22,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Das Römische Reich in der Krise: Wie Soldatenkaiser ein neues Imperium schufen
Das Römische Reich stand im 3. Jahrhundert nach Christus militärisch, politisch, sozial und fiskalisch am Abgrund. Umwälzende Veränderungen außerhalb des Imperiums erforderten schnelle militärische Reaktionen. Die Epoche der Prinzipaten, die mit Kaiser Augustus begann, ging zu Ende. In Anbetracht der Bedrohung durch einwanderende Germanen kamen neue Herrscher an die Macht: Soldaten, die sich von ihren Armeen zum Kaiser ausrufen ließen. Die Soldatenkaiser Maximinus Thrax, Philippus Arabs, Decius, Gallienus,…mehr

Produktbeschreibung
Das Römische Reich in der Krise: Wie Soldatenkaiser ein neues Imperium schufen

Das Römische Reich stand im 3. Jahrhundert nach Christus militärisch, politisch, sozial und fiskalisch am Abgrund. Umwälzende Veränderungen außerhalb des Imperiums erforderten schnelle militärische Reaktionen. Die Epoche der Prinzipaten, die mit Kaiser Augustus begann, ging zu Ende. In Anbetracht der Bedrohung durch einwanderende Germanen kamen neue Herrscher an die Macht: Soldaten, die sich von ihren Armeen zum Kaiser ausrufen ließen. Die Soldatenkaiser Maximinus Thrax, Philippus Arabs, Decius, Gallienus, Claudius II. Gothicus und Carus herrschten von 235 bis 283 nach Christus.

Wie diese Krise das imperium romanum veränderte, zeigt Michael Sommer in seinem Band aus der Reihe Geschichte kompakt:
Umbruch im römischen Weltreich: von Schönwetter-Monarchen zum Kaiser, der vom Heer erhoben wurdeDas Zeitalter der römischen Soldatenkaiser von Septimius Severus über Maximinus Thrax bis DiokletianEin lebendiges Bild des Römischen Reichs, flüssig und anschaulich geschriebenGeschichte kompakt: umfassender Einstieg und Arbeitsgrundlage für Lehrende, Studierende und Geschichtsinteressierte
Von Septimius Severus bis Diokletian: Bilanz einer Epoche

Was mit einer Krise begann, führte zu Innovationen in Wirtschaft, Verwaltung und Militär. Das Steuersystem wurde grundlegend erneuert, die sozialen Bedingungen der Landwirtschaft verändert und die Verantwortungsbereiche der Statthalter in den römischen Provinzen neu definiert. Die Armee erhielt eine schlagkräftigere Kommandostruktur, die Legionäre eine andere Bewaffnung.

So, wie sich die Herrschaftsauffassung der römischen Kaiser wandelte, veränderte sich auch die Gesellschaft. Michael Sommer, Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg, zeichnet diesen Wandel von der Römischen Republik über das Prinzipat zur Herrschaft der Soldatenkaiser und der Tetrarchie in seinem Buch nach - kompetent und auf den Punkt gebracht!
Autorenporträt
Michael Sommer studierte Alte Geschichte, Klassische Philologie, Wissenschaftliche Politik, Neuere und Neueste Geschichte sowie Vorderasiatische Archäologie in Freiburg, Basel, Bremen und Perugia, lehrte in Liverpool und ist seit 2012 Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind das Imperium Romanum, der östliche Mittelmeerraum sowie die Phönizier. Von ihm sind zahlreiche Bücher erschienen, u.a. "Der römische Orient. Zwischen Mittelmeer und Tigris" (2006), "Die römischen Kaiser. Herrschaft und Alltag" (2010) und "Narren im Purpur. Lebensbilder aus der Antike" (2012).
Rezensionen
»Sommer bietet eine gelungene Einführung in die Soldatenkaiserzeit. Unter Auswertung der Ergebnisse der neueren Forschung und Einbeziehung unterschiedlichster Quellen zeichnet der Autor ein lebendiges Bild des Römischen Reiches in dieser Krisenzeit, ohne den Leser mit zu vielen Details zu überfordern. Der flüssig und anschaulich geschriebene Text vermittelt somit einen schnellen Überblick und eignet sich hervorragend als Einführung für Studierende.« H-Soz-U-Kult

»Ein übersichtliches Bild über eine schwierige Epoche« Das Historisch-Politische Buch