50,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Unter "symbolischer Prägnanz" soll also die Art verstanden werden, in der ein Wahrnehmungserlebnis, als "sinnliches" Erlebnis, zugleich einen bestimmten nicht-anschaulichen "Sinn" in sich faßt und ihn zur unmittelbaren konkreten Darstellung bringt. Ernst Cassirer

Produktbeschreibung
Unter "symbolischer Prägnanz" soll also die Art verstanden werden, in der ein Wahrnehmungserlebnis, als "sinnliches" Erlebnis, zugleich einen bestimmten nicht-anschaulichen "Sinn" in sich faßt und ihn zur unmittelbaren konkreten Darstellung bringt.
Ernst Cassirer
  • Produktdetails
  • Libri Virides .25
  • Verlag: Bautz
  • Seitenzahl: 206
  • Erscheinungstermin: 23. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 234mm x 172mm x 20mm
  • Gewicht: 444g
  • ISBN-13: 9783883097589
  • ISBN-10: 3883097586
  • Artikelnr.: 44739212
Inhaltsangabe
Inhaltsübersicht:

Kapitel 1: Einleitung und Fragestellung

1.1 Einleitung
1.1.1 Symbolische Prägnanz als Schlüsselbegriff
1.1.2 Philipp Dubach: Einwände
1.2 Die umstrittenen Punkte und ihre Lösung
1.3 Gliederung der Arbeit

Kapitel 2: Der Grundgedanke einer Philosophie der symbolischen Formen
2.1 Die Entwicklung der Konzeption des Symbols
2.2 Die Herkünfte des Symbolbegriffs Cassirers
2.2.1 Das kulturphilosophische Motiv
2.2.2 Das naturwissenschaftliche Motiv
2.2.3 Cassirer und Goethe
2.3 Die Philosophie der symbolischen Formen
2.3.1 Vorbemerkung zum Verhältnis zwischen dem Symbolbegriff und dem Begriff der symbolischen Form
2.3.2 Die historische Entstehung der Konzeption der symbolischen Form
2.3.3 Grundmomente der Philosophie der symbolischen Formen

Kapitel 3: Symbolische Prägnanz
3.1 Etymologische und historische Untersuchung des Begriffs
3.1.1 Die etymologische Erläuterung des Begriffs der "Prägnanz"
3.1.2 Cassirers Auseinandersetzung mit der Gestaltpsychologie
3.2 Analyse des Kapitels zur symbolischen Prägnanz
3.2.1 Cassirers Rückblick auf die bisherigen Betrachtungen
3.2.2 Cassirers Kritik am Sensualismus
3.2.3 Der Kantianismus als erste Korrekturinstanz des Sensualismus
3.2.4 Die Husserlsche Phänomenologie als zweite Korrekturinstanz des Sensualismus
3.2.5 Symbolische Prägnanz
3.2.6 Zusammenfassung des Kapitels zur symbolischen Prägnanz

Kapitel 4: Das Geltungsproblem der symbolischen Prägnanz
4.1 Cassirers Bedeutungslehre
4.2 Ausdruck und symbolische Prägnanz
4.2.1 Ausdrucksfunktion
4.2.2 Ausdruck und Geltung der symbolischen Prägnanz
4.2.3 Beispiel Seele-Leib-Problem
4.3 Darstellung und symbolische Prägnanz
4.3.1 Die Darstellungsfunktion
4.3.2 Pathologie des Bewusstseins als "negativer Beweis" der symbolischen Prägnanz
4.4 Reine Bedeutung und symbolische Prägnanz
4.4.1 Reine Bedeutung
4.4.2 Reine Bedeutung und die Geltung der symbolischen Prägnanz

Kapitel 5: Die Freiheit des geistigen Tuns
5.1 Geist
5.2 Leben
5.3 Tun
5.4 Freiheit

Siglenverzeichnis

Literaturverzeichnis