64,95 €
64,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
64,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
64,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
64,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Der Hochadel erscheint im Blick über Europa hinweg als eine Sozialformation mit einem eigenen Selbstverständnis und mit einer internen Kommunikation. Das zeigt das Beispiel des Wettiners Johann (1801-1873). Welche Vorstellungen hatten Johann und seine Familie vom Hochadel, von Standesgrenzen und standesgemäßem Verhalten? Wie verstand Johann seine Legitimation? Und welche symbolischen Praktiken gewährleisteten wiederum die Exklusivität der Gruppe und die Auratisierung des Einzelnen im Alltag? Die Korrespondenz, die gegenseitigen Besuche sowie die für das Selbstverständnis des Hochadels…mehr

Produktbeschreibung
Der Hochadel erscheint im Blick über Europa hinweg als eine Sozialformation mit einem eigenen Selbstverständnis und mit einer internen Kommunikation. Das zeigt das Beispiel des Wettiners Johann (1801-1873). Welche Vorstellungen hatten Johann und seine Familie vom Hochadel, von Standesgrenzen und standesgemäßem Verhalten? Wie verstand Johann seine Legitimation? Und welche symbolischen Praktiken gewährleisteten wiederum die Exklusivität der Gruppe und die Auratisierung des Einzelnen im Alltag? Die Korrespondenz, die gegenseitigen Besuche sowie die für das Selbstverständnis des Hochadels wichtigen Heiraten bilden die Schwerpunkte der Darstellung. Während ständische Strukturen in dieser Epoche an Bedeutung verloren, war es ihre Binnenkommunikation, die dieser Sozialformation die Chance eröffnete, als Erinnerungsgruppe fortzubestehen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Gruyter, de Akademie
  • Seitenzahl: 353
  • Erscheinungstermin: 01.01.2008
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783050086712
  • Artikelnr.: 44425327
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt: 1 Einleitung: Motive einer Biografie Hoher Adel als Forschungsgegenstand Fragestellung und Durchführung - Binnenkommunikation Stand von Forschung und Deutung - Johann und die Dynastie Quellen 2 Texte und Konzepte - Privatbriefe Privatbriefe als Textsorte der Binnenkommunikation Schreibintention - eine vielstimmige Gesamtkorrespondenz Briefe als geronnene Muße Das Briefgeheimnis Briefaufbau und Thematik Sozialspezifik - Die Symbolisierung des Standesunterschiedes 3 Begriffe - Differenz und Distinktion Gruppenkonzepte: Einige Begriffe Handlungsorientierung: Pflicht und Gewissen Legitimationskonzepte: Gottesgnade und Menschenpflicht Konzepte der Binnenkommunikation 4 Begegnungen - Gesellschaft und Geselligkeit Im Kräftefeld der Residenz Der Rang bei Hof Besuche 5 Heiraten - eine Zukunft und acht Lösungen Ebenbürtigkeit- Semantik der Endogamie Eheanbahnung für die Kinder König Johanns Heiratskalkül für die Kinder König Johanns 6 Zusammenfassung 7 Anhang: Quellentexte Tabellen und Übersichten Verzeichnisse Register
Rezensionen
"[...] social and cultural historians will find more food for thought in this impressive work than they might imagine." -- James Retallack in: sehepunkte, 10 5

"Silke Marburg hat mit der Analyse der Familienbriefe in überzeugender Weise unseren Kenntnisstand über die sächsischen Wettiner erweitert." -- Monika Wienfort in: Historische Zeitschrift, Bd. 289/2 (2009)

"Innerhalb der aufblühnden Adelsforschung fand indes ein wichtiger Zweig des europäischen Hochadels bisher auffällig wenig Beachtung, die (ehemals) regierenden Häuser. Die Studie von Silke Marburg [...] leistet einen wichtigen Beitrag zu diesem Forschungsfeld. [...] [D]ie gelungene Studie von Marburg [zeigt] eindrucksvoll, wie fruchtbar Adelsgeschichte betrieben werden kann, wenn sozial- und kulturgeschichtliche Fragestellungen und Methoden in derart undogmatischer Weise miteinander verbunden werden. [...] Ihrem Band ist in der Fachwelt - und nich nur unter Adelshistorikern - weite Verbreitung zu wünschen." -- Matthias Stickler in: H-Soz-u-Kult, 7. Juli 2008

"Wenn die Adelsgeschichtsschreibung bislang noch unterschiedlicher Meinung sein konnte, ob der Hochadel als eigenständige soziale Formation anzusehen sei oder nicht, so gibt es seit Neuestem eine Grundlage, um diese Forschungsfrage positiv zu beantworten: [...] das vorliegende Buch." -- Christoph Franke in: Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 95 (2008) 4