Winston oder Der Hund, der mich fand - Klute, Hilmar

14,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Hunde haben mich so wenig interessiert wie Handballergebnisse oder Romane von Uwe Johnson. Mich haben nicht einmal Hundehaufen im Grünstreifen gestört. Es war fast so, als hätte ich eine Art Hundeblindheit gehabt. Dort, wo andere Leute einen Hund haben, war bei mir eine Leerstelle. Dann kam der Hund Winston, den böse Menschen auf einem Friedhof ausgesetzt haben, gurkennasig, seltsam krummbeinig, mit Fledermausohren. Natürlich, Winston ist kein Wunschhund. Er pinkelt auf das Parkett, er zerbeißt Brillen, Kissen und Telefonkabel, verheert die Inneneinrichtung und stört die Nachtruhe. Und er…mehr

Produktbeschreibung
Hunde haben mich so wenig interessiert wie Handballergebnisse oder Romane von Uwe Johnson. Mich haben nicht einmal Hundehaufen im Grünstreifen gestört. Es war fast so, als hätte ich eine Art Hundeblindheit gehabt. Dort, wo andere Leute einen Hund haben, war bei mir eine Leerstelle. Dann kam der Hund Winston, den böse Menschen auf einem Friedhof ausgesetzt haben, gurkennasig, seltsam krummbeinig, mit Fledermausohren. Natürlich, Winston ist kein Wunschhund. Er pinkelt auf das Parkett, er zerbeißt Brillen, Kissen und Telefonkabel, verheert die Inneneinrichtung und stört die Nachtruhe. Und er eröffnet seinem neuen Besitzer Welten, von denen dieser vorher nichts ahnte: Das komplexe System Hundewiese, die diversen Herrchenrassen, das Hunde-Expertenwesen. Natürlich bereitet einem Mann, dem das Prinzip Gehorsam grundsätzlich suspekt ist, die Erziehung eines Hundes allergrößte Probleme. Dass allerdings auch die Hundetagesstättenleiterin und der Hundeflüsterer an ihm scheitern, spricht für
den eigenwilligen Charakter dieses Hundes, der sich das Herrchen gesucht hat, das ihn ganz sicher nicht wollte. Doch wer sonst hätte die Kraft, die Kultiviertheit und den Witz besessen, sein Hundeleben an Winstons Seitein ein derart vergnügliches Buch zu verwandeln? Genau, niemand als Herr Klute, der Mann, den Winston fand.
  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Antje Kunstmann
  • Seitenzahl: 155
  • Erscheinungstermin: September 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 129mm x 18mm
  • Gewicht: 240g
  • ISBN-13: 9783888975363
  • ISBN-10: 3888975360
  • Artikelnr.: 23860005
Autorenporträt
Hilmar Klute, 1967 in Bochum geboren, erholt sich von Winston während seiner Arbeit als Redakteur und Streiflichtautor der Süddeutschen Zeitung. Sein erster Krimi "Herzkammerjäger" erscheint im Herbst bei Blanvalet.
Rezensionen
Besprechung von 23.09.2008
Herrchenmenschen
Von SZ-Autoren: Hilmar Klute über das Leben mit dem Hund
Eines Tages war der Hund plötzlich da. Die Ankunft eines Hundes ist ja nur für diejenigen ein Grund zur Freude, die sich von Natur aus ohne Einschränkung an Anblick und Wesen dieser Tiere erfreuen können. Aber den Hund Winston hatten skrupellose Vorbesitzer auf einem alten Friedhof ausgesetzt, und kein Fühlender würde ein Tier in der Winterkälte verrecken lassen. Deshalb durfte der Hund in die Wohnung, versehrte dort innerhalb kürzester Zeit einen Großteil des Mobiliars und eröffnete seinem neuen Besitzer den Blick auf eine Welt, in welcher Platz machen nicht mehr bedeutet, dass man etwas wegräumt.
SZ-Redakteur Hilmar Klute erzählt die Geschichte eines Herrchentums wider Willen; er erörtert, warum man die Hundeexperten zum Teufel jagen sollte und erläutert das System der Hundewiese, auf der sich Menschen nicht mehr als Teil der Gesellschaft, sondern als Mitglieder des Rudels begreifen. „Meine Hündin ist läufig! – Macht nichts, mein Rüde ist kastriert” – was bringt erwachsene Menschen dazu, an einem solchen Dialog teilzunehmen? Das Leben mit dem Hund ist ein einziger Versuch, auf derlei Fragen eine Antwort zu finden. SZ
HILMAR KLUTE: Winston oder der Hund, der mich fand. Verlag Antje Kunstmann, München 2008. 155 S., 14,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Geradezu hingerissen bespricht Jens Jessen dieses "anmutige Büchlein" über den Bullterriermischling und sein Herrchen, den SZ-Autor Hilmar Klute. Dessen "bezaubernd charmanter Plauderton" begeistert ihn ebenso, wie die "eklatanten Stileigentümlichkeiten" dieses Buchs. Aber nicht allein dessen Bemerkungen zum Verhältnis Hund und Mensch findet Jessen so hinreißend, sondern auch die schonungslose Wahrheitsliebe, mit der Klute sich den Schwächen beider Spezies widmet.

© Perlentaucher Medien GmbH