Der Ring - Wittenwiler, Heinrich
16,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.8749
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • 1991.
  • Seitenzahl: 696
  • Erscheinungstermin: Oktober 1991
  • Deutsch
  • Abmessung: 153mm x 101mm x 37mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783150087497
  • ISBN-10: 315008749X
  • Artikelnr.: 04359428
Autorenporträt
Horst Brunner, geb. 1940, war von 1981-2006 Inhaber des Lehrstuhls für deutsche Philologie (Ältere Abteilung) der Universität Würzburg. Zahlreiche Buchpublikationen zur deutschen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit.
Rezensionen
"Die Tugendlehren brauchen uns heutige Leser ja nicht mehr so sehr zu interessieren, aber das handfest Unterhaltsame daran, die Verspottung aller Bäurischkeit in lustvollst und detailliertest dargelegten Negativbeispielen, die temperamentvolle Schilderung von Tischsitten bzw. eben -unsitten, die Parodie ritterlich-heldischen Benehmens, die dauernde Entgleisung der Welt in die Groteske, der Bodenseeraum als Bühne für eine zerstörerisch und verstört endende Posse - auf diese Lesemöglichkeit eines in der Reclam-Ausgabe kulturhistorisch aufschlussreich kommentierten und mit einem guten Nachwort versehenen Textes sei doch hingewiesen. So reich sind gute Späße in deutscher Literatur nicht gesät, als dass man sich einen entgehen lassen könnte." -- Süddeutsche Zeitung
"Röckes Edition [...] ist für alle Forschungs- und Leseinteressen geeignet. Ein umfangreicher Stellenkommentar und ein knappes, aber sachdienliches Nachwort, das Einblick in die wesentlichen Forschungspositionen der letzten Jahrzehnte gibt und sich durchaus überzeugend an einer Vermittlung zwischen konträren Deutungen versucht, machen den facettenreichen Text auch für ein nicht fachwissenschaftlich ausgebildetes Publikum nachvollziehbar. Von daher ist diese Edition mustergültig zu nennen, da sie wissenschaftlich alles leistet, was an bisherigen Ausgaben kritisiert wurde und sich zudem durch die gute Informationslage zugleich als Einführung handhaben lässt."Niels Penke in: www.literaturkritik.de