8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Zum Buchmessen-Schwerpunkt China: eine Mao-Biographie auf dem neuesten Forschungsstand
Mao Zedong ist eine der wirkungsmächtigsten, aber auch umstrittensten politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Und Chinas Einfluss in der Welt ist heute größer denn je. Felix Wemheuer zeichnet ein differenziertes Bild des Revolutionsführers und Machtpolitikers Mao, seiner größten Erfolge und seiner schwersten Verbrechen.…mehr

Produktbeschreibung
Zum Buchmessen-Schwerpunkt China: eine Mao-Biographie auf dem neuesten Forschungsstand
Mao Zedong ist eine der wirkungsmächtigsten, aber auch umstrittensten politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Und Chinas Einfluss in der Welt ist heute größer denn je. Felix Wemheuer zeichnet ein differenziertes Bild des Revolutionsführers und Machtpolitikers Mao, seiner größten Erfolge und seiner schwersten Verbrechen.
  • Produktdetails
  • rororo Monographien Nr. 50704
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Originalausgabe
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 115mm x 13mm
  • Gewicht: 147g
  • ISBN-13: 9783499507045
  • ISBN-10: 3499507048
  • Artikelnr.: 26016768
Autorenporträt
Wemheuer, Felix§Dr. Felix Wemheuer, Jahrgang 1977, ist Sinologe und Autor mehrerer Bücher zur Mao-Ära. Er studierte ostasiatische Politik an der Ruhr-Universität Bochum und von 2000 bis 2002 «Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas» an der Volksuniversität in Peking. In China führte er Interviews mit Zeitzeugen zur Großen Hungersnot (1959-1961) auf Dörfern in der Provinz Henan durch. Seit 2004 ist er Universitätsassistent am Institut für Ostasienwissenschaften/Sinologie an der Universität Wien. Dort unterrichtet er Kurse zur Mao-Ära, sozialen Unruhen sowie Sexualität und Gender in China. 2008/2009 forschte er als Gastwissenschaftler an der Harvard Universität (USA) zu den Hungernöten in China und der Sowjetunion unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses zwischen Staat und Bauern. Zu seinen Veröffentlichungen gehören die Bücher «Steinnudel» über Hungersnot, «Kulturrevolution als Vorbild? Maoismen im deutschsprachigen Raum» (beide erschienen bei Peter Lang) sowie die
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.02.2010

Viel Blut
Mao Tse-tungs China

Die großen Polit-Verbrecher des 20. Jahrhunderts ziehen Biographen an wie das Licht die Insekten. Mit Büchern über Mao verhält es sich ähnlich wie mit solchen über Stalin. Es ist in der Regel nur Platz für Schwarz oder Weiß. Entweder ist der "Titelheld" abgrundtief böse, oder er wird von Verfehlungen reingewaschen. Von solchen Bekenntnisschriften distanziert sich der Autor dieses Büchleins gleich am Anfang. Er will es ausgewogener machen, was angesichts des erwähnten Zustandes so schwer auch gar nicht ist. Die Schilderung von Maos Leben wird, ganz im Sinne des "Großen Vorsitzenden", zur Schilderung der Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert. Mao hat es geschafft, dass er als zentrale Gestalt dieser Geschichte wahrgenommen wird, auch wenn er es anfangs durchaus nicht immer war. So gehörte er zwar ziemlich von Anfang an zur kommunistischen Bewegung in China. Aber erst in den dreißiger Jahren wurde er zur bestimmenden Figur einer damals sehr geschwächten Partei. Aber selbst danach hatte er es noch mit vielen Gegnern zu tun, wobei er mit einer solchen Etikettierung sehr schnell bei der Hand war.

So offenbart das Buch eben auch das Elend, das allen extremistischen Gruppen eigen ist. Nach außen glauben sie monolithisch auftreten zu müssen. Deshalb werden alle (natürlichen) Meinungsverschiedenheiten im schlimmsten Fall mit Waffengewalt "überwunden". Alles, was der Ansicht des Führers widerspricht, wird zur "Abweichung" von der einzig wahren Meinung erklärt. Insofern ist die rote Farbe des Schutzumschlags sehr passend. Es fließt unglaublich viel Blut in der Geschichte dieses Mannes. Und am Grundproblem "der" Partei hat sich bis heute nichts geändert, wie sehr sie auch die Öffnung zur Welt propagieren mag. Dass der Autor trotzdem sachlich bleibt, ist ihm hoch anzurechnen. Trotzdem verharmlost er die Verbrechen nicht. Das Buch eignet sich für Lernende. Die können sich ein erstes Bild davon machen, wofür manche ihrer Altvorderen unkritisch geschwärmt haben. Erschrecken darüber wäre ebenso wünschenswert wie eine ehrliche Aufarbeitung der Verbrechen Maos in der Volksrepublik China.

PETER STURM

Felix Wemheuer: Mao Zedong. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2009. 160 Seiten. 8,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr