücklichsein, daß er seinem Sohn genug davon mitgeben kann, um ihn für das Leben zu stärken.

Der junge ungarische Diplomat Laszlo, Sohn eines bis zur Pedanterie korrekten und unnahbaren Arztes, ist auf leidenschaftliche Weise glücklich; er sucht das Glück im Mittelpunkt der Gefahr. Seinen sechs Jahre alten Sohn nimmt er mit: ans Ufer der rasch anschwellenden Donau bei einer Überschwemmung, ins Berlin der Nationalsozialisten, bis hinein ins SS-Vergnügungslokal. Seine junge Frau hat Laszlos leidenschaftliche Auto-Raserei das Leben gekostet; beim Sohn bremst er rechtzeitig ab und schickt ihn nach der "Kristallnacht" zum Großvater in die Kleinstadt nach Ungarn zurück, mit dem Versprechen, ihm jede Woche einen Brief zu schreiben. Er selbst treibt seine wagemutigen Spiele mit den Nazis bis zum tödlichen Ernst, verschafft Juden falsche Pässe und wird hingerichtet, noch bevor die Deutschen in Ungarn einmarschieren.

Peter bekommt dennoch jede Woche einen Brief aus Berlin und beantwortet ihn genauso zuverlässig. Nach der turbulenten Zeit in Berlin sind die Briefe des geliebten Vaters die Höhepunkte im eintönigen Alltag mit dem Großvater. In dessen Haus sind jeder Tag, jede Tätigkeit streng geordnet; alles vollzieht sich in der größten Regelmäßigkeit. Peter erfährt weder Unfreundlichkeit noch Lieblosigkeit, aber auch keinen Überschwang, keine Zärtlichkeit und Lust, wie sie sein Leben mit dem Vater erfüllten. Daß der Großvater seinem Sohn an Liebesintensität nicht nachsteht und ihm weit ähnlicher ist, als er selbst immer betont, begreift Peter (und mit ihm der Leser) erst spät.

Irene Disches Erzählung ist klug komponiert. Souverän beschleunigt sie hier den Erzählfluß, hält ihn dort an, vermittelt suggestiv die schnelle Zeit des Vaters und der Großstadt, die dickflüssig langsame beim Großvater. Sie setzt geschickt die Höhe- und Wendepunkte des Geschehens und hält sichere Balance zwischen Lakonie und Anteilnahme. Vor allem aber ist dies Buch eine ausgezeichnete Charakterstudie. Zwar steht Peter im Vordergrund, aber doch eher als die Figur mit dem Zeigefinger, die auf die eigentlichen Hauptakteure hindeutet: auf Vater und Großvater, jeder auf seine Weise eindrucksvolle Persönlichkeiten. Neben ihnen agieren - nicht minder genau gezeichnet - das deutsche Kindermädchen Thea, das Laszlo und Peter liebt, und am Rande, mit wenigen Worten anschaulich umrissen, Peters Großtante Eva. Aus ihrer aller guten Eigenschaften zusammengesetzt, stellt die Erzählerin dann Peter als alten Mann vor: eine gelungene Mischung, wenn auch Ergebnis einer etwas schlichten erzählerischen Erb-Arithmetik.

Das Buch lebt von subtilen Zwischentönen in der Zeichnung der Menschen vor dem dunklen Grund der Geschichte, deren Atmosphäre und Ereignisse nur angedeutet, nicht erklärt werden. Die Lektüre muß das Ungesagte zwischen den Zeilen ergänzen und die aus der Perspektive des Kindes oft rätselhaften, undurchsichtigen Ereignisse erhellen. Das setzt Vertrautheit mit den Jahren zwischen 1938 und 1945 voraus. Ob Irene Disches Erzählung unter Kindern und Jugendlichen ihr kompetentes Publikum findet? Wie auch immer - ihre Leser, gleich welchen Alters, begegnen Bildern des Glücks, die nicht leicht zu vergessen sind.

GUNDEL MATTENKLOTT.

Irene Dische: "Zwischen zwei Scheiben Glück". Aus dem Englischen von Reinhard Kaiser. Carl Hanser Verlag, München 1997. 88S., geb. 22,- DM. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Irene Dische erzählt in ihrem ersten Buch für junge Leser mit leisen, unaufdringlichen Tönen, ohne einen Anflug von Sentimentalität. Überzeugend ist auch das Happy-End, das sie nüchtern und fast beiläufig erzählt." Hannoversche Allgemeine Zeitung

"Irene Disches Erzählung ist klug komponiert. Ihre Leser, gleich welchen Alters, begegnen Bildern des Glücks, die nicht leicht zu vergessen sind." Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Eine wunderbare Erzählung von Fürsorge, Weisheit und Liebe, die mächtig daran arbeitet, beim Leser Vorurteile zu erschüttern, hinter die Masken zu schauen, die Menschen für Leben brauchen." DIE ZEIT

 "Dies ist die Geschichte über die verschlungenen Wege der Liebe, die Geschichte einer Illusion und einer Schonung, mindestens eine Kindheit lang. Und es ist auch ein Fest der Gaukler, den furchtbaren Realitäten zum Trotz." Frankfurter Rundschau