Interpassives Mittelalter? (eBook, ePUB)
-2%
62,46
Bisher 63,95**
62,46
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 63,95**
62,46
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 63,95**
-2%
62,46
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 63,95**
-2%
62,46
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
31 °P sammeln

  • Format: ePub


In diesem Band wird zum ersten Mal innerhalb der Mediavistik versucht, das vom Konzept des performative turn gepragte Bild vom interaktiven Mittelalter zu hinterfragen. Ausgangspunkt ist Robert Pfallers Entwurf eines interpassiven Aktionsmodus: Das Mittelalter wird hierbei eben nicht als interaktive Kultur gesehen, die politisch, religios und literarisch von performativ-interaktiven Gruppenphanomenen gekennzeichnet ist. Vielmehr konnen Menschen, statt selbst zu agieren, Interaktion offenbar auch an andere delegieren, haben dabei aber dennoch in gewisser Weise Teil an dieser Interaktion.…mehr

Produktbeschreibung
In diesem Band wird zum ersten Mal innerhalb der Mediavistik versucht, das vom Konzept des performative turn gepragte Bild vom interaktiven Mittelalter zu hinterfragen. Ausgangspunkt ist Robert Pfallers Entwurf eines interpassiven Aktionsmodus: Das Mittelalter wird hierbei eben nicht als interaktive Kultur gesehen, die politisch, religios und literarisch von performativ-interaktiven Gruppenphanomenen gekennzeichnet ist. Vielmehr konnen Menschen, statt selbst zu agieren, Interaktion offenbar auch an andere delegieren, haben dabei aber dennoch in gewisser Weise Teil an dieser Interaktion. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Germanistik, Geschichtswissenschaft und Theologie untersuchen in den Beitragen dieses Bandes, welche Konsequenzen sich daraus fur das Bild vom interaktiven Mittelalter ergeben. Sie spiegeln die Ergebnisse einer interdisziplinaren Fachtagung zum Thema Interpassivitat und Mediavistik wider.
Autorenporträt
Silvan Wagner studierte Musik, Germanistik und evangelische Theologie in Wuppertal und Bayreuth. Heute arbeitet er als Privatdozent am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth.
Inhaltsangabe
Inhalt: Silvan Wagner: Interpassivität und Mediävistik: Eine Einleitung - Robert Pfaller: Über das Ungute am Genuss. Warum wir ihn nicht selbst haben wollen und ihn aber doch nicht ganz lassen können - Silvan Wagner: Literarische Didaxe als Arbeit am Glauben der Anderen - Gabriel Viehhauser: Lesen lassen. Stellvertretende Lektüren in den Titurel -Dichtungen - Manuel Braun: Der Glaube an Heroen und Minnende als "Glaube der anderen". Zugleich ein Beitrag zur mediävistischen Fiktionalitätsdiskussion - Gesine Mierke: Der Sündenbock und andere Stellvertreter. Überlegungen zum Theorem der Interpassivität am Beispiel der Crescentia- Erzählung, der Sionpilger und der Fabel Vom Wolffe, Fuchß und Esel - Ralf Schlechtweg-Jahn: Interpassivität und die Anrufung des Subjekts - Kunst, Geschichte und Gewalt im Videospiel Assassin's Creed - Ludger Körntgen: Unerbetener Rat und stellvertretende Beschämung. Fiktion und Vermeidung von Kommunikation bei Kaiser Heinrich II. (1002- 1024) - Birgit Kynast: Die Autorität der Tradition im Dekret des Bischofs Burchard von Worms - ein Phänomen der Interpassivität? - Wolfgang Schoberth: Was glaubt eigentlich der Glaube? - Jens Wolff: Im Labyrinth von Luthers Theologie. Eine Arabeske.