15,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
8 °P sammeln

    Broschiertes Buch

• Carnegie Medal Winner • From the 2016 recipient of the Astrid Lindgren award and author of international bestseller How I Live Now, National Book Award finalist Picture Me Gone, and most recently Jonathan Unleashed David Case never questions his ordinary suburban life -- until one fateful day, a brush with death brings him face to face with his own mortality. Suddenly, everywhere he looks he sees catastrophe, disaster, the ruin of the human race, the demise of the planet...not to mention (to pinpoint the exact source of his anxiety) possible pain and suffering for himself. So he changes his…mehr

Produktbeschreibung
• Carnegie Medal Winner • From the 2016 recipient of the Astrid Lindgren award and author of international bestseller How I Live Now, National Book Award finalist Picture Me Gone, and most recently Jonathan Unleashed David Case never questions his ordinary suburban life -- until one fateful day, a brush with death brings him face to face with his own mortality. Suddenly, everywhere he looks he sees catastrophe, disaster, the ruin of the human race, the demise of the planet...not to mention (to pinpoint the exact source of his anxiety) possible pain and suffering for himself. So he changes his name, reinvents his appearance, and falls in love with the seductive Agnes Bee -- in the hope that he'll become unrecognizable to Fate and saved from his own doom. With his imaginary greyhound in tow, Justin Case struggles to maintain his new image and above all, to survive in a world where twists of fate wait for him around every corner.
  • Produktdetails
  • Verlag: PLUME
  • Seitenzahl: 246
  • Altersempfehlung: 14 bis 17 Jahre
  • Erscheinungstermin: Februar 2008
  • Englisch
  • Abmessung: 182mm x 143mm x 15mm
  • Gewicht: 195g
  • ISBN-13: 9780452289376
  • ISBN-10: 0452289378
  • Artikelnr.: 23013289
Autorenporträt
Meg Rosoff grew up in Boston and worked in advertising for fifteen years before writing her first novel, How I Live Now, which has sold more than one million copies in thirty-six territories. It won the Guardian Children's Fiction Prize, the Printz Award, was short-listed for the Orange Prize and made into a film. Her subsequent five novels have been awarded or short-listed for, among others, the Carnegie Medal and the National Book Award. The laureate of the 2016 Astrid Lindgren Memorial Award, she lives in London with her husband, daughter, and two dogs. Her most recent novel is Jonathan Unleashed.
Rezensionen
Besprechung von 13.09.2008
Das ist die Weisheit der Einjährigen
Schein, Sein und tiefere Bedeutung: Meg Rosoff lotet die Konjunktive der Adoleszenz aus

Wie ein Eroberer eine aufgegebene Festung stürmt gleich zu Beginn dieses Romans ein surrealer Impetus ein scheinbar realistisches Setting. Irgendwo im englischen Luton: Der 15-jährige David Case bewahrt seinen einjährigen Bruder Charlie in letzter Sekunde vor einem Sturz aus dem Fenster. Den Schrecken verwindet David nicht, er gerinnt ihm zu der unumstößlichen Gewissheit, er sei "dem Untergang geweiht". Bis zum Schluss wird es der Leser mit einer arg derangierten Seele zu tun haben.

In geradezu kindischer Manier geht der Junge vor dem Schicksal in Deckung. Er stylt und kleidet sich neu, erfindet sich einen Gefährten, den Windhund Boy, und lässt mit dem Namen David das Leben des unscheinbaren, wehrlosen Pubertierenden hinter sich. "Justin Case konnte nichts Schlimmes zustoßen, weil es ihn gar nicht gab." Innerhalb weniger Seiten und mit entwaffnender Selbstverständlichkeit wird diese veräußerlichte Metamorphose vollstreckt. Realien stehen neben Phantasmen, Sein und Schein treffen aufeinander und werden eins. So wie in Justins Kopf, wo aller Verwandlung zum Trotz die Angst sukzessive zum Diktator avanciert. Agnes Bee, etwas älter als Justin, macht ihn zu einer Art Junk-Model. Nervös, bleich, gut gekleidet, wird er das Objekt ihrer fotografischen Begierde. Eine gemeinsame Nacht genügt, um Justin vollends aus der Bahn zu werfen.

Nach ihrem vor drei Jahren erschienenen preisgekrönten Debüt "So lebe ich jetzt" demonstriert Rosoff mit "was wäre wenn" emphatisch die Weite ihres schriftstellerischen Repertoires. Ihr luzides Erzählen, das hier noch den Ausnahmezustand von Panik und Paranoia lakonisch seziert, verstört angesichts der permanenten Unruhe des Jungen. Der abgründige, oft zynische Humor, Ironie und launische Willkür bereiten dem hämischen Spiel des Schicksals den Parcours. In kurzen Intermezzi meldet es sich selbst zu Wort und behauptet seine Allmacht. Wo immer Justin Zuflucht sucht, was immer er anstrengt, um sich zu tarnen, es endet in wörtlichem Sinne fatal.

Jenseits von Kolportage und Problembuch präsentiert Meg Rosoff ein herrlich eigenwilliges Terrain. Ihr literarisches Vexierspiel mit Justin wie mit dem Leser verwendet surreale, magisch-neurotische Momente zur Manipulation einer - nahezu - vorstellbaren Geschichte. Ob beispielsweise Justins einziger Freund Peter existiert, bleibt ungewiss. Zu der ausgefallenen Struktur des Romans gehört auch, dass keine Perspektive durchgehalten wird. Eine Herausforderung für den Leser, komponiert für eine intensive Lektüre abseits konventioneller Pfade.

Mit Charlie endet, was mit Charlie begann. Dem Einjährigen gehört die Gunst aller Beteiligten, Autorin und Leser eingeschlossen. Rosoff führt Charlies kluge Einwände detailliert aus, und dass die Seinen ihn nicht verstehen können, sondern nur Kleinkindgeplapper hören, mutet so amüsant wie tragisch an. Anfangs vernahm Justin die Stimme des Schicksals, zum Schluss sind es Charlies Lippen an seinem Ohr, die ein versöhnliches Ende andeuten.

SIMONE GIESEN.

Meg Rosoff: "was wäre wenn". Aus dem Englischen übersetzt von Brigitte Jakobeit. Carlsen Verlag, Hamburg 2007. 255 S., br., 14,- [Euro]. Ab 14 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
'A modern Catcher in the Rye . . . written with generosity and warmth but also with an edgy, unpredictable intelligence' – The Times

'Just in Case is brilliant. Meg Rosoff writes like a dream. Even the unbelievable was believable' – Sally Gardner, author of I, Coriander

Praise for How I Live Now: 'That rare, rare thing, a first novel with a sustained, magical and utterly fauntless voice. I knew she could persuade me to believe almost anything' – Mark Haddon, author of The Curious Incident of the Dog in the Night-Time

'A crunchily perfect knock-out of a debut novel' – Guardian