Hermann Lenz. Ein Lesebuch - Lenz, Hermann
13,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Mit dem von ihm geschaffenen Wort "nebendraußen" könnte man das Schreiben und Leben von Hermann Lenz charakterisieren. Eine solche Position ist die der Distanz und zugleich der Einfühlung. Und sie prägt die Erzählweise des gesamten Werks: die erste Publikation "Das stille Haus" im Jahre 1938; die zu einer Chronik des 20. Jahrhunderts sich ausweitende, bisher neunbändige Biographie des Alter ego des Autors, Eugen Rapp (von "verlassene Zimmer" über "Neue Zeit" bis "Freunde" aus dem Jahre 1997); Romane wie "Der Kutscher und der Wappenmaler" oder "Die Augen eines Dieners". Drei Schichten, so hat…mehr

Produktbeschreibung
Mit dem von ihm geschaffenen Wort "nebendraußen" könnte man das Schreiben und Leben von Hermann Lenz charakterisieren. Eine solche Position ist die der Distanz und zugleich der Einfühlung. Und sie prägt die Erzählweise des gesamten Werks: die erste Publikation "Das stille Haus" im Jahre 1938; die zu einer Chronik des 20. Jahrhunderts sich ausweitende, bisher neunbändige Biographie des Alter ego des Autors, Eugen Rapp (von "verlassene Zimmer" über "Neue Zeit" bis "Freunde" aus dem Jahre 1997); Romane wie "Der Kutscher und der Wappenmaler" oder "Die Augen eines Dieners". Drei Schichten, so hat Hermann Lenz selbst konstatiert, kann man in seinen Büchern unterscheiden, zwischen denen es zu ständigen "Verwerfungen" kommt: die präsente Gegenwart, die historisch gewordene Zeit und die Zeit des Traums. "Mir geht es beim Schreiben letzthin um etwas Immaterielles, und ich meine, es sollte, zumindest auf dem Papier und mit dem Zaubermittel der Wörter, möglich sein, hinter Geld, Beton, Blut und Schweiß jenen anderen Bezirk spürbar zu machen, den man früher 'das Metaphysische' genannt hat. Doch es sollte sich Licht ausbreiten zwischen den Wörtern, damit die Welt heller wird, wenigstens in den Büchern."Die von Erhard Eppler ausgewählten Texte aus dem Gesamtwerk präsentieren alle Facetten des erzählerischen Kosmos von Hermann Lenz und erneuern jenen Hinweis, den Peter Handke bereits 1973 an die Leser richtete: sie sind eine Einladung, Hermann Lenz zu lesen.
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher Nr.2678
  • Verlag: Suhrkamp
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 325
  • Erscheinungstermin: 24. Juni 1997
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 110mm x 20mm
  • Gewicht: 259g
  • ISBN-13: 9783518391785
  • ISBN-10: 351839178X
  • Artikelnr.: 23913437
Autorenporträt
Hermann Lenz wurde am 26. Februar 1913 in Stuttgart geboren und starb am 12. Mai 1998 in München. Nach dem Abitur im Jahr 1931 studierte Lenz Theologie in Tübingen und anschließend von 1933 bis 1940 Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik in Heidelberg und München. Von 1940 bis 1946 war er als Soldat in Frankreich und Russland stationiert und kurze Zeit in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Seine schriftstellerische Arbeit begann Lenz 1946 in Stuttgart. Im selben Jahr heiratete er die Kunsthistorikerin Hanne Trautwein. Zu seinen Hauptwerken gehören die Romane Andere Tage und Neue Zeit um sein Alter Ego Eugen Rapp. Von 1951 bis 1971 war Lenz Sekretär des Süddeutschen Schriftstellerverbandes.1972 begegnete er zum erste Mal Peter Handke. Ab 1975 lebte Lenz in München. Er erhielt zahlreiche Preise für seine Werke.