22,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Zum 250. Todesjahr von Georg Friedrich Händel - ein großer erzählerischer Essay von Karl-Heinz Ott. Die Oper, London, Kastraten und Diven prägen Händels Welt, aber auch Philosophen, die über der Frage, ob man die Theater verbieten solle, zu Erzfeinden werden. Dieses so kluge wie unterhaltsame Buch über den bedeutenden Komponisten rückt die Musik des 18. Jahrhunderts in den Blick und handelt dabei auch von unserer Gegenwart. Der Schriftsteller Karl-Heinz Ott hat lange als Operndramaturg gearbeitet und zahlreiche Essays über Musik veröffentlicht. Mit seinem Händel-Buch eröffnet er auch dem Laien…mehr

Produktbeschreibung
Zum 250. Todesjahr von Georg Friedrich Händel - ein großer erzählerischer Essay von Karl-Heinz Ott. Die Oper, London, Kastraten und Diven prägen Händels Welt, aber auch Philosophen, die über der Frage, ob man die Theater verbieten solle, zu Erzfeinden werden. Dieses so kluge wie unterhaltsame Buch über den bedeutenden Komponisten rückt die Musik des 18. Jahrhunderts in den Blick und handelt dabei auch von unserer Gegenwart.
Der Schriftsteller Karl-Heinz Ott hat lange als Operndramaturg gearbeitet und zahlreiche Essays über Musik veröffentlicht. Mit seinem Händel-Buch eröffnet er auch dem Laien eine Welt, die über das rein Musikalische weit hinausweist. Er führt nicht nur vor, wie eng musikalische Ausdrucksmittel, geschichtliche Entwicklungen und philosophische Grundsatzfragen miteinander zusammenhängen, sondern beweist vor allem, dass sich profundes Wissen auch mitreißend vermitteln lässt. Wer das 18. Jahrhundert Georg Friedrich Händels erkunden will, sieht sich unversehens mit dem Heute konfrontiert. Und sei es nur, dass man sich fragt, warum Barockmusik seit einiger Zeit nicht mehr so langweilig wie noch vor fünfzig Jahren klingt und was das mit unserer Vorstellung von Musik zu tun hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hoffmann Und Campe
  • Seitenzahl: 317
  • Erscheinungstermin: November 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 136mm x 33mm
  • Gewicht: 452g
  • ISBN-13: 9783455500912
  • ISBN-10: 3455500919
  • Artikelnr.: 23809613
Autorenporträt
Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen an der Donau geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft. Anschließend arbeitete er als Dramaturg an den Theatern in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein Romandebüt Ins Offene, das mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis sowie dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Für seinen zweiten Roman Endlich Stille, der 2005 bei Hoffmann und Campe herauskam, erhielt er den Alemannischen Literaturpreis, den Candide-Preis sowie den Preis der LiteraTour Nord. 2007 erschien von ihm Heimatkunde. Baden. Karl-Heinz Ott lebt in Freiburg.
Rezensionen
Besprechung von 06.03.2009
Triumph der Zeit und der Wahrheit
Hier spiegelt und bricht sich ein ganzes Zeitalter: Karl-Heinz Otts kluges Händel-Buch „Tumult und Grazie”
Im ersten Ansehen scheint die Idee, eine bedeutende Gestalt biographisch zu erfassen, also deren irdisches Leben und Streben nach bestem Wissen und Gewissen nachzuerzählen, bestechend zu sein. Was an Zeugnissen, Selbstaussagen und anderen Dokumenten vorhanden ist, lässt sich dabei in eine chronologisch und entwicklungsmäßig einleuchtende Ordnung bringen, die im besten Falle das Porträt einer bestimmten Existenz abgibt. Doch je weniger sicher und umfangreich die Faktenlage ist, desto mehr gerät diese Nacherzählung ins Spekulieren, Vermuten, Argwöhnen, Behaupten und zuletzt Unterstellen.
Dass wir von Bach oder Händel an harten Tatsachen ziemlich wenig haben, um ihren Lebensweg detailliert nachzeichnen zu können, ist bekannt. Trotzdem oder gerade deswegen sind allerlei Ansichten und Vermutungen über die so verschiedenen Leben der beiden munter ins Kraut geschossen: War Händel schwul? Ist er Bach oder Bach ihm aus dem Weg gegangen? Hätte Bach Opern komponieren wollen, wenn er gekonnt hätte? Von romanhaften Erfindungen über private Konflikte, glückliche oder unglückliche Liebesbeziehungen, Schöpfer- und Seelenqualen ganz abgesehen.
Karl-Heinz Ott geht in seinem Händelbuch zum Glück anders vor. Anstatt sich an hypothetischen Fragen abzuarbeiten, nimmt er die Existenz des Komponisten aus Halle zum Anlass, Händel, seine Zeit, sein Werk und dessen Aufführungsbedingungen bis heute in acht Kapiteln essayistisch zu entfalten. Die einzelnen Stationen Händels – er feierte seine ersten Erfolge in Hamburg, ging ein paar Jahre nach Italien, in Venedig machte er mit der Oper „Agrippina” Sensation, war dann in Hannover kurzzeitig königlicher Kapellmeister, bevor er schließlich zur bedeutendsten Musikerpersönlichkeit Englands nach Henry Purcell wurde – diese Stationen werden bei Ott zu Schnittpunkten, von denen aus er beispielsweise die musikalische und gesellschaftliche Situation im Rom mäzenatischer Kardinäle beleuchtet und zeigt, dass die Oper die Würdenträger selbst zum Librettoschreiben animierte und sich das römische Musikleben keineswegs in geistlichen Themen erschöpfte. Auch berühmte Anekdoten wie den Tastenwettkampf zwischen Scarlatti und Händel in Rom oder das Fechtduell mit dem Konkurrenten und Kollegen Mattheson in Hamburg, bei dem angeblich ein Knopf Händels Leben rettete, weiß Ott vielfältig zu beleuchten, ohne sich allzu nah an Händel und sein Verhältnis zu Mattheson heranzuspekulieren.
Von der Oper zum Oratorium
Zu Beginn beschreibt Ott, wie sehr sich unser aller Blick auf die Barockmusik entscheidend geändert hat durch die Errungenschaften der Alte-Musik-Bewegung. Die sinnlichen Erfahrungen, die Harnoncourt, Koopman, Leonhardt und inzwischen viele andere bereitet haben, sind die Basis für Otts anregenden, bei aller Vielschichtigkeit und allem Assoziationsreichtum locker schlendernden Gedankengang durch Händels Ära und ihre Wirkungen auf uns. So relativiert er fast nebenbei die Trennschärfe des Epochenbegriffs Barock so weit, dass er ihn bis tief ins sechzehnte Jahrhundert zurückverfolgen kann. Außerdem diskutiert er verschiedene Positionen in der Debatte darüber, was Barock sei: Einerseits die etwa von Benedetto Croce vertretene These, dass das Barocke eine Art verwilderter, wirrer Renaissance-Ausläufer sei, also ein Abstieg, andererseits Gilles Deleuzes Ansicht, dass es sich beim Barock vielmehr um chaotisch-kreative Vitalität handle. Oder Ott schildert die Londoner Theaterszene, auf der Händel mit seiner ersten Oper „Rinaldo” einen aufregenden neuen Opernstandard setzte, als mode- und attraktionssüchtig, zu der die Gesangsstars der Kastraten und Primadonnen mit ihren „geläufigen Gurgeln” (Mozart) und Allüren bestens passten. Auch der Niedergang der italienischen Oper in London hat etwas mit dem Schalwerden einer Mode zu tun, die aber mehr als drei Jahrzehnte für die besseren Kreise das öffentlich höchste der Theatergefühle darstellte.
Deutlich arbeitet Ott den Schritt von der Oper zum Oratorium heraus. Die fremdsprachlichen Mythen- und Historienspektakel in üppiger Ausstattung mit fürstlich entlohnten Superstars aus Italien für die höheren Stände werden nun von englischsprachigen Choraufführungen abgelöst, bei denen nun englische Solisten singen. Jetzt kann jeder verstehen, worum es in diesen mal biblischen mal poetischen Texten geht. Das heißt, mit den Oratorien findet ein grundlegender Publikums- und damit auch Geschmackswechsel statt. Otts Schilderungen und Betrachtungen lassen Georg Friedrich Händel zu einer Figur werden, an der sich ein ganzes Zeitalter spiegelt und bricht. Doch der Ausgangspunkt bleibt bis zuletzt die heutige Gegenwart, in der Händels Werke so eine erstaunliche und vor allem publikumswirksam vitale Renaissance erleben.
Ein arkadischer Melodiker
Karl-Heinz Ott, der von kleinen Schludrigkeiten abgesehen – so tritt in „Teseo” nicht die Göttin Minerva als Bass auf, sondern der Priester der Minerva – munter und wohltuend pathosfrei formuliert, scheut sich vor eigener Begeisterung nicht. Er sieht, dass Händel angesichts der enormen Produktivitätsanforderungen durchaus pragmatisch und ökonomisch seine eigenen Werke und die anderer mehrfach benutzte, ausschlachtete und neu zusammenstellte, was damals durchaus üblich war, und Ott korrigiert überzeugend Adornos Vorurteil, Händel sei vor allem Pomp und klangliches Auftrumpfen ohne tiefere Bedeutung. Für ihn selbst ist der Mann aus Halle, der in Westminster Abbey begraben liegt, der große arkadische Melodiker, der für Trauer und Freude und alles, was an Emotionen zwischen diesen Polen hin- und herschwingt, unmittelbar zu Herzen gehende Musik erfand. HARALD EGGEBRECHT
KARL-HEINZ OTT: Tumult und Grazie. Über Georg Friedrich Händel. Hoffmann und Campe Verlag Hamburg 2008. 318 Seiten, 22, 70 Euro.
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759). Ausschnitt aus einem 1749 entstandenen Gemälde des Malers Thomas Hudson. Foto: akg-images
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 12.04.2009
Händel hoch!
Das Werk ruft: Was man zum Jubiläum lesen, sehen, hören muss. Und was lieber nicht

Karl-Heinz Otts Buch kennt nur zwei Bösewichte: Adorno und Adornos Bach. Ein Missverständnis.

Bis jetzt liegen elf neue Händelbücher zum Händelgedenkjahr auf dem Tisch. Nicht zu viele, verglichen mit der Kiste Mozartbücher vom Mozartjahr. Aber wie im mozartschen, so gibt es auch in Händels Lebensroman mehr blinde Flecken als zuverlässige Fakten.

Geboren, gestorben, gereist von hier nach da, gelernt bei diesem und jenem. Dazu kommen drei oder vier Anekdoten, die bereits ein Jahr nach Händels Tod vom Reverend John Mainwaring zusammengetragen worden waren für seine "Memoirs of the Life of the Late George Frederic Handel" (London 1760) - die erste Musikerbiographie der Musikgeschichte überhaupt, ein Büchlein, von dem sich alle weiteren Händelbiographien seither nährten und das, übersetzt, ergänzt, kommentiert, nie ganz vergriffen war. Zurzeit kann man den Mainwaring als Faksimile-Edition bei Travis & Emerey Music Books bekommen (über den JPC-Versandhandel im Sonderangebot für 15,72 Euro). Wer sich dazu gleich auch noch die "Alcina"-Arien-CD mit Christine Schäfer bestellt (Cavi-Music, bei JPC 14,99 Euro), der hat für kleines Geld schon die wichtigsten Devotionalien des Händeljahres beisammen. Womit keineswegs gemeint ist: den ganzen Händel.

Georg Friedrich Händels Werk ist riesig. Die Hallische Händel-Gesamtausgabe, begonnen Anfang der Fünfziger, soll 2023 abgeschlossen sein. Bis heute wird aber immer noch nur eine Handvoll Händelmusik gespielt, immer wieder dieselben Stücke: Hallelujah, Sarabande, Largo, Einzug der Königin von Saba, Wassermusik, Cesare, Alcina, Rodelinda. Gerade in den letzten Jahren sind einige weitere Opern wieder ausgegraben worden, noch immer gäbe es viel zu entdecken. Insofern bilden Mainwaring auf der einen, Schäfer auf der anderen Seite die Eckpfeiler nicht nur für das aktuelle Händelbild, sondern auch für die virulente Barockmusikdebatte. So authentisch nämlich Mainwarings Bericht sein mag - seine Ansichten über die Musik bleiben in der Händelzeit stecken, aus der sie stammen. Schäfer aber singt, worüber sich die Puristen unter den Freunden geläufiger Koloraturen pünktlich wieder aufgeregt haben, keineswegs stilecht auf der Höhe heutiger historischer Aufführungspraxis, sondern so, wie ihr der Schnabel gewachsen ist: stürmisch, intensiv, persönlich. Und stellt damit die einzig brennende Frage, um die sich zehn der elf Händelbücher dann doch lieber wieder herumdrücken: Warum fasst uns ausgerechnet diese Musik heute so stark an?

Woher der Barockopernboom? Wie kommt es zu dieser wundersamen Vermehrung von Händelopern in den Spielplänen deutscher Stadttheater, mit oder ohne Countertenöre, mit oder ohne Kerzenlicht? Inwiefern passt eine italienische Seria-Oper mit perlenkettenfunkelnden Dacapoarien so gut zum Zeitgeist des 21. Jahrhunderts, dem "spirit of our times", wie der Dirigent Alan Curtis es strahlend behauptet in "Händel - Der Film"?

Bei dieser NDR-Produktion aus dem royalmottenkistenbewährten Hause Seelmann-Eggebert, die am Ostersonntag erstausgestrahlt wird, handelt es sich um eine Softdoku, darin aktuelle Straßenbilder aus Swinging London mit perückensatten Spielfilmsequenzen gekreuzt werden. Auch dass der Schauspieler, der für die Rolle des jungen Händel gecastet wurde, Simon Rattle verblüffend ähnlich sieht, suggeriert Gegenwartsbezug. Und eine Barbiepuppenstimme aus dem Off beharrt darauf, dass Händel der "erste Pop-Titan" der Geschichte gewesen sei; er habe "Hits für die Ewigkeit" geschrieben, es sei in seinen Opern um genau dieselben tollen Themen gegangen wie beispielsweise in "Desperate Housewifes" oder in den "Mystery"-Serien und was dergleichen amadeusmäßige PR-Poesie mehr ist. "His music is happy! happy! happy!", ruft beschwörend auch Händelfan Donna Leon. Aber weil sie dabei so streng in die Kamera blickt, dass auch die Happy-Händel-Tonspur des Films (Hallelujah, Sarabande, Königin von Saba etc.) nichts mehr herausreißen kann, zappen wir lieber schnell weiter.

Ein neues Händelbuch, heißt es, sei nun doch am Start, das uns Händel aus der Gegenwart erklärt und in die Gegenwart holt, "sachkundig" ("Berliner Zeitung") und "klug, von kleinen Schludrigkeiten abgesehen" ("Süddeutsche"): eine "jubelnde Liebeserklärung" (F.A.Z.) eines "wagelustigen" ("Zeit"-) Autors. Ja, fast hätte Karl-Heinz Ott für seinen Händel-Essay in acht Kapiteln "Tumult und Grazie" sogar den Leipziger Buchpreis bekommen.

Der Titel ist herrlich händelig. Gemahnt an den zauberhaften Seelenton von Händels Melodieerfindung in den langsamen Sätzen und an die Energieströme, die Sturmgebärden in den schnellen. Außerdem erinnert die Begriffsdialektik natürlich an Ivan Nagels berühmten Mozart-Aufsatz "Autonomie und Gnade" aus dem Jahr 1985, darin die starre Gattungspoetik von barocker Seria- und bürgerlicher Buffo-Oper erstmals relativiert wurde, was zur Folge hatte, dass auch Mozarts "Idomeneo" wieder auf den Bühnen auftauchte; aber auch auf Wolfgang Schlüters "Anmut und Gnade" verweist der Titel, einen Roman, der zurück zu Rameau zeitreist und zärtlich-gescheit die historischen Aufführungspraktiker zaust. Karl-Heinz Ott hat sich die Latte hoch gelegt.

Wir schlagen das Buch auf, lesen gleich auf der ersten Seite etwas von einer "schrillen Querflöte" und danach den aussageschlaffen Gummisatz: "Vor dreißig, vierzig Jahren war das alles noch anders, zumindest im Großen und Ganzen." Und denken uns: "Oh wie dumm!" Hier hat Ott, weil er ja offenbar den Gegensatz zwischen historischer Blockflöte und moderner Boehm-Querflöte beschreiben möchte, mit "schrill" nicht die Querflöte, sondern eine Pikkoloflöte gemeint und nicht bedacht, dass eine Blockflöte im Sopranino-Register genauso schrill klingt. Auch der Lektor hat nicht aufgepasst. So was kommt vor, Schwamm drüber.

Wir lesen weiter, lesen uns besoffen an hinkenden Bildern, stolpernden Metaphern, staunen über Verallgemeinerungen, Übertreibungen, Untertreibungen und Falschmeldungen, werden überrollt von Superlativlawinen und Füllwörtern, treffen auf atemlos eigenwillige Grammatiklösungen ("und zwar schon deshalb, damit"), bis wir schließlich (auf Seite 25) auf folgende Aussage treffen: "Die historische Spielweise zeichnet sich zunächst einmal dadurch aus, dass man die Myriaden von willkürlich hinzugefügten Artikulationsangaben vergessen muss, die den barocken Partituren erst später hinzugefügt wurden. Schließlich findet sich in ihnen von der Romantik an kein einziger Takt mehr, der nicht mit Phrasierungsbögen, Pedalvorschriften, Stakkatotupfern, Crescendo- und Decrescendo-Pfeilen, Forte- und Pianozeichen und sonst noch allerlei Humbug übersät worden ist."

Das ist nicht nur schwadronierendes Pausengeplauder, wichtigtuerisch, flüchtig; es ist nicht nur, zur Sache gesprochen, ein Blödsinn, in den man sich in der Hitze eines Debattengefechtes vielleicht mal hineinvergaloppieren kann. Wer dergestalt den Historismus des romantischen Zeitalters verketzert und dazu auch noch behauptet, Vortragsbezeichnungen in der Musik seien "ein Humbug", der hat entweder keine Ahnung von Musik, Literatur und Geschichte - oder er hat etwas mit uns vor: ein Demagoge.

Karl-Heinz Ott ist ein erfolgreicher Romanschriftsteller. Er ist auch ein studierter Musikwissenschaftler und Germanist, hat praktische Erfahrung als Operndramaturg. Wir denken uns deshalb an dieser Stelle: "Ott weiß es gewiss besser; warum textet er aber uns Leser so falsch zu? Ein dummes, gefährliches Buch!"

Jetzt haben wir das Buch ganz durchgelesen und nehmen diesen Satz wieder zurück. Gefährlich ist es nicht. Nur überschätzt, eitel und überflüssig. Im ersten Kapitel, das eine dithyrambische Ode in mehreren wiederholten Strophen singt auf die Vielfalt der Wahrheiten historischer Aufführungspraxis heutzutage, baut sich Ott zwei Pappkameraden auf, um sie anschließend wortreich zu verhauen. Der eine Gegner heißt Adorno, der andere heißt: Adornos Bachbild. Oder auch: Das historische Bachbild des 19. Jahrhunderts. Oder auch: Bach selbst - wie sich dann im zweiten Kapitel nahtlos herausstellt und in den folgenden händelbiographischen Kapiteln repetiert wird. Am Schluss rührt Ott die Begriffsdefinitionen des Barock um, an den Rockzipfeln von Gilles Deleuze und Benedetto Croce, bis auch davon nur ein großes, dampfendes Kompott übrig ist. Na gut. Nicht nur mit Datierungen, Musikzitaten, Ortsangaben, Gattungen, Namen nimmt es Ott nicht allzu genau, auch die Klischees, die er heraufzitiert, um sie wiederum mit neuen Klischees aus dem Weg zu schaffen, wechseln Habit, Hut und Farbe.

Die These, Johann Sebastian Bach habe hauptsächlich verzwirbelte Fugen geschrieben; und er habe, anders als der Theatermann Händel, "die irdische Liebe, oder anders gesagt: alles Sinnliche" zu wenig gekannt, vor allem aber nicht gespiegelt in seiner Musik, wird auch nicht richtig durch mehrfach variierte Wiederholung. Die historisch informierte Aufführungspraxis aber, für die Ott immer neu seine Don-Quijote-Lanze anspitzt, ist in der heutigen Musikpraxis schon lange die vorherrschende geworden: sie ist das "juste milieu". Wir hätten nur zu gern gewusst, wie es dazu kam und was es für uns und für den Zeitgeist bedeutet. Davon dann ein andermal.

ELEONORE BÜNING

Karl-Heinz Ott: "Tumult und Grazie. Über Georg Friedrich Händel". Hoffmann und Campe, 22 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Zwei neue Biografien des Komponisten Georg Friedrich Händel bespricht Hans-Jürgen Linke gleichermaßen wohlwollend, wobei er keinen Zweifel daran lässt, dass ihr Erscheinen zuvörderst Händels zweihundertsten Todestag zu verdanken ist. Denn die Kenntnise über den Komponisten sind noch immer so spärlich, dass sie allenfalls eine lebendige Skizze seines Lebensweges ergeben könnten. Karl-Heinz Otts Darstellung sieht Rezensent Linke denn auch weniger im Faktischen als im Essayistischen brillieren. Bereichert sieht sich Linke hierbei von musikhistorischen und kulturgeschichtlichen Reflexionen.

© Perlentaucher Medien GmbH