Millionen - Boyce, Frank Cottrell

7,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Zugegebenermaßen passiert es eher selten, dass Geld vom Himmel fällt. Doch eines Abends landen Millionen von Pfund vor Damians Füßen. Um genau zu sein: zweiundzwanzig Millionen und neunhundertsiebenunddreißigtausend Pence. Damian glaubt, dass das Geld nur von Gott sein kann. Schließlich hat er dem gerade erzählt, dass Mum tot ist. Und von seinem großen Bruder Anthony weiß er, dass die Leute dir immer was geben, wenn du ihnen das erzählst. Außerdem, wer sonst hätte so einen Haufen Geld? Aber es ist nicht nur erquicklich, so reich zu sein, denn die beiden Brüder haben nur 17 Tage Zeit, um das…mehr

Produktbeschreibung
Zugegebenermaßen passiert es eher selten, dass Geld vom Himmel fällt. Doch eines Abends landen Millionen von Pfund vor Damians Füßen. Um genau zu sein: zweiundzwanzig Millionen und neunhundertsiebenunddreißigtausend Pence. Damian glaubt, dass das Geld nur von Gott sein kann. Schließlich hat er dem gerade erzählt, dass Mum tot ist. Und von seinem großen Bruder Anthony weiß er, dass die Leute dir immer was geben, wenn du ihnen das erzählst. Außerdem, wer sonst hätte so einen Haufen Geld? Aber es ist nicht nur erquicklich, so reich zu sein, denn die beiden Brüder haben nur 17 Tage Zeit, um das Geld auszugeben. Und damit fangen die Schwierigkeiten erst an...
  • Produktdetails
  • Carlsen Taschenbücher Bd.567
  • Verlag: Carlsen
  • Nachdr.
  • Seitenzahl: 253
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: Oktober 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 118mm x 25mm
  • Gewicht: 236g
  • ISBN-13: 9783551355676
  • ISBN-10: 3551355673
  • Artikelnr.: 20843536
Autorenporträt
Boyce, Frank Cottrell
Frank Cottrell Boyce erhielt für sein erstes Kinderbuch "Millionen" zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Luchs des Jahres 2004 und die renommierte Carnegie Medal. Er hat sich außerdem als Drehbuchautor einen Namen gemacht, mit Filmen wie "Hilary und Jackie" und "Welcome to Sarajevo". 2013 erhielt er für "Der unvergessene Mantel" den Deutschen Jugendliteraturpreis, 2015 wurde er mit dem James Krüss-Preis geehrt. Mit seiner kinderreichen Familie lebt F.C. Boyce in Liverpool.
Rezensionen
Besprechung von 02.03.2007
Gut und günstig
Taschenbücher
FRANK COTTRELL BOYCE: Millionen. Aus dem Englischen von Salah Naoura. Carlsen Taschenbuch (567) 2006. 272 Seiten, 6,90 Euro.
Immer auf der Suche nach witzigen und literarisch herausragenden Büchern, eine Kombination, die in der Kinderliteratur leider nicht allzu häufig zu finden ist, kann man über den Roman Millionen des englischen Autors Frank Cottrell Boyce nur jubeln. Ein wenig Sinn für den ganz speziellen, sehr schrägen englischen Humor sollte der Leser allerdings mitbringen, sonst entgeht ihm vielleicht der Witz dieses grandiosen Kinderbuchs.
Wie schon der Titel verrät, geht es um viel Geld in dieser Geschichte, Geld, das buchstäblich vom Himmel fällt, weshalb Damian, der Jüngere der beiden Brüder, mit denen wir es hier zu tun haben, auch fest daran glaubt, dass das Geld von Gott kommt, als Trost sozusagen für den Verlust seiner Mum, die gerade gestorben ist. Sein älterer Bruder Anthony denkt pragmatischer und weiß, dass sie wegen der den Engländern drohenden Umstellung auf den Euro nur noch 17 Tage Zeit haben, das Geld auszugeben. Wer nun glaubt, das sei kein Problem, der wird von den munteren Knaben und ihren aberwitzigen Abenteuern rund um Geld, Immobilien und Schutzheilige eines Besseren belehrt. Ach, gäbe es nur mehr Kinderbücher dieser Art! (ab 10 Jahre)
CHRISTIAN LINKER: Doppelpoker. dtv pocket (78214) 2007. 256 Seiten, 7 Euro (Originalausgabe).
Unterschiedlicher könnten die Welten nicht sein, aus denen die beiden Ich-Erzähler dieser Geschichte stammen, und es ist der reine Zufall, dass sie sich überhaupt begegnen. Da ist einmal der wohl- erzogene Julius, Professoren-Sohn und Gymnasiast, und dann das Mädchen Joe, das mit Schule nichts mehr am Hut hat und mit seinen 15 Jahren schon tief in kriminelle Machenschaften verstrickt ist. Die schools-out-party für Schüler und Studenten, wo die beiden sich über den Weg laufen, ist wahrlich nicht Joes Ding – „je krasser die Klamotten-Labels, desto Gymnasium”– aber sie findet im alten Walzwerk statt, wo Joe und ihre Clique sich früher trafen, bevor es ein Party-Schuppen wurde. Joe will hier das viele Geld, das sie sich mit krummen Geschäften verdient hat, vor den „Russen” verstecken. Dass sie den Typen nun genau hier über den Weg laufen würde, ist wirklich Pech. Sie muss sich schnell etwas einfallen lassen, um ihr Geld zu retten. Da kommt ihr der kleine, dicke, besoffene Rooney mit den Dreadlocks, Julius Freund, gerade recht. Eine schnelle Umarmung und schon ist ihr Geld, zusammen mit ihrer Handy-Nummer, in seiner Jacke verschwunden. Als Pfand nimmt sie einen Ring an sich, auf den ihre Finger in der Jackentasche stießen. Dass es sich bei diesem Ring um ein überaus wertvolles Familien-Erbstück handelt, vom Professor dem Sohn Julius zum guten Zeugnis geschenkt, kann Joe ja nicht wissen. Und wenn sie geahnt hätte, in welch irre Story dieser Ring sie samt Julius ziehen würde, hätte sie ihn vielleicht in Rooneys Jackentasche stecken lassen. Es ist beeindruckend, wie es dem Autor gelingt, die unterschiedlichen Welten der beiden Ich-Erzähler in ihrer Sprache zu spiegeln. Wie schon in RaumZeit, das die Jugendjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierte, interessiert ihn auch hier vor allem, welche Wirkung es auf junge Menschen hat, wenn sie über den Tellerrand ihrer bürgerlichen Existenz schauen. Ein packender Roman, der die Spannung bis zum überraschenden Ende hält. (ab 12 Jahre) HILDE ELISABETH MENZEL
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr
"Höchst vergnüglicher literarischer Slapstick", DIE ZEIT
Besprechung von 14.08.2004
Zuviel Taschengeld
Hintersinnige Anlageberatung von Frank C. Boyce

Davon haben wir doch alle einmal geträumt: Man sitzt gemütlich und versonnen am Bahndamm oder an einer Straßenkurve, egal, wie man da hingekommen ist, und plötzlich fliegt einem eine randvoll mit Geldnoten gefüllte Reisetasche vor die Füße. Um fast 230 000 englische Pfund handelt es sich in diesem Falle; sie werden Damian, dem Ich-Erzähler und Haupthelden von "Millionen", geradezu an den Kopf geworfen. Was Damian nicht vorausgesehen hat: Aus diesem plötzlichen Reichtum ergibt sich für ihn und seinen großen Bruder Anthony, der sich in Gelddingen erheblich besser auskennt, sofort eine Riesenzahl von Problemen. Muß man das Geld nicht zurückgeben? Aber wem? Offensichtlich ist es geklaut worden. Den Räubern braucht man es ja wohl nicht zurückzugeben. Im Gegenteil, die wollen es mit ihren Gangstermethoden zurückhaben, so daß man es vor denen verbergen muß. Überhaupt wäre es am besten, wenn man es erst einmal verstecken könnte, aber das geht nicht, weil die englische Währung in zwei Wochen umgestellt wird. Das Geld muß ausgegeben oder umgetauscht werden, rasch und in jedem Fall so unauffällig wie möglich.

Der Roman von Frank Cottrell Boyce erzählt die überaus turbulente, teilweise wie eine Slapstick comedy ablaufende Geschichte dieser zwei Wochen, in denen die beiden Brüder auf alle mögliche Weise versuchen, das Geld loszuwerden. Dabei stoßen sie mehr, als ihnen lieb ist, auf die Weisheit des Satzes "Geld macht nicht glücklich . . .", und sie merken auch ein ums andere Mal, daß der Folgesatz ". . . aber es beruhigt" ganz und gar nicht stimmt. Dennoch sind mit Geld jede Menge Annehmlichkeiten verbunden, materielle sowieso, aber auch moralische; dies etwa dann, wenn man es für einen guten Zweck spendet. Allerdings geht auch das Spenden gar nicht so einfach, denn die guten Zwecke sind Legion, und einer schlägt den anderen aus dem Feld, so daß man schließlich wie gelähmt dasteht.

Das sind alles sehr ernsthafte Probleme, und wenn es auch unwahrscheinlich ist, daß vielen Menschen etwas Ähnliches passiert wie Damian mit der Reisetasche, so spielen sie doch in verdünnter Form mehr oder weniger deutlich in jedermanns Leben eine Rolle. Boyce versteht sich beneidenswert gut auf die Kunst, durch die Oberfläche einer ziemlich unwahrscheinlichen Geschichte mit ziemlich außergewöhnlichen Charakteren und einem atemberaubend verwickelten Handlungsverlauf eine ganze Menge gewöhnlicher Alltagserfahrungen durchscheinen zu lassen.

Wenn es um Geld geht, um viel Geld, dann geht es so gut wie immer zuvörderst nicht um Geld, sondern vor allem um Glück, Liebe, Charakterstärken und -schwächen. Auch das zeigt dieser Roman. Damian und sein Bruder haben ganz heftige Macken, mit denen sie sich herumschlagen müssen, und das viele Geld hilft ihnen nur sehr wenig dabei. Aber sie tun es wacker, aufrichtig und mit der besonderen Würde, die besorgte Knaben vor der Pubertät zuweilen so ungemein liebenswert macht. Wie sie mit ihrem hart arbeitenden und etwas schusseligen Vater umgehen, schon dafür möchte man sie manchmal umarmen. Die schwierige Familiensituation bedrückt sie häufig. Das wird auch gar nicht verdeckt von dem Charme, dem Tempo und der Leichtigkeit, mit der Boyce, erfahrener Drehbuchautor, der er ist, die Geschichte erzählt.

Denn das ist das Besondere an diesem außergewöhnlichen Roman: Man liest ihn, verlockt von dem Plot, den spritzigen Abenteuern und den federleichten Dialogen, in einem Zug durch, oft mit Tränen in den Augen, weil man so lachen muß - Unterhaltung pur, Heiterkeitskitzeln im Zwerchfell und wunderbare Zerstreuung. Dazu ist die deutsche Übersetzung eine reine Sprachfreude. Im Moment des Weglegens merkt man jedoch zur eigenen Überraschung, daß dies gar nicht nur ein komisches und witziges Buch war. Es hat vielmehr eine ganze Menge ernsthafte Dinge angesprochen, über die wir alle hin und wieder ins Grübeln kommen. Irgendwie sind wir durch die vergnügte Lektüre ansatzweise etwas klüger geworden. Jedenfalls besteht die Chance dazu. Wer wie Boyce erreichen kann, über Ironie und Witz und über das Lachen seine Leser ein klein wenig zu verändern, der verfügt über ein viel zu selten anzutreffendes Talent. Dies bringt er hier brillant zur Geltung. Sein Roman ist ein Schmuckstück.

WILFRIED VON BREDOW

Frank Cottrell Boyce: "Millionen". Aus dem Englischen übersetzt von Salah Naoura. Carlsen Verlag, Hamburg 2004. 254 S., geb., 14,- [Euro]. Ab 9 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

""Ein Schmuckstück", jubelt Rezensent Wilfried von Bredow nach der Lektüre dieses "außergewöhnlichen" Jugendromans. Wegen der spritzigen Abenteuer und der federleichten Dialoge habe er das Buch in einem Zug durchgelesen bei heftigem "Heiterkeitskitzeln im Zwerchfell" und wunderbarer Zerstreuung! Dabei handele der Roman durchaus von sehr ernsthaften Problemen, lesen wir. Kinder finden eine Randvoll mit Geld gefüllte Reisetasche und nun stellt sich ihnen die Frage: Muss man das Geld zurückgeben? Verstecken geht nicht, denn bald wird die Währung umgestellt. Also ausgeben, und zwar so schnell wie möglich! Der Roman erzählt den Informationen von Bredows zufolge nun "die überaus turbulente und teilweise wie eine Slapstick-Comedy ablaufende Geschichte" dieser zwei Wochen, in denen sie auf alle möglichen Weisen versuchen, das Geld loszuwerden. Dabei würden sie - mehr als ihnen lieb sei - auf die Weisheit des Satzes "Geld macht nicht glücklich" stoßen, und sie merkten auch, dass der Folgesatz "... aber es beruhigt" ganz und gar nicht stimme. Die deutsche Übersetzung war für den Rezensenten ebenfalls eine "reine Sprachfreude".

© Perlentaucher Medien GmbH"