20,00 €
20,00 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
6,99 €
Als Mängelexemplar kaufen
Gebundener Preis 20,00 €
6,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
3 °P sammeln
Neu kaufen
20,00 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
Als Mängelexemplar kaufen
Statt 20,00 €
6,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
3 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Als Lady Bag aus dem Knast entlassen wird, stehen alte Freunde parat, um ihr Asyl anzubieten. Natürlich auch, um der alten Säuferin einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Denn Schmister, der weiterhin daran arbeitet, eine Frau zu werden, und Pierre, der nette Mechaniker, haben bei einer Bürgerlichen namens Cherry ein neues Zuhause für sich und für Elektra gefunden, Lady Bags treue Greyhound-Gefährtin.Aber Angela May Sutherland weiß: Das mit den Freundschaften ist ein zweischneidiges Schwert. Ehe man sich's versieht, hat man sich auf Verpflichtungen eingelassen, hat Emotionen und…mehr

Produktbeschreibung
Als Lady Bag aus dem Knast entlassen wird, stehen alte Freunde parat, um ihr Asyl anzubieten. Natürlich auch, um der alten Säuferin einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Denn Schmister, der weiterhin daran arbeitet, eine Frau zu werden, und Pierre, der nette Mechaniker, haben bei einer Bürgerlichen namens Cherry ein neues Zuhause für sich und für Elektra gefunden, Lady Bags treue Greyhound-Gefährtin.Aber Angela May Sutherland weiß: Das mit den Freundschaften ist ein zweischneidiges Schwert. Ehe man sich's versieht, hat man sich auf Verpflichtungen eingelassen, hat Emotionen und Verantwortung am Hals. Als könnte man die Bürden der anderen gebrauchen, wenn man doch kaum die eigene Versorgung auf die Reihe kriegt. Apropos Versorgung: Eine Pulle vom Algerischen Roten wäre wirklich hilfreich. Denn die einstige Baglady muss sich wohl oder übel auf die Suche nach dem kleinen Sohn einer Knastgenossin machen. Das ist eine echte Bringschuld, immerhin sitzt die Mutter auch ihretwegen noch auf Jahre im Kittchen fest.Genervt und etwas desorientiert zieht Lady Bag los, um die Sache mit dem Kind hinter sich zu bringen. Doch das Elend, auf das sie stößt, ist noch viel größer als erwartet. Allein kann sie gar nichts ausrichten. Aber Pierre und Schmister hinzuziehen erweist sich als kapitaler Fehler, der alles nur noch schlimmer macht ...Die schon herbeigesehnte Fortsetzung des grandiosen Romanerfolgs »Lady Bag« setzt sich mit Verve auf die Fährte des ganz normalen Wahnsinns unserer Welt. Zwischen den abgewrackten Wohnsilos sozialer Brennpunkte und selbstgerecht-stolzem Bürgeridyll ringt Liza Codys liebenswerte Heldin um Durchblick und um die Kraft, ausnahmsweise das Richtige zu tun.
Autorenporträt
Liza Cody, Jahrgang 1944, studierte Kunst an der Royal Academy und arbeitete u.¿a. als Roadie, als Fotografin, Malerin und Möbeltischlerin, bevor sie zum Schreiben kam. Ihre Kriminalromane sind mit etlichen Preisen ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. In den 1990ern begann sie mit der weltweit als Genrebreaker berühmt gewordenen Bucket-Nut-Trilogie um Catcherin Eva Wylie, für die sie u.¿a. den Silver Dagger erhielt. Es folgten zahlreiche weitere Romane. Für »Lady Bag« (Original 2013, D 2014) erhielt sie den Deutschen Krimi Preis 2015 (Kategorie International). Auch ihr zuletzt erschienener Roman »Miss Terry« (Original 2012, D 2016) führte monatelang die Bestenliste an und wurde mit dem Deutschen Krimi Preis 2017 ausgezeichnet.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Liza Cody wollte keine Serien mehr schreiben. Dabei gehören die Bände mit  Catcherin Eva Wylie in jedes Krimi-Regal. Auch mit "Lady Bag" machte sie Lust auf mehr Geschichten mit der obdachlosen Angela May, die einst ein bürgerliches Leben führte, ehe der Teufel in Gestalt eines Mannes sie in den Abgrund riss, sodass sie seither obdachlos, alkoholsüchtig und überzeugt ist, dass nur ihre Hündin Elektra sie verstehe. Aber nun ist Lady Bag wieder da! Gerade entlassen aus dem Gefängnis will sie eigentlich nur mit Elektra und ausreichend Rotwein zurück auf die Straße. Aber alles hat sich verändert: Ihre Freunde Schmister und Pierre sind sesshaft geworden, sobald sie Alkohol trinkt, wird ihr übel, und Elektra scheint zu alt für die Straße. Außerdem gibt es da ein Versprechen, das sie ihrer Zellengenossin in einem schwachen Moment gab - und das dazu führt, dass sie sich Ärger einhandelt, der von Entführung über Hausbesetzung bis zu tätlichen Angriffen reicht. Lady Bag ist impulsiv und reagiert oftmals, ohne die Konsequenzen zu überdenken, dadurch gewinnt sie in diesem sprachlich hinreißenden Roman bittere Erkenntnisse über die eigenen Fehler und hellsichtigen Einblicke in eine Gesellschaft, die Anpassung eher toleriert als Schwäche. Das macht Lady Bag anstrengend - und unwiderstehlich.

© BÜCHERmagazin, Sonja Hartl (sh)