Über mich selbst - Barthes, Roland
12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Roland Barthes war 60 Jahre alt, als er beim Betrachten alter Fotos seine Gedanken notierte und 'Über mich selbst' [Roland Barthes par Roland Barthes] veröffentlichte: ebenso originelle wie anregende Reflexionen über sein Leben. »All dies muss als etwas betrachtet werden, was von einer Romanfigur gesagt wird«, beginnt Barthes und stellt klar, dass es sich bei 'Über mich selbst' um eine fiktive Autobiographie handelt - um ein »Neu-Schreiben« mit dem Barthes »den Büchern, Themen, Erinnerungen, Texten eine andere Art des Aussagens hinzufügen« will. Die bewusst fragmentarischen…mehr

Produktbeschreibung
Roland Barthes war 60 Jahre alt, als er beim Betrachten alter Fotos seine Gedanken notierte und 'Über mich selbst' [Roland Barthes par Roland Barthes] veröffentlichte: ebenso originelle wie anregende Reflexionen über sein Leben. »All dies muss als etwas betrachtet werden, was von einer Romanfigur gesagt wird«, beginnt Barthes und stellt klar, dass es sich bei 'Über mich selbst' um eine fiktive Autobiographie handelt - um ein »Neu-Schreiben« mit dem Barthes »den Büchern, Themen, Erinnerungen, Texten eine andere Art des Aussagens hinzufügen« will. Die bewusst fragmentarischen literarisch-fiktiven Metamorphosen der eigenen Person werden dabei an dielustvolle körperliche Erfahrung des Schreibaktes zurückgeführt. Erst im Schreiben entwirft sich Roland Barthes als Subjekt und setzt sich aus den autobiographischen Splittern und Fragmenten zusammen.
  • Produktdetails
  • Batterien 001
  • Verlag: Matthes & Seitz Berlin
  • Originaltitel: Roland Barthes par Roland Barthes
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 5. April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 181mm x 106mm x 25mm
  • Gewicht: 190g
  • ISBN-13: 9783957577313
  • ISBN-10: 3957577314
  • Artikelnr.: 54592898
Autorenporträt
Barthes, Roland§§Roland Barthes, geboren 1915 in Cherbourg, gestorben 1980 in Paris, war ein französischer Literaturkritiker, Schriftsteller und Philosoph. Neben seinen zahlreichen Beiträgen zum Strukturalismus prägte er die Literaturwissenschaft nachhaltig durch eine 1968 veröffentlichte Polemik, in der er die Relevanz des Autors für die Interpretation von Texten anzweifelte und gar den »Tod des Autors« sowie die darauf folgende »Geburt des Lesers« verkündete. In seinen späteren Texten hielt ihn das jedoch nicht davon ab, den Autor »Roland Barthes« als subjektive Position in seine Texte einfließen zu lassen. Er gehört zu den neugierigsten und anregendsten französischen Denkern der Nachkriegszeit. Zuletzt lehrte er Semiologie am Collège de France.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.08.2019

NEUE TASCHENBÜCHER
Antibiografisch,
autobiografisch
Bereits der Titel des 1975 erschienenen Werkes führt den unbedarften Leser an der Nase herum: Eine Echtheit vorheuchelnde Autobiografie von eben jenem Autor, der einst mit seinem Aufsatz „Der Tod des Autors“ gegen die genialische Überhöhung des Subjekts anschrieb? Roland Barthes ist davon natürlich weit entfernt, nicht nur weil er vorwiegend in der dritten Person Singular schreibt. Sein einleitender, programmatischer Satz stünde noch heute, inmitten der Renaissance der Biografiebesoffenheit, so manchem Authentizitätsschinken gut zu Gesicht: „All dies muss als etwas betrachtet werden, was von einer Romanperson gesagt wird.“
Barthes zersplittert sich selbst als vielfältig existierendes und erkennendes Subjekt und ist so aktueller denn je. Er umkreist biografische Schnipsel, Begriffe und Einflüsse, er kommentiert sein eigenes Schaffen. Wie in anderen Hauptwerken geschieht dies in kurzen Fragmenten, die mit der Linearität der Erzählung brechen. Die multiperspektivische Kombination der Einzelteile wird zur Aufgabe des wachen Lesers, der so den Inspirationsfuror von „R.B.“ fortschreiben und Pfade eines mannigfaltigen Werkes freilegen kann. VOLKER BERNHARD
Roland Barthes: Über mich selbst. Aus dem Französischen von Jürgen Hoch. Matthes & Seitz, Berlin 2019. 272 Seiten, 12 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 02.05.2010

Literatur I "Zeitgenossen? Ich begann zu laufen, Proust lebte noch und beendete die Recherche." So geht das schon mal los in Roland Barthes' "Über mich selbst" (Matthes & Seitz, 24,80 Euro). Barthes-Leser wissen, dass Proust unter den Hausheiligen den ersten Platz einnimmt. Und je älter Barthes wurde, desto größer der Wunsch, es dem großen Romancier nachzutun. Gleich zu Beginn daher der Hinweis: "All dies muss als etwas betrachtet werden, was von einer Romanperson gesagt wird." Keine Autobiographie also, sondern eine Autofiktion, genährt aus dem stets potenten Zettelkasten, dem Erzeuger des Fragments, zu dem Barthes sich verdammt fühlt und das er preist, weil es die Tyrannei der Ordnung untergräbt, den Sprung erlaubt, das Schreiben in unendlich staffelbaren Metaebenen. Aber natürlich ist die formale Negation der Ordnung auch eine Ordnung, Barthes' Buch eine raffinierte Komposition aus den verführerischen Momenten der Steigerung, des Innehaltens, der Abschweifung, der Verwirrung, der Unverständlichkeit, des Geistesblitzes, der Wiederholung, der Ironie, der Banalität, der Indiskretion, des Begehrens. Eines Begehrens, das nie gesättigt wird, sich nur immerfort verwandelt in Möglichkeiten der Textliebkosung - deren schönste die der aufblickenden Lektüre ist, erlaubt sie doch den eigenen Gedankenschmetterlingsflug.

beha

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main