6,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

36 Kundenbewertungen

"Wir haben zu Hause ein Schwein. Ich meine damit nicht meine kleine Schwester..." Alles begann damit, dass Zuppi bei einer Tombola den Hauptpreis gewann: ein Ferkel. Rudi Rüssel verändert den Familienalltag gründlich. Aber der Hausbesitzer Buselmeier hat keinen Sinn für diese Art Haustiere. So zieht die Familie an den Rand eines großen Fußballfeldes. Hier kann der Vater, ein arbeitsloser Ägyptologe, Platzwart werden und Rudi in Ruhe Schwein sein. Doch dann entdeckt Hasuschwein Rudi seine wahre Größe als Rennschwein...
Ein Lesespaß für die ganze Familie - mit und ohne Haustier.
Deutscher Jugendliteraturpreis.
…mehr

Produktbeschreibung
"Wir haben zu Hause ein Schwein. Ich meine damit nicht meine kleine Schwester..." Alles begann damit, dass Zuppi bei einer Tombola den Hauptpreis gewann: ein Ferkel. Rudi Rüssel verändert den Familienalltag gründlich. Aber der Hausbesitzer Buselmeier hat keinen Sinn für diese Art Haustiere. So zieht die Familie an den Rand eines großen Fußballfeldes. Hier kann der Vater, ein arbeitsloser Ägyptologe, Platzwart werden und Rudi in Ruhe Schwein sein. Doch dann entdeckt Hasuschwein Rudi seine wahre Größe als Rennschwein...

Ein Lesespaß für die ganze Familie - mit und ohne Haustier.

Deutscher Jugendliteraturpreis.

  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.70285
  • Verlag: DTV
  • 23. Aufl.
  • Seitenzahl: 164
  • Altersempfehlung: ab 7 Jahren
  • Erscheinungstermin: Juni 1993
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 122mm x 12mm
  • Gewicht: 178g
  • ISBN-13: 9783423702850
  • ISBN-10: 3423702850
  • Artikelnr.: 04848912
Autorenporträt
Timm, Uwe
Uwe Timm wurde 1940 in Hamburg geboren. Geschichten faszinierten Uwe Timm von klein auf: Er lauschte dem »Seemannsgarn« seines Großvaters, einem Kapitän, schlich immer wieder zu seiner Tante ins Hafenviertel, in deren Küche sich Leute aus dem Rotlichtmilieu trafen, und schrieb schon als Schuljunge eigene Geschichten. Nach dem Tod des Vaters leitete er drei Jahre lang das Kürschnergeschäft, machte dann am Braunschweig-Kolleg sein Abitur und studierte in München und Paris Philosophie und Germanistik. Er promovierte mit einer Arbeit über Albert Camus. Anschließend studierte er Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Den Aufbruch Ende der sechziger Jahre erlebte Uwe Timm als Student aktiv mit. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern der 68er-Generation; die Aufarbeitung dieser Zeit zieht sich durch sein gesamtes Werk. Der Vater von vier Kindern verfasste auch vier Kinder- und Jugendbücher. Außerdem arbeitete er als Drehbuchautor. Für seine Romane und Erzählungen erhielt Uwe Timm zahlreiche Auszeichnungen und Preise: 2001 den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und den Tukanpreis der Landeshauptstadt München, 2002 den Literaturpreis der Landeshauptstadt München, 2003 den Schubart-Literaturpreis und den Erik-Reger-Preis der Zukunftsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz. 2006 wurde Uwe Timm mit dem Premio Napoli sowie dem Premio Mondello ausgezeichnet, 2009 erhielt er den Heinrich-Böll-Preis und 2012 die Carl-Zuckmayer-Medaille. Uwe Timm lebt in München und Berlin.
Rezensionen
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis
"Stefan Wilkening liest mit großem Spaß und Stefan Blum komponierte dazu schweinegute Musik."