149,95 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Ciceros kleiner rhetorischer Dialog Partitiones oratoriae wurde in der Forschung bisher meist vernachlässigt. Arweiler stellt ihn in seiner Interpretation in den Zusammenhang mit den großen rhetorischen Schriften (allen voran De oratore) und den philosophischen Werken Ciceros. Vor diesem Hintergrund kann er nachweisen, wie erfolgreich sich Cicero in den Partitiones oratoriae als "Wissenschaftler in der Politik" selbst inszeniert. In den Augen der Zeitgenossen nahm er aufgrund dieser Doppelfunktion eine vergleichbar dominante Rolle in der römischen Gesellschaft und Politik ein wie Caesar, der…mehr

Produktbeschreibung
Ciceros kleiner rhetorischer Dialog Partitiones oratoriae wurde in der Forschung bisher meist vernachlässigt. Arweiler stellt ihn in seiner Interpretation in den Zusammenhang mit den großen rhetorischen Schriften (allen voran De oratore) und den philosophischen Werken Ciceros. Vor diesem Hintergrund kann er nachweisen, wie erfolgreich sich Cicero in den Partitiones oratoriae als "Wissenschaftler in der Politik" selbst inszeniert. In den Augen der Zeitgenossen nahm er aufgrund dieser Doppelfunktion eine vergleichbar dominante Rolle in der römischen Gesellschaft und Politik ein wie Caesar, der seine eigene (sprach-)wissenschaftliche Schrift De analogia nicht zufällig Cicero gewidmet hat.
Die grundsätzliche Neuinterpretation der Partitiones oratoriae erweist den kleinen Dialog als anspruchsvolles Kompendium des gesamten Systems rhetorischer Lehre und rückt ihn ins Zentrum einer spezifisch ciceronischen Konzeption der Rhetorik. Bei der Einbeziehung der übrigen philosophischen und rhetorischen Werke Ciceros wird die politische Relevanz sichtbar: Ciceros gelehrte Schriften bieten Kriterien für die Auswahl geeigneter Politiker, denen die Entscheidungsgewalt nur nach dem Nachweis ihrer Studien und methodischen Fähigkeiten übertragen werden soll. Die schriftstellerische Tätigkeit nach dem Exil kann somit nicht sinnvoll von der politischen getrennt betrachtet werden.
Autorenporträt
Alexander Arweiler lehrt als Privatdozent am Institut für Klassische Altertumskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Rezensionen
"[...] A.'s book will be of much interest to any student of Cicero's thought."Yelena Baraz in: Bryn Mawr Classical Review 2005