(Dis-)Artikulationen von Begehren - Michaelis, Beatrice
144,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Scientific and literary representations of a knowledge of desire, sex and bodies are characterized by a coincidence of speech and silence. This monograph studies the forms and effects of this coincidence which is captured in the term â??(dis)articulationâ??. It is not a question of absolute silence or continuous speech, but rather a dialectical combination of refraining from speaking and speaking, which through the intention to remain silent brings forth a specific form of speaking? (dis)articulation? as silence effect.
Ausgehend von der These, dass hoch- und spätmittelalterliche
…mehr

Produktbeschreibung
Scientific and literary representations of a knowledge of desire, sex and bodies are characterized by a coincidence of speech and silence. This monograph studies the forms and effects of this coincidence which is captured in the term â??(dis)articulationâ??. It is not a question of absolute silence or continuous speech, but rather a dialectical combination of refraining from speaking and speaking, which through the intention to remain silent brings forth a specific form of speaking? (dis)articulation? as silence effect.
Ausgehend von der These, dass hoch- und spätmittelalterliche wissenschaftliche, pragmatische und literarische Darstellungsweisen eines Wissens von sexuellem Begehren, Geschlecht und Körper sich durch ein eigentümliches Zusammentreffen von Reden und Schweigen auszeichnen, untersucht diese Arbeit in Texten des Thomas von Aquin, Robertus de Flamesburia, Berthold von Regensburg und Albertus Magnus, in den Quaestiones salernitanae und im Sachsenspiegel sowie im Eneasroman, Nibelungenlied, Tristan und Prosalancelot die konkreten Formen und Effekte dieses Zusammentreffens, das mit dem Begriff der (Dis-)Artikulation gefasst wird. Diese unterscheidet sich durch die besondere Form der Verschränkung von Artikulation und Nichtartikulation von anderen Figuren der sprachlichen Absenz wie etwa Schweigen oder Leerstellen. Durch die Einklammerung des Dis- soll die Möglichkeit einer Artikulation gerade durch ihr Gegenteil bzw. ihre Verformung impliziert werden. Damit geht es weder um ein absolutes Schweigen noch um ein lückenloses Reden, sondern um eine dialektische Verknüpfung von Verschweigen und Besprechen, die über die Absicht, etwas nicht zu sagen, eine spezifische Form des Sprechens, die (Dis-)Artikulation, als Schweigeeffekt hervorbringt.
  • Produktdetails
  • Trends in Medieval Philology 25
  • Verlag: De Gruyter
  • Erscheinungstermin: 19. April 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 23mm
  • Gewicht: 598g
  • ISBN-13: 9783110254938
  • ISBN-10: 311025493X
  • Artikelnr.: 33297273
Autorenporträt
Beatrice Michaelis, Justus-Liebig-Universität Gießen.