-23%
16,99 €
Statt 22,00 €**
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-23%
16,99 €
Statt 22,00 €**
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,00 €**
-23%
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,00 €**
-23%
16,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


»Eine gute Stimme hatte ich nicht, und mein Gitarrenspiel war lausig.« Leonard Cohen

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.08MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
»Eine gute Stimme hatte ich nicht, und mein Gitarrenspiel war lausig.« Leonard Cohen

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Kampa Verlag
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 22.10.2020
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783311702009
  • Artikelnr.: 59420639
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 08.01.2021

Sing's mit der Bibel

Leonard Cohen war ein auratischer Musiker. Er wusste, dass er kein guter Sänger war, und kreierte doch zuverlässig eine unverkennbare Cohen-Stimmung: finster, feierlich, lethargisch, manchmal von stechender Schönheit, manchmal von ermüdendem Prophetengestus. Biblische Metaphern, erklärte der 2016 verstorbene Kanadier, seien eben "ausgesprochen nahrhaft". 1934 in Montreal in eine "konservative jüdische Familie, ohne Fanatismus, ohne Ideologie" hineingeboren, hatte er zunächst kein intimes Verhältnis zum Sakralen. Zwischendurch sogar Kurzzeit-Scientologe, ließ Cohen sich später zum Zen-Mönch ordinieren und war zugleich praktizierender Jude.

Auratisch, eher unsystematisch, verstand Cohen auch die Politik. Er wisse schon, sagte er 1991, "dass die Welt ein Schlachthaus ist", wählen gehe er aber nur "ab und zu". Mit dem Konzept Hoffnung könne er nicht viel anfangen. In Bezug auf Identitätspolitik erklärt der Autor von "I'm Your Man" und "Death of a Ladies' Man", es sei ihm wichtig, sich als Mann zu "erleben", aber ebenso wichtig, sich weder als Mann noch als Frau zu begreifen.

Man erfährt in dem vorliegenden Band viel über Cohens Poetik, etwa über den Einsatz textlicher Details ("She feeds you tea and oranges that come all the way from China", heißt es nicht versehentlich in "Suzanne"). Songs seien "aus Hölzern und Steinen zusammengekleistert. (...) Da werden keine Kathedralen gebaut, sondern bescheidene Unterschlüpfe." Und man stolpert über eine Formulierung, die Cohens poetisches Temperament auf den Punkt bringt: "prächtige Agonien". Von einem "Leben in Gesprächen" kann angesichts der Konzentration auf die neunziger Jahre zwar keine Rede sein, thematisch und werkbiographisch sind die sechs einzeln bereits anderswo erschienenen Interviews allerdings breit gefächert und ergiebig. Einmal zitiert Cohen aus seinem Lied "Tower of Song": "You'll be hearing from me, baby, long after I'm gone." Nicht nur dieses Buch beweist es.

codi.

Leonard Cohen: "So long". Ein Leben in Gesprächen.

Aus dem Französischen und Englischen von Thomas Bodmer und Cornelius Reiber. Kampa Verlag, Zürich 2020. 192 S., geb., 22,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr