Viel Gutes zum kleinen Preis - Simon, Christoph

24,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Ein Ratgeber mit Nützem und Unnützem, Wissen und Rat von A - Z Märchenhaftes und Groteskes, darunter das Märchen vom Dichter und der Buchhändlerin. Ein philosophisch relevanter Fragenkatalog und nicht zu vergessen: die legendären Kinderbriefe an den Satan.
Seien Sie versichert: Das Wissen, das Sie in diesem Lebenshilfebuch finden, wird Sie nie mehr verlassen. Sind Sie ein Schiffbrüchiger auf einer winzigen Insel, ist dieses Buch Ihr Freund Freitag.…mehr

Produktbeschreibung
Ein Ratgeber mit Nützem und Unnützem, Wissen und Rat von A - Z
Märchenhaftes und Groteskes, darunter das Märchen vom Dichter und der Buchhändlerin. Ein philosophisch relevanter Fragenkatalog und nicht zu vergessen: die legendären Kinderbriefe an den Satan.

Seien Sie versichert: Das Wissen, das Sie in diesem Lebenshilfebuch finden, wird Sie nie mehr verlassen. Sind Sie ein Schiffbrüchiger auf einer winzigen Insel, ist dieses Buch Ihr Freund Freitag.
  • Produktdetails
  • Verlag: Bilgerverlag
  • Seitenzahl: 234
  • Erscheinungstermin: August 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 196mm x 136mm x 28mm
  • Gewicht: 350g
  • ISBN-13: 9783037620205
  • ISBN-10: 303762020X
  • Artikelnr.: 33571995
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Selten kommt Ratgeberliteratur so wunderbar "schräg" und unterhaltsam daher wie in Christoph Simons neuem Buch "Viel Gutes zum kleinen Preis", meint Rezensentin Beatrice Eichmann-Leutenegger. Sie hat hier neben einer Menge Cartoons nicht nur viele unsinnige Lebenstipps erhalten - so weiß die Kritikerin nun, wie sie eine gelungene Folter durchführt oder wie man Katzen köpft, - sondern sich auch bestens mit den Kinderbriefen an den Satan amüsiert, in denen der Autor etwa fragt, was eigentlich passiert, wenn es in der Hölle schneit. Auch die Frage, was Menschen zu verbergen haben, die nicht auf der Straße oder im Bus telefonieren, stellt sich die Rezensentin nach der Lektüre zum ersten Mal. So viel herrlichen "Nonsens" hat Eichmann-Leutenegger in der deutschsprachigen Literatur bisher noch nicht gelesen.

© Perlentaucher Medien GmbH