Die Demokratie und ihre Defekte
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Dieses Buch versucht die Leerstelle bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Defekten der Demokratie zu füllen. Zwar blüht die Demokratieforschung, doch die systemimmanenten Defekte der Demokratie genießen eine vergleichsweise geringe (wenngleich wachsende) wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Zu diesen Problemen zählen etwa ihr "short-termism" und die "Unbeständigkeit der Zahl", die Neigung zur "Tyrannei der Mehrheit" und Kompetenzmängel beim Demos wie beim Führungspersonal. Die Autoren dieses Bandes - renommierte Experten auf dem Gebiet der Demokratieforschung - greifen je einen…mehr

Produktbeschreibung
Dieses Buch versucht die Leerstelle bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Defekten der Demokratie zu füllen. Zwar blüht die Demokratieforschung, doch die systemimmanenten Defekte der Demokratie genießen eine vergleichsweise geringe (wenngleich wachsende) wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Zu diesen Problemen zählen etwa ihr "short-termism" und die "Unbeständigkeit der Zahl", die Neigung zur "Tyrannei der Mehrheit" und Kompetenzmängel beim Demos wie beim Führungspersonal. Die Autoren dieses Bandes - renommierte Experten auf dem Gebiet der Demokratieforschung - greifen je einen Defekt heraus, beleuchten ihn eingehend und diskutieren institutionenreformerische Lösungsvorschläge.
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer, Berlin; Springer Fachmedien Wiesbaden
  • Artikelnr. des Verlages: 978-3-658-20847-9
  • 1. Aufl. 2018
  • Seitenzahl: 328
  • Erscheinungstermin: 12. April 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 151mm x 20mm
  • Gewicht: 426g
  • ISBN-13: 9783658208479
  • ISBN-10: 3658208473
  • Artikelnr.: 51400565
Autorenporträt
Dr. Tom Mannewitz ist Juniorprofessor für politikwissenschaftliche Forschungsmethoden an der TU Chemnitz.
Inhaltsangabe
Nichts übrig für die Zukunft? Demokratie und Nachhaltigkeit - Was kann, was soll? Zwischen ungenutzten Potentialen und übersehenen Grenzen demokratischer Leistungsfähigkeit - "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient." Regierende und Regierte in der Demokratie
Rezensionen
"... Alles in allem stellt der Band also eine sehr interessante und reizvolle Tour d'Horizon durch grundsätzliche und aktuelle Probleme der Demokratie dar, ohne sie grundsätzlich für unreformierbar zu halten oder gar abzulehnen ..." (Sven Leunig, in: Portal für Politikwissenschaft, pw-portal.de, 15. November 2018)

"... Das Buch glänzt durch eine Fülle von Vorschlägen, wie die Demokratie verbessert werden kann, ohne antidemokratischen Tendenzen Vorschub zu leisten ..." (Rüdiger Opelt, in: Thalia.de, 6. Juli 2018)