Komplexe Regelungsprozesse (eBook, PDF)
-33%
33,26 €
Statt 49,95 €**
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-33%
33,26 €
Statt 49,95 €**
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 49,95 €**
-33%
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 49,95 €**
-33%
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: PDF


Dieter Wallach stellt einen kognitionswissenschaftlichen Ansatz zur Analyse und Rekonstruktion von Regelungsprozessen bei der Interaktion mit komplexen Systemen vor.

  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 30.02MB
Produktbeschreibung
Dieter Wallach stellt einen kognitionswissenschaftlichen Ansatz zur Analyse und Rekonstruktion von Regelungsprozessen bei der Interaktion mit komplexen Systemen vor.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Deutscher Universitätsvlg
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 17. April 2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783322953377
  • Artikelnr.: 54000389
Autorenporträt
Dr. Dieter Wallach war wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachrichtung Psychologie sowie Projektleiter in einem Sonderforschungsbereich an der Universität des Saarlandes. Derzeit ist er Oberassistent am Institut für Psychologie der Universität Basel (Schweiz).
Inhaltsangabe
Prolog.- I. Kognitionswissenschaft.- 1.1 Interdisziplinarität.- 1.2 Wissen und mentale Repräsentation.- 1.2.1 Mentale Repräsentation.- 1.3 Physikalische Symbolsysteme.- 1.4 Berechenbarkeit.- 1.5 Anmerkungen.- 1.6 Kognitive Modellierung.- 1.6.1 Zum Modellbegriff.- 1.7 Zur Methodologie der Kognitiven Modellierung.- 1.7.1 Phase 1: Aufgabenanalyse.- 1.7.2 Phase 2: Empirische Untersuchung.- 1.7.3 Phase 3: Implementierung.- 1.7.4 Phase 4: Adäquatheitsprüfung.- II. Unified Theories of Cognition.- 2.1 Unified Theories als Kognitive Architekturen.- 2.2 Produktionensysteme.- 2.2.1 Produktionensysteme: Architekturvarianten.- 2.3 Act-R als Unified Theory of Cognition.- 2.3.1 Gedächtnissysteme zur Repräsentation permanenten Wissens.- 2.3.2 Struktur- und Prozeßannahmen zum deklarativen Gedächtnis.- 2.3.3 Konzeption eines Arbeitsgedächtnisses.- 2.3.4 Struktur- und Prozeßannahmen zum prozeduralen Gedächtnis.- 2.3.4.1 Zur Bedeutung eines Zielstacks.- 2.3.4.2 Latenzzeit des Matching.- 2.3.5 Konzeption von Konfliktlösemechanismen.- 2.3.5.1 Exkurs: Konfliktlösung bei Act-R 3.0 und Act-R 4.0.- 2.3.6 Konzeption von Lernmechanismen.- 2.3.6.1 Lernen auf der symbolischen Ebene.- 2.3.6.2 Lernen auf der subsymbolischen Ebene.- 2.3.7 Konzeption der Interaktion mit einer Umwelt.- 2.3.8 Abschließende Bemerkungen.- III. Komplexes Problemlösen.- 3.1 Problemlöseforschung in der Psychologie.- 3.2 Lohhausen und Sinus: Zwei Szenarien.- 3.3 PowerPlant: Kriterien.- 3.3.1 Formale Charakterisierung von PowerPlant.- 3.4 PowerPlant: Regelungsziele und Benutzeroberfläche.- IV. Wissensdiagnostik.- 4.1 Prozessdiagnostik.- 4.2 Statusdiagnostik.- 4.3 Exkurs: "Implizites Wissen".- 4.3.1 Transportation und SugarFactory.- 4.3.2 Zum Sensitivitätskriterium.- 4.3.3 Zum Informationskriterium.- 4.3.3.1 Eine modellvergleichende Argumentation.- V. Analyse von Regelungsprozessen.- 5.1 Effekte unterschiedlicher Tätigkeitsbedingungen auf Systemidentifikation und Systemregelung.- 5.2 Hypothesen.- 5.2.1 Reaktivität des Lauten Denkens.- 5.2.2 Systemwissen.- 5.2.3 Regelungsperformanz.- 5.2.4 Zusammenhang zwischen Systemwissen und Regelungsperformanz.- 5.2.5 Mentale Modelle.- 5.2.6 Protokollanalytische Auswertung von Transkripten.- 5.3 Zusammenfassung.- 5.4 Modellierung untersuchter Regelungstätigkeiten.- 5.4.1 Implementierung des Modells.- 5.4.2 Empirische Gültigkeitsprüfung.