19,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Überarbeitete und erweiterte Neuauflage des bewährten Einführungsbuches.
Der Band behandelt die wichtigsten Teilbereiche und Methoden der deutschen Sprachwissenschaft.
In der Neuauflage wird erstmals die Pragmatik als weitere klassische sprachwissenschaftliche Disziplin in das Grundlagenbuch aufgenommen.
Jedes Kapitel enthält Übungen sowie Hinweise zu weiterführender Literatur.
Gewinnbringende Basislektüre für alle Studierenden der germanistischen Sprachwissenschaft.
…mehr

Produktbeschreibung
Überarbeitete und erweiterte Neuauflage des bewährten Einführungsbuches.

Der Band behandelt die wichtigsten Teilbereiche und Methoden der deutschen Sprachwissenschaft.

In der Neuauflage wird erstmals die Pragmatik als weitere klassische sprachwissenschaftliche Disziplin in das Grundlagenbuch aufgenommen.

Jedes Kapitel enthält Übungen sowie Hinweise zu weiterführender Literatur.

Gewinnbringende Basislektüre für alle Studierenden der germanistischen Sprachwissenschaft.
  • Produktdetails
  • UTB Uni-Taschenbücher Bd.2704
  • Verlag: Utb; Francke
  • Artikelnr. des Verlages: 2704
  • 5., überarb. Aufl.
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 11. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 149mm x 25mm
  • Gewicht: 556g
  • ISBN-13: 9783825245276
  • ISBN-10: 3825245276
  • Artikelnr.: 44283185
Autorenporträt
Kessel, Katja
Dr. Katja Kessel ist Leiterin der Studienberatung an der Hochschule Coburg.

Reimann, Sandra
Dr. Sandra Reimann lehrt Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Regensburg.
Inhaltsangabe
I. Syntax 1 1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition 1 2. Das Verb 2 3. Satzklassifikation 3 3.1 Satzart 3 3.2 Satztyp 5 3.3 Satzform 7 4. Das Prädikat 10 4.1 Pradikatsteile 10 4.2 Die Valenz 16 5. Die Satzglieder 20 5.1 Traditionelle Satzgliedklassifikation 20 5.2 Satzgliedtests 20 5.3 Tests zur Unterscheidung von Erganzungen und Angaben 23 5.4 Klassifikation von Erganzungen und Angaben 28 6. Attribute 36 6.1 Definition und Allgemeines 36 6.2 Attributtypen 38 6.3 Grafische Darstellung von attribuierten Satzgliedern 42 7. Besonderheiten der Verbvalenz 44 7.1 0-wertige Verben 44 7.2 Unterwertiger Gebrauch 44 7.3 Besonderheiten der Valenz im Passiv 46 7.4 Valenzerhohung 48 8. Satzteile ohne Satzglied(teil)status 49 8.1 Konjunktionen und Subjunktionen 49 8.2 Korrelate 51 8.3 Partikeln 52 9. Stolpersteine der Syntax 54 9.1 Reflexive Verben 54 9.2 Die verschiedenen Funktionen von es 56 9.3 Der so genannte "Freie Dativ" 57 10. Das Stemma als grafische Darstellungsmöglichkeit 59 11. Zusammenfassung: Satzanalyse - Schritt für Schritt 60 12. Musteranalyse 60 13. Übungen 64 14. Quellen und weiterführende Literatur 66II. Wortarten 71 1. Was ist ein Wort? Zur Wortdefinition 71 2. Kriterien zur Klassifikation 72 3. Flektierbare Wortarten 74 3.1 Verb 74 3.2 Adjektiv 74 3.3 Substantiv 75 3.4 Pronomen 76 3.5 Artikel 76 4. Nicht flektierbare Wortarten 77 4.1 Adverb 77 4.2 Praposition 78 4.3 Konjunktion / Subjunktion 80 4.4 Partikel 80 4.5 Satzaquivalent 80 5. Problem Homonymie 80 6. Übungen 81 7. Quellen und weiterführende Literatur 82 III. Flexion 85 1. Deklination und Konjugation 85 2. Pluralbildung des Substantivs 86 3. Adjektivdeklination 87 4. Bildung des Partizips 89 5. Tempus 89 5.1 Bildung der Tempusformen 89 5.2 Gebrauch der Tempora 93 6. Modus 96 6.1 Bildung der Modusformen 96 6.2 Gebrauch der Modi 99 7. Übungen 102 8. Quellen und weiterführende Literatur 103 IV. Wortbildung 105 1. Grundbegriffe: Morph - Morphem - Allomorp 105 2. Morphemklassifikation 107 3. Morphem - Wort - Silbe 109 4. Besonderheiten: Unikale Morpheme, Pseudomorpheme, Portemanteaumorpheme, Konfixe 109 5. Motiviertheit von Wortverbindungen 110 6. Produktivität von Wortbildungen 114 7. Die Wortbildungsparaphrase 114 8. Binäre Struktur 116 9. Wortbildungstypen 117 9.1 Komposition 117 9.2 Explizite Ableitung 122 9.3 Implizite Ableitung 128 9.4 Konversion 129 9.5 Sonderfall: Unfeste Verbbildung 133 9.6 Zusammenruckung 134 9.7 Wortkreuzung 136 9.8 Reduplikation 136 9.9 Kurzwortbildung 136 9.10 Ruckbildung 138 10. Zusammenfassung: Wortbildung - Schritt für Schritt 139 11. Musteranalysen 139 12. Übungen 144 13. Quellen und weiterführende Literatur 145 V. Sprache und Sprechen 149 1. Eigenschaften sprachlicher Zeichen: Arbitrarität und Konventionalität 149 2. Zeichentypen: Index, Ikon und Symbol 152 3. Zeichenmodelle sprachlicher Zeichen 153 4. Grundbegriffe: Langage - Langue - Parole - Norm 156 5. Ein Kommunikationsmodell 158 6. Varietäten 160 6.1 Idiolekt 160 6.2 Standardsprache 161 6.3 Dialekt 162 6.4 Umgangssprache 164 6.5 Fachsprache 165 6.6 Soziolekt 165 6.7 Sondersprache 167 6.8 Genderlekt 167 6.9 Nationale Varietaten 168 7. Gesprochene Sprache - geschriebene Sprache 169 8. Übungen 170 9. Quellen und weiterführende Literatur 172 VI. Semantik 175 1. Onomasiologische vs. semasiologische Betrachtungsweise 176 2. Syntagmatische Bedeutungsbeziehungen 179 3. Das Wortfeld 180 4. Die Semanalyse 182 5. Prototypensemantik 184 6. Dimensionen der Bedeutung eines Wortes 186 7. Bedeutungsrelationen 188 7.1 Polysemie 188 7.2 Homonymie 191 7.3 Synonymie 192 7.4 Antonymie 195 7.5 Hyperonymie / Hyponymie 196

Vorwort. . . XI

I. Syntax

1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition. . . 1

2. Das Verb . . . 2

3. Satzklassifikation . . . 3
3.1 Satzart . . . 3
3.2 Satztyp. . . 5
3.3 Satzform . . . 6

4. Das Prädikat . . . 9
4.1 Prädikatsteile . . . 9
4.2 Die Valenz. . . 14

5. Die Satzglieder . . . 17
5.1 Traditionelle Satzgliedklassifikation . . . 18
5.2 Satzgliedtests . . . 18
5.3 Tests zur Unterscheidung von Ergänzungen und Angaben . . . 20
5.4 Klassifikation von Ergänzungen und Angaben. . . 24

6. Attribute. . . 31
6.1 Definition und Allgemeines. . . 31
6.2 Attributtypen . . . 33
6.3 Grafische Darstellung von attribuierten Satzgliedern . . . 37

7. Besonderheiten der Verbvalenz . . . 38
7.1 0-wertige Verben . . . 38
7.2 Unterwertiger Gebrauch. . . 39
7.3 Besonderheiten der Valenz im Passiv . . . 41
7.4 Valenzerhöhung. . . 42

8. Satzteile ohne Satzglied(teil)status . . . 43
8.1 Konjunktionen und Subjunktionen . . . 43
8.2 Korrelate . . . 45
8.3 Partikeln . . . 46

9. Stolpersteine der Syntax . . . 47
9.1 Reflexive Verben . . . 47
9.2 Die verschiedenen Funktionen von es . . . 49
9.3 Der so genannte 'Freie Dativ'. . . 50

10. Das Stemma als grafische Darstellungsmöglichkeit . . . 51

11. Zusammenfassung: Satzanalyse - Schritt für Schritt . . . 52

12. Musteranalyse . . . 53

13. Übungen . . . 56

14. Quellen und weiterführende Literatur . . . 58

II. Wortarten

1. Was ist ein Wort? Zur Wortdefinition. . . 61

2. Kriterien zur Klassifikation. . . 62

3. Flektierbare Wortarten . . . 64
3.1 Verb . . . 64
3.2 Adjektiv. . . 64
3.3 Substantiv . . . 65
3.4 Pronomen. . . 65
3.5 Artikel . . . 66

4. Nicht flektierbare Wortarten . . . 66
4.1 Adverb. . . 67
4.2 Präposition . . . 68
4.3 Konjunktion/Subjunktion . . . 69
4.4 Partikel . . . 69
4.5 Satzäquivalent . . . 69

5. Problem Homonymie . . . 69

6. Übungen . . . 70

7. Quellen und weiterführende Literatur . . . 71

III. Flexion

1. Deklination und Konjugation. . . 73

2. Pluralbildung des Substantivs. . . 74

3. Adjektivdeklination . . . 75

4. Bildung des Partizips . . . 76

5. Tempus. . . 77
5.1 Bildung der Tempusformen . . . 77
5.2 Gebrauch der Tempora. . . 80

6. Modus . . . 83
6.1 Bildung der Modusformen. . . 83
6.2 Gebrauch der Modi . . . 86

7. Übungen . . . 88

8. Quellen und weiterführende Literatur . . . 90

IV. Wortbildung

1. Grundbegriffe: Morph - Morphem - Allomorph . . . 91

2. Morphemklassifikation . . . 93

3. Morphem - Wort - Silbe. . . 95

4. Besonderheiten: Unikale Morpheme, Pseudomorpheme, Portemanteaumorpheme. . . 95

5. Motiviertheit von Wortverbindungen . . . 96

6. Produktivität von Wortbildungen . . . 99

7. Die Wortbildungsparaphrase . . . 99

8. Binäre Struktur . . . 101

9. Wortbildungstypen . . . 102
9.1 Komposition. . . 102
9.2 Explizite Ableitung . . . 105
9.3 Implizite Ableitung . . . 110
9.4 Konversion . . . 111
9.5 Sonderfall: Unfeste Verbbildung . . . 114
9.6 Zusammenrückung . . . 115
9.7 Wortkreuzung . . . 116
9.8 Reduplikation. . . 116
9.9 Kurzwortbildung . . . 117
9.10 Rückbildung . . . 118

10. Zusammenfassung: Wortbildung - Schritt für Schritt . . . 119

11. Musteranalysen. . . 119

12. Übungen . . . 123

13. Quellen und weiterführende Literatur . . . 124

V. Sprache und Sprechen

1. Eigenschaften sprachlicher Zeichen: Arbitrarität und Konventionalität . . . 127

2. Zeichentypen: Index, Ikon und Symbol . . . 129

3. Zeichenmodelle sprachlicher Zeichen. . . 130

4. Grundbegriffe: Langage - Langue - Parole - Norm. . . 133

5. Ein Kommunikationsmodell . . . 135

6. Varietäten. . . 137
6.1 Idiolekt . . . 137
6.2 Standardsprache . . . 138
6.3 Dialekt. . . 138
6.4 Umgangssprache . . . 141
6.5 Fachsprache . . . 141
6.6 Soziolekt . . . 141
6.7 Sondersprache . . . 142
6.8 Genderlekt . . . 143
6.9 Nationale Varietäten . . . 143

7. Gesprochene Sprache - geschriebene Sprache. . . 144

8. Übungen . . . 145

9. Quellen und weiterführende Literatur . . . 147

VI. Semantik

1. Onomasiologische vs. semasiologische Betrachtungsweise . . . 152

2. Syntagmatische Bedeutungsbeziehungen . . . 155

3. Das Wortfeld . . . 155

4. Die Semanalyse. . . 158

5. Prototypensemantik. . . 160

6. Dimensionen der Bedeutung eines Wortes . . . 162

7. Bedeutungsrelationen . . . 163
7.1 Polysemie . . . 163
7.2 Homonymie . . . 166
7.3 Synonymie . . . 167
7.4 Antonymie . . . 169
7.5 Hyperonymie/Hyponymie . . . 170

8. Bedeutungswandel . . . 170

9. Übungen . . . 172

10. Quellen und weiterführende Literatur . . . 173

VII. Phonologie und Phonetik

1. Phonologie. . . 175
1.1 Grundbegriffe: Phon - Phonem - Allophon. . . 176
1.2 Distribution von Phonemen . . . 178

2. Phonetik. . . 179
2.1 Die Lautschrift . . . 180
2.2 Aussprachevarietäten . . . 181
2.3 Sprechwerkzeuge . . . 182
2.4 Bildung der Konsonanten. . . 183
2.5 Bildung der Vokale . . . 184
2.6 Suprasegmentalia. . . 185

3. Übungen . . . 185

4. Quellen und weiterführende Literatur . . . 186

VIII. Graphemik

1. Grundbegriffe: Graph - Graphem - Allograph - Buchstabe. . . 189

2. Das Verhältnis von Lautung und Schreibung. . . 190
2.1 Allgemeines . . . 190
2.2 Kennzeichnung der Langvokale . . . 191
2.3 Das Phonem /s/ . . . 192
2.4 Das Graph . . . 192
2.5 Das Graph . . . 192

3. Rechtschreibprinzipien . . . 195

4. Übungen . . . 196

5. Quellen und weiterführende Literatur . . . 197

IX. Textgrammatik

1. Was ist ein Text? Zur Textdefinition . . . 199

2. Textsorten . . . 200

3. Grundbegriffe . . . 203
3.1 Kohärenz. . . 203
3.2 Referenz . . . 204
3.3 Transphrastisches Prinzip . . . 204
3.4 Rekurrenz . . . 204
3.5 Konnexion . . . 207

4. Beschreibungskriterien des Topiks . . . 208
4.1 Lexikalische Verweisausdrücke mit Referenzidentität. . . 208
4.2 Lexikalische Verweisausdrücke ohne Referenzidentität . . . 210
4.3 Grammatische Verweisausdrücke (Proformen) . . . 212
4.4 Referenzrelationen . . . 213
4.5 Syntaktische Typen . . . 215
4.6 Verflechtungsrichtung und -abstand . . . 216

5. Zusammenfassung: Textgrammatik - Schritt für Schritt . . . 216

6. Musteranalyse . . . 218

7. Übungen . . . 219

8. Quellen und weiterführende Literatur . . . 221

X. Stilistik

1. Makro- und Mikrostilistik . . . 224

2. Satzstilistik. . . 225

3. Wortstilistik. . . 226

4. Laut- und Klangstilistik. . . 227

5. Graphostilistik . . . 227

6. Stilfiguren . . . 227
6.1 Figuren des Ersatzes . . . 227
6.2 Figuren der Auslassung . . . 229
6.3 Figuren der Wiederholung. . . 229
6.4 Figuren der Anordnung . . . 230

7. Zusammenfassung: Stilanalyse - Schritt für Schritt . . . 231

8. Musteranalyse . . . 232

9. Übungen . . . 234

10. Quellen und weiterführende Literatur . . . 236

Lösungsvorschläge zu den Übungen . . . 237

Sach- und Personenregister . . . 269

Abbildungsverzeichnis . . . 276