Über das Vergnügen an tragischen Gegenständen - Seidensticker, Bernd
159,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Bernd Seidensticker is recognized both in Germany and abroad as an exceptional researcher in the field of classical drama. As such, a collection of his shorter works on this subject, many published in obscure places, is a great desideratum. These works demonstrate the considerable breadth of Seidensticker's interests: apart from studies on the question of the authenticity of ancient texts, his works on central issues of interpretation, such as the role of characters or the problem of tragic peripeteia, are of interest here. Besides Greek tragedies, satirical plays, one of the author's most…mehr

Produktbeschreibung
Bernd Seidensticker is recognized both in Germany and abroad as an exceptional researcher in the field of classical drama. As such, a collection of his shorter works on this subject, many published in obscure places, is a great desideratum. These works demonstrate the considerable breadth of Seidensticker's interests: apart from studies on the question of the authenticity of ancient texts, his works on central issues of interpretation, such as the role of characters or the problem of tragic peripeteia, are of interest here. Besides Greek tragedies, satirical plays, one of the author's most important fields of work, and the Latin drama are included. The collection is aimed primarily at classical philologists, but scholars of literature, theatre and other fields will also find the collection to their benefit.
Bernd Seidensticker ist im In- und Ausland als herausragender Forscher auf dem Gebiet des antiken Dramas bekannt. Insofern ist eine Sammlung seiner kleineren Arbeiten zu diesem Thema, die teilweise an entlegenen Orten publiziert worden sind, ein großes Desiderat. Die Arbeiten demonstrieren die große Spannweite von Seidenstickers Interessen: neben Studien zu Echtheitsfragen des über- lieferten Textes stehen Arbeiten zu zentralen Fragen der Interpretation, wie z. B. zur Rolle des Charakters oder dem Problem der tragischen Peripetie. Neben der griechischen Tragödie kommen auch das Satyrspiel, eines der wichtigen Arbeitsfelder des Autors, und das lateinische Drama in den Blick. Die Sammlung richtet sich in erster Linie an Klassische Philologen, aber auch Literaturwissenschaftler anderer Fächer, und Theater- wissenschaftler werden die Sammlung mit großem Gewinn benutzen.
  • Produktdetails
  • Verlag: De Gruyter Saur
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 460
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2005
  • Deutsch, Englisch
  • Abmessung: 216mm x 155mm x 29mm
  • Gewicht: 730g
  • ISBN-13: 9783598730245
  • ISBN-10: 3598730241
  • Artikelnr.: 13646228
Autorenporträt
Bernd Seidensticker studierte Klassischen Philologie und Germanistik in Tübingen und Hamburg. Seit 1987 hat er eine Professor für Klassische Philologie an der FU Berlin inne.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 15.07.2005

Handlung und Leben
Bernd Seidenstickers Aufsätze zur Deutung der antiken Dramen
„Die Tragödie ist Nachahmung nicht von Menschen, sondern von Handlungen und vom Leben”, sagt Aristoteles im sechsten Kapitel der „Poetik”. Der Gräzist Bernd Seidensticker, der unlängst an der Freien Universität Berlin seine Abschiedsvorlesung gehalten hat, hat in vielen interpretatorischen Arbeiten die Handlungen und das Leben in den antiken Dramen beleuchtet - ohne dabei die Menschen zu vergessen, also die Charaktere in den Theaterstücken und die historische Lebenswelt, der sie entspringen. So erfährt man etwa in einem Aufsatz, dass „die Zerstörung des tragischen Helden in der Tragödie des Euripides” zu verstehen ist „als Folge und Spiegel der unter dem vereinten Druck von radikaler Aufklärung, fortschreitender Demokratisierung und jahrzehntelangem Krieg zusammenbrechenden Ordnungs- und Wertungssysteme”.
Der Band, in dem dieser und weitere Beiträge Seidenstickers zum antiken Drama zusammengestellt sind, heißt „Über das Vergnügen an tragischen Gegenständen”. Im gleichnamigen Aufsatz (der Titel spielt an auf Schillers Arbeit „Über den Grund des Vergnügens an tragischen Gegenständen” von 1792) unternimmt Seidensticker eine interessante Durchsicht der Antworten, die im Altertum und in der Neuzeit auf die Frage: „Warum zieht uns fremdes Leid magisch an?” gegeben wurden.
Für die Spannungen zwischen dem Schönen und dem Schrecklichen sowie auch zwischen dem Erhabenen und Lächerlichen ist der Autor ohnehin besonders sensibilisiert, wie seine Beschäftigung mit dem Komischen in der Tragödie und mit den derben Rausschmeißern bei den athenischen Tragödienwettbewerben, den Satyrspielen, belegt. Ob Seidensticker über die Selbstmorde bei Sophokles, über „Peripetie und tragische Dialektik. Aristoteles, Szondi und die griechische Tragödie” oder über textkritische Einzelfragen schreibt, stets ist das Ergebnis eine Philologie mit literarischer und geistesgeschichtlicher Einfühlungskraft.
jsl
BERND SEIDENSTICKER: Über das Vergnügen an tragischen Gegenständen. Studien zum antiken Drama. Hrsg. von Jens Holzhausen. K. G. Saur, München und Leipzig 2005. 454 Seiten, 96 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Kurz und bündig würdigt "jsl" den Gräzisten Bernd Seidensticker und seine figurenbetonten Interpretationen antiker Dramen. Der vorliegende Band, so der Rezensent, versammelt Aufsätze quer durch sein Schaffen, die - da lügt der Titel nicht - mit Vergnügen am Komischen und Tragischen und vor allem an den Bereichen, wo sich beides nicht mehr klar voneinander scheiden lässt, ebenso viel zu tun hat wie mit Wissenschaft. Seidensticker betreibt, so das Fazit, "eine Philologie mit literarischer und geistesgeschichtlicher Einfühlungskraft".

© Perlentaucher Medien GmbH