22,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Ein Geschäftsführer, der Heimweh hat. Ein Liebeskranker, der auf Tauchgang geht. Ein Kommissar, der Dosen-Ravioli isst. Das sind nur ein paar der Figuren, auf die man hier trifft. Es sind schräge, nicht immer sympathische, aber in jedem Fall unterhaltsame Charaktere, die in diesem Buch ihren seltsamen Verrichtungen nachgehen. Es geht lustig zu, manchmal ebenso todernst. In diesem Panoptikum des Absurden finden sich viele verschiedene Geschichten - sogar eine Erzählung, die Richard David Precht nicht besonders gut gefallen hat! Wer das Abseitige mag und wen Mainstream langweilt, sollte Goldberg lesen.…mehr

Produktbeschreibung
Ein Geschäftsführer, der Heimweh hat. Ein Liebeskranker, der auf Tauchgang geht. Ein Kommissar, der Dosen-Ravioli isst. Das sind nur ein paar der Figuren, auf die man hier trifft. Es sind schräge, nicht immer sympathische, aber in jedem Fall unterhaltsame Charaktere, die in diesem Buch ihren seltsamen Verrichtungen nachgehen. Es geht lustig zu, manchmal ebenso todernst. In diesem Panoptikum des Absurden finden sich viele verschiedene Geschichten - sogar eine Erzählung, die Richard David Precht nicht besonders gut gefallen hat! Wer das Abseitige mag und wen Mainstream langweilt, sollte Goldberg lesen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Apebook Verlag
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 22. August 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 123mm x 22mm
  • Gewicht: 349g
  • ISBN-13: 9783961301225
  • ISBN-10: 3961301220
  • Artikelnr.: 53654514
Autorenporträt
Anton Goldberg hat Germanistik, Anglistik, Geschichte und Philosophie studiert. Er arbeitet als freier Autor und Lektor in Essen. Sein 2015 gegründeter Blog indieautor.com beschäftigt sich mit Schreiben, Selfpublishing und Literatur im Allgemeinen. Auf dem Rezensionsportal bookwatch.de veröffentlicht er regelmäßig Buchkritiken. Mehr und aktuelle Informationen vom und zum Autor sowie seinen Büchern finden sich auf seiner Website unter: www.antongoldberg.de