Bisher 102,99 €**
100,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
50 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Innerhalb der letzten Jahrzehnte ist das Wissen um die neurobiologischen Grundlagen geradezu explodiert. Für die "Neurobiologie" haben interdisziplinäre Autorenteams jede Störung sowohl von psychiatrisch-neurowissenschaftlicher als auch von der psychologischen Seite genau unter die Lupe genommen.
Nur wer die Grundlagen versteht kann die Störungen einordnen
Vermittelt dem Leser das neurobiologische Wissen sämtlicher Störungen von A wie "Affektive Störung" bis Z wie "Zwangsstörung"
Hervorragende Einführung und DAS Referenzwerk für alle Aspekte der modernen Psychiatrie
…mehr

Produktbeschreibung
Innerhalb der letzten Jahrzehnte ist das Wissen um die neurobiologischen Grundlagen geradezu explodiert. Für die "Neurobiologie" haben interdisziplinäre Autorenteams jede Störung sowohl von psychiatrisch-neurowissenschaftlicher als auch von der psychologischen Seite genau unter die Lupe genommen.

Nur wer die Grundlagen versteht kann die Störungen einordnen

Vermittelt dem Leser das neurobiologische Wissen sämtlicher Störungen von A wie "Affektive Störung" bis Z wie "Zwangsstörung"

Hervorragende Einführung und DAS Referenzwerk für alle Aspekte der modernen Psychiatrie
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer, Berlin
  • 2006
  • Seitenzahl: 904
  • Erscheinungstermin: 4. November 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 282mm x 208mm x 53mm
  • Gewicht: 2290g
  • ISBN-13: 9783540256946
  • ISBN-10: 3540256946
  • Artikelnr.: 14616104
Autorenporträt
Gerhard Roth zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands. Er hat in Philosophie und Zoologie promoviert und lehrt seit 1976 als Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität in Bremen; seit 1989 ist er Direktor am dortigen Institut für Hirnforschung. 1997 wurde er zum Gründungsrektor des Hanse-Wissenschaftskollegs ernannt. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2003 Präsident der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine Forschungsschwerpunkte sind neurobiologische Grundlagen der kognitiven und emotionalen Verhaltenssteuerung bei Wirbeltieren, neurobiologische Grundlagen psychischer Zustände und Erkrankungen, theoretische Neurobiologie und Neurophilosophie. Er hat neben zahlreichen Fachartikeln und -büchern auch eine ganze Reihe erfolgreicher Sachbücher veröffentlicht, darunter etwa Das Gehirn und seine Wirklichkeit sowie Fühlen, Denken, Handeln, und ist regelmäßig Gast von Fernseh- und Rundfunksendungen.

Hans Förstl, geb. 1954 in München, Studium der Humanmedizin, Philosophie und Kunstgeschichte, Promotion zum Dr. med. 1982, Ausbildung in Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in München, Mannheim und London, UK. Habilitation 1993, danach C3-Stiftungsprofessur am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie an der University of Western Australia, Perth, und seit 1997 an der TU München.

Prof. Dr. Martin Hautzinger ist Lehrstuhlinhaber für Klinische und Entwicklungspsychologie, Universität Tübingen.
Inhaltsangabe
Grundlagen.- Funktionelle Neuroanatomie des limbischen Systems.- Architektonik und funktionelle Neuroanatomie der Hirnrinde des Menschen.- Neurophysiologische Grundlagen.- Neuropharmakologie.- Neurobiologie und Neuropsychologie klinischer Störungen.- Kognitive Störungen: Koma, Delir, Demenz.- Sucht und Folgestörungen.- Schizophrenie und verwandte Störungen - Neurobiologie.- Schizophrenie und verwandte Störungen - Neuropsychologie.- Affektive Störungen - Neurobiologie.- Affektive Störungen - Neuropsychologie.- Angst - Neurobiologie.- Angst - Neuropsychologie.- Zwangsstörungen.- Schmerz.- Persönlichkeits- und Impulskontrollstörungen - Neurobiologie.- Persönlichkeits- und Impulskontrollstörungen - Neuropsychologie.- Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung - Neurobiologie.- Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung - Neuropsychologie.- Essstörungen.- Schlafstörungen.- Somatoforme Störungen.- Sexualstörungen - Übersicht.- Sexualstörungen - Sexuelle Funktionsstörungen.- Sexualstörungen - Geschlechtsidentitätsstörungen.- Sexualstörungen - Störungen der Sexualpräferenz, Paraphilien.