Wer war wer in der DDR?
50,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Das unverzichtbare Nachschlagewerk - aktualisiert, überarbeitet und erweitert

Produktbeschreibung
Das unverzichtbare Nachschlagewerk - aktualisiert, überarbeitet und erweitert
  • Produktdetails
  • Forschungen zur DDR-Gesellschaft
  • Verlag: Ch. Links Verlag
  • 5., aktualis. u. erw. Ausg.
  • Seitenzahl: 1616
  • Erscheinungstermin: 8. Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 160mm x 86mm
  • Gewicht: 1847g
  • ISBN-13: 9783861535614
  • ISBN-10: 3861535610
  • Artikelnr.: 26359193
Autorenporträt
Hg. im Auftrag der Bundesstiftung Aufarbeitung von Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andreas Herbst und Ingrid Kirschey-Feix, unter Mitarbeit von Olaf Reimann.
Rezensionen
Es ist dem Links-Verlag mit der Neuauflage von "Wer war wer in der DDR?" ein wahres Meisterstück gelungen. Mehr als doppelt so umfangreich wie der erste Versuch von 1992 hat dieses nun zweibändige Lexikon ostdeutscher Biographien jetzt die Vollständigkeit und Dauerhaftigkeit, die es zu einem in vielerlei Hinsicht notwendigen Gebrauchsgegenstand für jeden macht, der sich mit der DDR beschäftigt. Johann Legner, Lausitzer Rundschau "Kein Zweifel - wer das biographische Lexikon nutzt, wird solide informiert, zumal die rund hundert Wissenschaftler und Experten aus Ost und West, die an ihm mitgearbeitet haben, sich nicht nur auf veröffentlichte Quellen stützen." Deutschland Archiv Die sachlich-nüchtern verfassten Kurzbiographien mit Hinweisen auf Publikationen der einzelnen Personen und ausgewählter Sekundärliteratur sind vorzüglich erschlossen durch ein Verzeichnis der in der DDR verwendeten Abkürzungen von Institutionen und Organisationen, durch Angaben zu den Autoren der biographischen Beiträge samt einem Autorenregister, schließlich durch Orts-, Länder- und Personenregister. (...) Immerhin 4000 lebensgeschichtliche Gerüste finden sich in dieser grundsoliden Publikation in zwei handlichen Bänden, denen eine weite Verbreitung zu wünschen ist. Rainer Blasius, F.A.Z.